Warenkorb

Als der Sport-Club das letzte Mal aufstieg

Juni 4, 2022
So mancher Verein hat Spiele, die in den Annalen als „historisch“ oder „legendär“ bewertet werden – seien es Siege gegen höherklassige Klubs, Erfolge, die zum Aufstieg führten, Kantersiege oder Matches, deren Verlauf alles Bisherige auf den Kopf gestellt hat. Ein Beispiel für all das in einem Paket bildete die Saison 1991/92 mit dem Höhepunkt der Partie in Graz gegen den GAK. Grund genug, 30 Jahre danach mit drei Mannschaftsstützen und Trainer Kaipel in Erinnerungen zu schwelgen

Modus 1991/92

In der Saison 1991/92 waren die erste und die zweite Division durch einen dreiteiligen Playoff-Modus miteinander verbunden. Nach einem Grunddurchgang mit Hin- und Rückspiel spielten die ersten acht Klubs der ersten Division um Meisterschaft beziehungsweise Europacupplätze, im mittleren Playoff standen die letzten vier Teams der ersten Liga und die ersten vier Mannschaften der zweiten Liga. Sie ermittelten vier Aufsteiger in die erste und vier Absteiger in die zweite Division. Aus der ersten Division starteten hier Sturm Graz, Krems, Vienna und Donawitz, aus der zweiten Leistungsstufe waren es der LASK, der GAK, Mödling und der Sport-Club. Im unteren Playoff ging es um den Verbleib beziehungsweise Abstieg aus der zweiten Division.

Der Grunddurchgang

Nach einem Exodus von Leistungsträgern, die alle aus finanziellen Gründen und mangelnder sportlicher Perspektive abwanderten, zauberte Trainer Adi Pinter eine neue Truppe aus dem Hut. Der slowakische Torhüter Petar Palúch, der jugoslawische Libero Goran Kartalija, Gernot Zirngast aus Mödling und die beiden Grazer Klaus Spirk (GAK) und Christian Kircher (Sturm) bildeten den neuen Stamm, der sich naturgemäß erst zusammenfinden musste. Mit der 15. Runde (6:1 gegen Klagenfurt) bahnte sich eine Kehrtwendung.
mit Aussicht auf den rettenden vierten Platz zur Teilnahme am mittleren Playoff an. Nach einer Siegesserie wurde der FavAC noch
überholt, und die Dornbacher hatten das erste Ziel erreicht. Im Playoff starteten die Hernalser genauso schlecht wie in der Meisterschaft. Nach zwei Niederlagen endete die Zeit von Trainer Pinter, für ein Match war Dr. Medviď Interimscoach, ehe Willy Kaipel übernahm. Vom letzten Tabellenplatz weg rollte er mit seinen „jungen Wilden“ das Feld auf, sodass in der letzten Runde ein Punkt beim GAK zum vierten Platz und damit zum Aufstieg reichen sollte. Ansonsten wäre die Vienna nach einem 2:1 gegen Sturm Graz wieder erstklassig geworden.

Das Entscheidungsspiel: nichts für schwache Nerven

GAK – Wiener Sport-Club 4:4 (2:1) Dieser eine Punkt schien zum Greifen nah, stand es doch zur Pause 0:0, ehe ein sintflutartiges Gewitter Schiedsrichter Benkö zur Verschiebung auf den nächsten Tag zwang. Am 4. Juni 1992 ging es wieder von vorne los. Der Sport-Club spielte in folgender Aufstellung: Petar Palúch; Michael Helm, Michael Horak, Goran Kartalija, Walter Hochmaier; Klaus Spirk, Rene Trpak, Gernot Zirngast, Roman Mählich; Thomas Janeschitz, Frank Pastor. Trainer Kaipels Konzept war an beiden Tagen gleich: „Auf einen Punkt zu spielen ist zu riskant, deshalb spielen wir auch heute offensiv“. Der GAK erwischte einen bärenstarken Start, und nach 12 Minuten erzielte Vladimir die 1:0-Führung. Walter Hochmaier, der offensivstarke Verteidiger, traf zum Ausgleich (22.). Kurz vor der Pause legten die Grazer wieder vor: 2:1 durch Verteidiger Pech (44.). Erwin Dampfhofer baute die Führung noch aus – 3:1 (70.). Das 4:1 durch den ersten Saisontreffer von Edi Glieder (75.) schien das Ende aller Dornbacher Träume zu sein.

Das Wunder von Graz

Verstärkt wurde dieser Eindruck noch durch den Ausschluss von Walter Hochmaier 3 Minuten später. „Ich habe eine lächerliche Gelbe Karte bekommen und wurde nach einem Foul ausgeschlossen. Das Spiel durfte ich nicht von der Bank weiterverfolgen, sondern beobachtete es von der Dusche aus, auf einem Sessel stehend“, ärgert er sich noch heute. Noch in Minute 78 erzielte Thomas Janeschitz das Tor zum 4:2 und schildert das so: „Wir gaben nicht auf, spielten jetzt auf Teufel komm raus. Nach einem Kopfballduell bekam ich den Ball und traf ihn mit einem Seitfallzieher ganz genau. In der Wertung zum ,Tor des Jahres‘ wurde ich damit Zweiter.“ Der GAK war sich seiner Sache sehr sicher, aber durch den Treffer ging ein Ruck durch die Hernalser, es herrschte eine „Jetzt-erst-recht-Mentalität“. Willy Kaipel trieb seine Mannen nach vorne: Libero Kartalija jagte einen Freistoß zum 4:3 ins Kreuzeck (85.), den Thommy Janeschitz als „unglaublich scharfen Strich“ bewunderte. Auf seine Schussqualitäten angesprochen, meint Goran: „Ich war im Nachwuchs immer Stürmer, erst als ein Verteidiger verletzt wurde, musste ich hinten spielen.“ Kaipel brachte mit Gerd Steinkogler und Christian Kircher zwei ausgeruhte Offensivkräfte, während der taumelnde GAK das Ergebnis über die Runden bringen wollte. In der 89. Minute flankte Kircher, Toptorschütze Thommy Janeschitz nahm den Ball volley, und der Ausgleich war perfekt. Kommentar des zweifachen Torschützen: „Beim GAK flatterten die Nerven, wir dagegen waren die ganze Saison topfit und dachten uns: Da geht noch was! Und wir hatten recht. Eine tolle Vorarbeit von Pastor und Steinkogler, Kircher flankte, und ich voll endete volley zum 4:4.“

Was danach folgte, war für die Spieler und Betreuer Gänsehaut pur: Mit den mitgereisten Fans wurde ausgelassen gefeiert, und als der Mannschaftsbus zu nachttrunkener Stunde in Dornbach ankam, warteten schon begeisterte Fans und feierten mit den Spielern bis ins Morgengrauen. Der Sport-Club war wieder in der ersten Division, doch die Vienna vermutete via Geschäftsführer Heinz Havelka Schiebung; außerdem zweifelte er die Spielberechtigung von Gernot Zirngast an. Nichtsdestoweniger spielte die Vienna in der nächsten Saison nur mehr in der zweiten Liga – der Aufstieg blieb ihr bis heute versagt. Nach den Ursachen für den Erfolg gefragt, urteilt Walter Hochmaier: „Es war eine Mischung aus Euphorie, Glück und Kampfgeist. Die Mannschaft hatte eine sensationelle Moral und hat bis zum Umfallen gefightet. Willy Kaipel war menschlich hervorragend und ein guter Trainer.“ Verteidigerkollege Goran Kartalija ergänzt: „Die Mannschaft hatte Charakter, es herrschte eine tolle Kameradschaft. Als ich von Vojvodina Novi Sad zum Sport-Club kam, hatte ich richtig Glück: Ich hatte bald viele Freunde, die mir halfen, rasch Deutsch zu lernen, Thommy und Walter ganz besonders!“ Thommy Janeschitz legt noch einen drauf: „Der Wiener Sport-Club ist einer meiner Herzensvereine. Adi Pinter hat meine Karriere gerettet, weil er mich aus dem Mittelfeld nach vorne beorderte. Willy Kaipel habe ich sehr geschätzt: Er war ruhig und gelassen, im Finish gegen den GAK hat er uns jedoch voll gepusht und mit vier Stürmern spielen lassen – es hat sich gelohnt.“ Willy Kaipel streut der Mannschaft Rosen: „Wir waren eine Einheit, jeder war für den anderen da, der unglaubliche Wille der Elf war auch in Graz ausschlaggebend.“

Die Folgen

In der Saison 1992/93 wurden die „Namenlosen“ in den diversen Vorschauen als klarer Abstiegskandidat gehandelt. Doch wieder kam es anders, zumindest im Herbst. Weitgehend begeisternder Fußball, Siege gegen die Austria und zweimal gegen Rapid, das ergab den vierten Rang, zwei Zähler hinter Leader Salzburg, aber Rapid auf den fünften Platz verdrängt. Wer hätte das gedacht? Willy Kaipel wurde bei der von Journalisten durchgeführten Wahl zum „Trainer des Jahres“ gekürt. Aber: In der Winterpause wechselten Hochmaier und Kartalija zum LASK, ein tiefer Fall folgte. Nach zehn Runden trat Willy Kaipel als Trainer zurück und versuchte, die fatale finanzielle Situation in den Griff zubekommen – sein Co Hans Hörmayer rückte nach. In der Abschlusstabelle waren die Hernalser auf Rang sieben platziert, aber aus der finanziellen Krise war kein Ausweg zu finden. Die Mannschaft war alsbald in alle Winde zerstreut. Hochmaier und Kartalija, beide Trainer im oberösterreichischen Unterhaus, wohnenin derselben Region und treffen sich noch öfters, Janeschitz hat noch Kontakt zu Gernot Zirngast, Bernd Dallos und Petar Palúch. Eines ist den drei außer den Teamberufungen noch gemeinsam: Die Zeit beim Sport-Club möchte ich nicht missen..

Text: Friedl Schweinhammer

Mehr zum Thema

4:0 gegen Admira –
Änderung für Freitag

Gegen Bundesligaabsteiger Admira gewann der Sport-Club auch sein zweites Vorbereitungsspiel

Sport-Club eröffnet in Stripfing

Zu Wochenbeginn wurde der Spielplan zur Regionalliga Ost-Saison 2022/23 veröffentlicht

Im ÖFB-Cup nach Kärnten

In der ersten Runde des ÖFB-Cups trifft der Wiener Sport-Club auswärts auf den SAK Klagenfurt

1b feiert Meisterschaft und Aufstieg

Die Reserve konnte durch einen 3:2-Sieg am letzten Spieltag den Aufstieg in die 2. Landesliga fixieren

Don’t miss the first Dornbach Youth Cup

Am Samstag, den 25. Juni 2022, um 10:00 wird der Dornbach Youth Cup mit nationalen und internationalen U10-Mannschaften zum ersten Mal angepfiffen. Neben spannenden fußballerischen Duellen in unserem geschichtsträchtigen Stadion erwartet euch unsere Gastro mit zahlreichen Köstlichkeiten und Erfrischungen vom Bratwürstel über Kotelett-, Leberkäse- und Schnitzelsemmel bis hin zum kühlen Ottakringer Original vom Fass, erfrischenden Spritzern sowie verschiedenen Limonaden. Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam ein unvergessliches Turniererlebnis für alle zu schaffen und eine neue Tradition in Dornbach zu starten.

Vorbereitung beginnt am 22. Juni

Die Kampfmannschaft startet kommenden Mittwoch in die Vorbereitung, nur drei Tage später steht schon das erste Testmatch auf dem Plan.

Willkommen an Bord!
Anwaltskanzlei Stefan Prochaska ist neuer Sponsor

Mit der neuen Saison 2022/23 dürfen wir einen neuen Sponsor beim Wiener Sport-Club begrüßen. Die Anwaltskanzlei Stefan Prochaska vertreten durch ihren Gründer und Fußballfan Herrn Stefan Prochaska wird uns die kommenden 3 Jahre als Trikotsponsor und Partner unterstützen.

Rajkovic kommt von TWL Elektra

Nächster Zugang für die Saison 2022/23: Mit David Rajkovic kommt ein Defensivspezialist vom Stadtkonkurrenten.

Am LAC-Platz um den Titel

Drei Spieltag vor Saisonende hält die 1b mit einem Punkt Vorsprung die Tabellenführung in der Oberliga, am Sonntag kommt es nun zum vorentscheidenden Aufeinandertreffen bei den Adlern von Besiktas. Auch wenn dieses Spiel noch keine endgültige Entscheidung bringen wird – dem Sieger dürfte die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein.

RLO-Urgestein Milosevic ist Dornbacher

Zur neuen Saison wechselt mit Miroslav Milosevic ein Routinier der RLO an die Alszeile. Der 36-Jährige lief für die Vienna, Parndorf, Horn, Ritzing und Leobendorf in 197 RLO-Spielen auf und traf dabei 74 Mal. Dazu kommen mehr als 100 Einsätze in der 2. Liga mit über 30 Toren, sowie 19 Spiele für Wacker Innsbruck in der Bundesliga.

Sechs Spieler verabschiedet

Im Zuge des Cupfinals gegen Stripfing verabschiedete der Wiener Sport-Club sechs Spieler:

Cup-Krimi ohne Happy End

Das RLO Cup Finale war in der 1. Spielhälfte eine Begegnung auf Augenhöhe. Der Sport-Club ging nach einem Eckstoß durch Scharner in Führung (7‘), Fotr glich knapp vor der Pause aus. Je länger die Partie dauerte, desto mehr nahm sie Fahrt auf. Gusic erzielte knapp vor Schluss die Führung, doch Markovic glich in der Nachspielzeit aus. Die Verlängerung entwickelte sich zu einem Krimi. Stripfing ging erstmals in Führung (3:2 durch Gataric), dann legte Güclü Pajaczkowski und sah Rot. Tumult, Unterbrechung und unschöne Szenen folgten. Der Sport-Club warf alles nach vorne, hatte aber ein Übermaß an Pech im Abschluss und ging leer aus.

Liga-Cup Finale als 2. Saisonhöhepunkt

Am Freitag beendeten die Dornbacher die Meisterschaft mit einem 2:2 beim Aufsteiger Vienna, am Dienstag findet das Liga-Cup-Finale gegen den Tabellenzweiten SV Stripfing statt. Der Ausgang der Begegnung ist kaum einzuschätzen und hängt höchstwahrscheinlich davon ab, wer mehr Kräfte mobilisieren kann. Unklar ist auch, wie attraktiv der Bewerb ist, d.h. ob das Zuschauerinteresse mit dem des Meisterschaftsbetriebs mithalten kann – schließlich kommt ja der Tabellenzweite, vormals Mitfavorit und Herbstmeister. Letztlich ist auch unklar, ob der Liga-Cup nochmals bzw. in welchem Format durchgeführt wird.

Dörbi-Remis auf der Hohen Warte, 3. Platz abgesichert

Das Spiel plätschert anfangs dahin, und der Sport-Club geht eher überraschend durch Gusic mit 1:0 in Führung (21. Min.). Die Freude währt nicht lange, denn Edelhofer erzielt zwei Minuten später mit einem Direktschuss den 1:1 Ausgleich. Just als die Dornbacher in der 2. Hälfte zu ihrem Spiel finden, geraten sie durch einen Standard mit 1:2 in Rückstand. Im Anschluss spielen sie couragierter und konsequenter; das Ergebnis ist der Ausgleich durch Holzer in der 87. Minute, eine späte Belohnung für die bedingungslose Offensivleistung.

Dörbi zum Ligaabschluss

100 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meistertitels fährt der Sport-Club am letzten Spieltag nach Döbling und will mit Platz 3 die beste Platzierung seit vielen Jahren fixieren, blickt gleichzeitig aber schon auf das wenige Tage später stattfindende Cupfinale. Durch den Aufstieg der Vienna wird es die vorerst letzte Ausgabe des traditionsreichen Derbys sein.

Sport-Clubs Sieg beendet Neusiedl-Serie

Schon in der 5. Minute gehen die Gäste nach einem schweren Abwehrfehler durch Kienzl in Führung. Der drückend überlegene Sport-Club schafft durch Beljan nach einer tollen Kombination den Ausgleich (39. Min.). Im zweiten Abschnitt stehen vorerst die beiden ausgezeichneten Torhüter Prögelhof und Otto im Mittelpunkt, ehe sich Letzterer neuerlich Beljan geschlagen geben muss (66. Min.). Danach drängt Neusiedl, die Dornbacher vergeben im Konter etliche Hochkaräter, bringen die nächsten drei Punkte ins Trockene und halten den dritten Platz.

Heißer Kampf um oberes Tabellendrittel

Im letzten Heimmatch der Meisterschaft kommt einer unserer Lieblingsgegner aus dem Burgenland zu uns auf Besuch: Mit dem SC Neusiedl am See 1919 kommt ein direkter Konkurrent um einen Platz im oberen Tabellendrittel. Die Rückrunde der Neusiedler hat es in sich.

Ein Arbeitssieg im Arbeiter:innenbezirk

Dank einem Goldtor von Ivan Andrejevic sowie einer kompakten und zielgerichteten Mannschaftsleistung nimmt der WSC drei Punkte aus Favoriten mit. Drei Punkte, die zwar über 90 Minuten nie ernsthaft in Gefahr, aber doch deutlich schwerer erarbeitet waren, als noch beim 6:0-Heimsieg im Herbst.

Der Sport-Club und die Suche nach Kontinuität

Am Sonntagnachmittag gastiert der Sport-Club beim FC Mauerwerk, der heuer am FavAC-Platz die Heimspiele austrägt. Während die Dornbacher nach wie vor auf dem 5. Platz liegen, kommt Mauerwerk nicht vom Tabellenkeller weg: 11. Platz mit 20 Punkten. Für beide Mannschaften geht es – oberflächlich betrachtet – für nicht allzu viel. Für den Sport-Club ist höchstens der 3. Platz in Reichweite, während Mauerwerk deutlich vor den zwei Schlusslichtern Draßburg und Wiener Neustadt liegt und vielleicht noch von den Admira Juniors überholt werden kann. Beide Teams allerdings wollen unbedingt gewinnen: Die Dornbacher, um endlich im Frühjahr zweimal hintereinander voll anzuschreiben, der FC Mauerwerk, um die äußerst magere Rückrunden-Bilanz (nur zwei Siege, dann noch die zweitmeisten Treffer erhalten) zu verbessern. Aus diesen Gründen wird ein verbissener Kampf zu erwarten sein.

Stimmung, Kampfgeist und ein später Sieg

Durch eine Schulaktion wird der Altersschnitt deutlich gesenkt, dafür ist der Anfeuerungspegel stark angestiegen. In einer bis dato ausgeglichenen Partie gehen die Gäste durch Budimir, der in der Mitte durchmarschieren kann, 1:0 in Führung. Andrejevic gleicht noch in der 1. Hälfte aus. Im 2. Abschnitt erhöht der Sport-Club den Druck, während sich die Gäste aufs Kontern verlegen. Es kommt zu einem offenen Schlagabtausch, die Zweikämpfe werden hart, aber nicht gehässig geführt. Die Dornbacher kommen zu etlichen Chancen, und in der Schlussminute erzielt Holzer aus einem Getümmel das erlösende 2:1. Ein knapper Sieg, der durch die Steigerung in der 2. Hälfte aber verdient ist.

alszeilen 12/2022: Letzte Chance – Wwer wird Spieler der Saison?

Vom Old Firm über Ute Bock Cup hin zur Gastro-Rezension in der RLO – viel Spaß beim Lesen!

Klappt’s gegen den Lieblingsgegner?

Am Freitag findet in Dornbach das Duell zweier Mannschaften statt, bei denen das Werkl zuletzt nicht wie erwünscht gelaufen ist. Traiskirchen holte aus den letzten drei Begegnungen gerade mal einen Punkt und verlor am letzten Wochenende gegen Bruck/Leitha zu Hause 1:3. Dem Wiener Sport-Club gelang nach dem 0:4 gegen den Tabellenzweiten Stripfing keine Wiedergutmachung. Gegen die klar unterlegenen Draßburger fing man sich in der vorletzten Minute noch einen Gegentreffer ein und musste sich mit einem Punkt zufrieden geben. Dadurch sind die Schwarz-Weißen in der Tabelle auf den 5. Rang zurückgefallen, während Traiskirchen auf dem 7. Platz geführt wird. Am Dienstag, dem 3.Mai, trägt die Mannschaft von Trainer Zeljko Radovic allerdings noch das Nachtragsspiel gegen Neusiedl/See aus (Ergebnis stand erst nach Redaktionsschluss fest). Beide Teams sind hinter den Erwartungen zurückgeblieben und wollen durch einen Sieg Leobendorf und TWL Elektra auf den Fersen bleiben; Vienna und Stripfing sind dem restlichen Feld schon weit enteilt.

Ein Spiel der vergebenen Chancen

Bei unserem Besuch beim Tabellen-Vorletzten im Burgenland, dem ASV Draßburg, muss Trainer Weinstabl ohne den Einser-Goalie Prögelhof auskommen, der wegen einer  roten Karte gesperrt ist. So setzt sich die Startformation aus folgenden Spielern zusammen: Im Tor Felix Gissauer, die Verteidigung bilden Haas, Gusić, Dimov und Pfaffl, davor agieren Josic und Scharner, die Außenbahnen bespielen Pajaczkowski und Vucenovic;  Andrejevic spielt offensiv im Zentrum,  und als Sturmspitze fungiert Rekirsch.

Erste Ausfahrt nach Draßburg

Der ASV Draßburg spielt das 3. Jahr in der Regionalliga, dennoch hat es nur 2 Matches gegeben, und die fanden in Dornbach statt. Am Freitag ist sozusagen Premiere: Der Sport-Club, derzeit auf dem 5. Rang zu finden, gastiert in Draßburg, das offenbar den 13. Rang abonniert hat.
Großartige Neuigkeiten für Fans des Wiener Sport-Club! Das RLO-Ligacup-Finale wird am Dienstag, 31. Mai 2022, am Sportclub-Platz stattfinden. Der Wiener Sport-Club empfängt im Heimspiel den SV Stripfing. Die genaue Uhrzeit wird noch terminisiert. Wir halten euch auf dem Laufenden! Details folgen.

Im Finish alles riskiert und verloren

Stripfing legt wie aus der Pistole geschossen los und geht schon in der 2. Minute durch Eler in Führung. Auch in der Folge dominieren die Gäste das Spiel, und es dauert ca. bis zur 25. Minute, ehe die Dornbacher die Partie ausgeglichen halten. Bei den Torchancen hat der Tabellenzweite jedoch weiterhin deutlich ein Plus. Im 2. Abschnitt spielt der Sport-Club offensiver, Stripfing hingegen wirkt nervös, v.a. im Angriff läuft kaum etwas. Trainer Weinstabl bringt Vucenovic und Küssler, um die Offensive zu stärken und mehr Chancen zu kreieren. Eine umstrittene Szene (Rote Karte für Prögelhof und Elfmeter, der von Zubak verwandelt wird) in Minute 83 schwächt die Hernalser doppelt. Zwei Treffer in der Nachspielzeit lassen die Niederlage recht empfindlich ausschauen.

Schützenhilfe für Blau-Gelb?

Nach dem knappen Sieg bei der Wasserschlacht von Meidling und dem RLO Liga Cup Halbfinale kommt der nächste Kracher auf die Dornbacher zu. Mit einem Sieg gegen den SV Stripfing könnte der Wiener Sport-Club wohl für einen Vorentscheid in der Meisterschaft sorgen.

In Torrausch gespielt

Nach einer nervösen ersten Hälfte kommt der Sport-Club nach einem glücklichen 1:0 von Geburtstagskind Jakov Josic richtig in Fahrt und lukriert Chance um Chance zum letztendlich mehr als verdienten 3:0 durch Tore von Lucas Pfaffl und Martin Pajaczkowski. Der Sport-Club trifft somit im Liga-Cupfinale auf den SV Stripfing.

Sport-Club zurück in der Spur

Bei strömendem Regen sahen die ZuschauerInnen in der 1. Hälfte ein schnelles und kampfbetontes Spiel, bei dem der Sport-Club die feinere Klinge führte, während die Hausherren in schnellen Kontern ihr Heil suchten; nur die Tore fehlten. In der 2. Hälfte häuften sich die Chancen, v.a. für die Dornbacher, der erlösende Treffer durch Pfaffl fiel erst in der 70. Minute. Die Schlussoffensive der Polster-Elf brachte nichts ein, während die Schwarz-Weißen noch einige hochkarätige Konter-Möglichkeiten vergaben.

Im Cup-Semifinale nur Außenseiter

Am Ostermontag steigt in Dornbach das Semifinale im RLO Liga-Cup, bei dem die Vienna klarer Favorit ist. Die Döblinger sind derzeit in der RLO das Maß aller Dinge, während die Hernalser in der Rückrunde nicht an die Form des Herbst-Durchganges anschließen konnten. Aber: Es ist ein Cupspiel, das in einer Begegnung entschieden wird, und dabei hat es oft schon Überraschungen gegeben.

Meidling im Zeichen der Dynamik

Nach den inkonstanten Ergebnissen der vergangenen Spieltage muss der Sport-Club am Freitag nach Meidling. Die Viktoria gilt am heimischen Kunstrasenplatz als schwer zu bezwingen und dürfte nach der 1:8-Niederlage aus dem Hinspiel auf Wiedergutmachung sinnen.

Sport-Club rutscht in der Südstadt aus

Die Dornbacher gehen schon nach 6 Minuten durch Pajaczkowski in Führung und geben sich damit zufrieden, das Spiel zu kontrollieren. Nach dem Ausgleich legen sie einen Zahn zu, die Tore schießen aber die Hausherren, die vorher verunsichert und harmlos gewirkt haben und jetzt befreit spielen, während die Hernalser nicht zurück in die Spur kommen.

Dritter Anlauf auf den Dreier

Nach der Niederlage gegen Marchfeld/Donauauen und dem unglücklichen Unentschieden gegen Bruck/Leitha brennen die Dornbacher darauf, endlich wieder einen Dreier einzufahren, um den dritten Platz zu halten; schließlich haben Marchfeld/Donauauen und Traiskirchen Nachtragsspiele und können die Schwarz-Weißen einholen. Ähnliche Ambitionen haben die jungen Südstädter: Sie liegen nur an 13. und damit vorletzter Stelle, haben allerdings zwei Begegnungen weniger ausgetragen als die Konkurrenz im Tabellenkeller und wollen sich von diesem absetzen. Die Juniors sind Remis-Spezialisten, insgesamt sechsmal gab es ein Unentschieden, der letzte Sieg datiert aus der 3. Runde im August.

Medienteam-Mitarbeiter*innen gesucht

WIR SUCHEN DICH Wir halten derzeit Ausschau nach lieben und engagierten Menschen, die unser WSC-MEDIENTEAM verstärken möchten. Besonders gefragt wären:

Sieg spät aus der Hand gegeben

Wie schon in der Hinrunde tat sich der Sport-Club gegen Bruck schwer, nach einer schwachen ersten Hälfte drehte der Sport-Club in Halbzeit Zwei mit offensiverem Spiel die Partie. Den sicher geglaubten Sieg in der Englischen Woche schenkte man dann in der Nachspielzeit durch ein bitteres Eigentor her.

alszeilen #10/22: Die neuen alszeilen sind da!

Tormanntrainer Andi Gössl im Interview, Trauer um Rainer Müllauer und Titelverteidigungen im Fechten. Alle Infos findet Ihr hier!

Pflichtsieg gegen Bruck erwartet

Während die Rückrunde des Sport-Clubs in den letzten Partien einem Auf und Ab gleicht, hat sich der ASK-BSC Bruck/Leitha am unteren Tabellendrittel festgefahren. Die Niederösterreicher warten zudem noch auf den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2022.

Niederlage im Verfolgerduell

Im Aulandstadion gibt es für den WSC weiterhin nichts zu holen: 1:3 verloren die Schwarz-Weißen am Dienstagabend vor 300 Zuschauer:innen die Nachtragspartie gegen den FC Marchfeld. Für den Sport-Club traf Thomas Jackel zum zwischenzeitlichen Ausgleich, bei den Gastgebern stach der ehemalige Bundesligaspieler Maximilian Entrup mit einem Doppelpack heraus.

Erster Sieg beim FC Marchfeld soll her

Nach dem Sieg bei TWL Elektra muss der WSC am Dienstag zum nächsten Auswärtsspiel ins Marchfeld. Der FC Marchfeld-Donauauen liegt mit fünf Punkten Rückstand bei einer ausgetragenen Partie weniger nicht weit hinter dem Sport-Club, entsprechend ist eine umkämpfte Partie zu erwarten. Der WSC will erstmalig die vollen drei Punkte aus dem Aulandstadion mitnehmen.

Klarer Sieg am Raxplatz

Durch Treffer von Marcel Holzer, Miroslav Beljan und Ivan Andrejevic konnte der WSC am Freitagabend einen 3:0-Sieg am Raxplatz einfahren. Vor allem Miroslav Beljan zeigte in seinem ersten Startelfeinsatz seit Herbst auf und war an zwei Treffern direkt beteiligt.

Am Raxplatz sollen drei Punkte her

Bei TWL Elektra will der Sport-Club am Freitagabend die Niederlage gegen Leobendorf vergessen machen und gegen einen Konkurrenten im oberen Tabellendrittel gewinnen. Dabei werden zwei wichtige Spieler zurückerwartet.
Leobendorf hatte in den ersten und letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit mehr Spielanteile, dazwischen war der Sport-Club besser und hatte auch die größeren Chancen als der technisch versierte Gegner. Gleich nach Wiederbeginn drückten die Dornbacher vehement auf das 1:0, die Treffer fielen aber auf der Gegenseite. Innerhalb von 9 Minuten  (!) schoss die Truppe von Trainer Laschet eine komfortable 3:0 Führung heraus, jeweils nach kapitalen Eigenfehlern der Schwarz-Weißen. Der WSC gab aber nie auf, und in der Nachspielzeit kamen die Hernalser noch durch Beljan und Gusic auf 2:3 heran.

Optimismus vor Leobendorf-Heimmatch

Am letzten Wochenende standen zwei Schlagerspiele auf dem Programm, aber nur die Spitzenpartie Vienna gegen Stripfing fand statt und endete mit einem torlosen Remis. Das Duell des Tabellendritten Wiener Sport-Club gegen Marchfeld/Donauauen musste wegen einiger Coronafälle bei den viertplatzierten Mannsdorfern abgesagt werden. Daher folgt am kommenden Freitag das nächste Heimspiel; zu Gast in Dornbach ist der aktuelle Tabellensiebente SV Leobendorf, gegen den  bisher drei Siege und zwei Unentschieden zu Buche stehen.

1b mit verspäteter Herbstmeisterschaft

Die 1b konnte das Nachholspiel gegen Ober St. Veit am Freitagabend mit 10:0 gewinnen. Die Partien des 13. Spieltages mussten im November wegen des Lockdowns in den März verschoben werden.

5:4-Testspielsieg in Ebreichsdorf

Nachdem das Meisterschaftsmatch der Kampfmannschaft aufgrund von einigen Coronafällen beim Gastgeber, dem FC Marchfeld Donauauen, ausfallen musste, wurde schnell für Ersatz gesorgt. Mit dem ASK Ebreichsdorf wurde schnell ein Testspielgegner gefunden.

ABGESAGT: Marchfeld-Match fällt aus

Die Corona-Rekordzahlen machen auch vor der Regionalliga Ost nicht Halt. Aufgrund mehrerer COVID19-Fälle bei unserem Gastgeber FC Marchfeld Donauauen wird das erste Auswärtsmatch des Jahres 2022, FC Marchfeld Donauauen gegen den Wiener Sport-Club, am 11. März 2022 abgesagt. 

Erster Sieg im Marchfeld soll her

Nach dem Auftaktsieg gegen den 1. Wiener Neustädter SC muss der WSC am Freitag zum ersten Auswärtsspiel des Jahres ins Marchfeld. Der FC Marchfeld-Donauauen liegt mit drei Punkten Rückstand nur einen Platz hinter dem Sport-Club, entsprechend ist eine umkämpfte Partie, bei der man erstmalig die vollen drei Punkte entführen will, zu erwarten.

Gewinnspiel zum Weltfrauentag

Frauen beim WSC: Sportlerinnen, Checkerinnen, helfende Hände bei der Kassa, bei unsrer Gastro, beim Malen von Transpis, Funktionärinnen, laustarke Fans beim Anfeuern usw. Der WSC lebt von seinen starken Frauen, drum möchten wir am heutigen internationalen Frauentag betonen, wie dankbar wir für den #femalesupport sind!

Erfolgreicher Saisonstart

Ein kalter Märzabend, und trotzdem kamen knapp 1400 ZuschauerInnen, um den Saisonstart des Wiener Sportclubs gegen den neu formierten MAV Wr. Neustadt zu verfolgen.

Derbyvorbereitungen auf Hochtouren

Das Halbfinale des RLO Cups bringt schneller als erwartet, neben der Chance auf einen Finaleinzug, ein Derby in Hernals auf den Plan.

Mit Sieg in die Rückrunde

Zum ersten Spiel der Rückrunde empfängt der Wiener Sport-Club mit dem 1. Wiener Neustädter SC genau jenen Verein, gegen den man im Oktober noch das letzte Ligaspiel absolvierte. Bei unseren Dornbachern, die ihrer Favoritenrolle gerecht werden wollen, wird nach einer schwierigen Vorbereitung das ein oder andere neue Gesicht in der Startelf erwartet.

“Wir wollen klares Zeichen setzen!”:
Coach Weinstabl im Gespräch

Anlässlich der neuen alszeilen-Ausgabe zum Rückrundenstart 2022 haben die alszeilen Coach Robert Weinstabl zum Gespräch gebeten.

Heimrecht im Cup-Derby

Beim Halbfinale des RLO-Cups wurde dem Wiener Sport-Club das Heimrecht im Derby gegen die First Vienna FC 1984 erteilt. Am Ostermontag (18.4.) spielt der WSC somit das zweite Heimderby. Etwaige Änderungen im Spielplan sowie genaue Information zum Derby folgen in Kürze.

Transfernews
Alle Zugänge, alle Abgänge, alle News

Die Vorbereitung läuft

Die Vorbereitung für die Rückrunde ist in vollem Gange. Bezüglich der diversen Corona-Vorschriften halten wir euch auf Social Media auf dem Laufenden. Mit Stand 18.01.2022 gilt 2G mit 50 Zuschauer*innen und FFP2-Maske. Der Wiener Sport-Club empfiehlt aber dennoch für die Zuschauer*innen auch 2G+.

Kriwak wechselt zur Rapid

Der “Tower of Power” Kriwak verlässt den WSC und heuert bei Rapid an.

Der Webshop ist online!

Willkommen zurück zum WSC-Webshop: Wir beginnen klein und hoffen euch pünktlich zur Frühjahrssaison mit neuen Produkten und Designs versorgen zu dürfen. Wer bis 18.12. bestellt, dürfte aller Voraussicht nach vor Weihnachten noch die Bestellung erhalten.

Stellungnahme: Wettskandal in der RLO

In den vergangenen Tagen kamen schwerwiegende Vorwürfe zu groß angelegtem Wettbetrug in der Regionalliga Ost ans Licht.

WSC erreicht Ligacup-Halbfinale

Einen großen Kampf bekamen die gut 230 Zuschauer*innen am Freitagabend im letzten Spiel des Jahres zu sehen.

2G+ bei TWL Elektra-Spiel
Donnerstags PCR Tests abgeben

Am Freitag, 19.11, steht um 19:30 das Cup-Rückspiel gegen TWL Elektra an.

2:2 im Hinspiel bei TWL Elektra

Der WSC hat sich am Raxplatz eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im Ligacup am kommenden Freitag erspielt.

Auf in die zweite Runde

Nach dem 2:0 Auswärtssieg in der Südstadt war der Sport-Club im Heimspiel klarer Favorit.
Der WSC konnte am Samstag im Hinspiel der Vorrunde des Ligacups einen 2:0-Sieg bei den Admira Juniors einfahren.

Küssler sichert Auswärtssieg

In Wiener Neustadt tat sich der Sport-Club trotz Rene Kriwaks Führung lange schwer, letztendlich sicherte Joker Julian Küssler mit seinem ersten Ligatreffer seit März 2020 den dritten Auswärtssieg in Serie.

Kehraus gegen den Letzten

Am kommenden Samstag bestreitet der Sport-Club das letzte Spiel der Herbstrunde.

Statement der Sektion

Liebe Dörbi-Besucher*innen, erstmal vielen Dank für euer Kommen und Entschuldigung, dass die Sportclubplatz-Erfahrung für einige von euch sichtlich getrübt wurde.

Bittere Derby-Niederlage

Ein angenehmer Oktoberabend, über 6500 ZuschauerInnen auf den Rängen, tolle Stimmung in Erwartung einer spannenden Partie.

Spitzenspiel im Derby

Freitag kommt es in Hernals gegen ambitionierte Döblinger zum Topspiel der Regionalliga, der Sportclub will mit einem Sieg zumindest vorerst wieder die Tabellenspitze übernehmen und zeigen wer in der Ostliga die Nummer 1 in Wien ist.

Sport-Club weiter in Lauer

Es war die erwartet schwere Aufgabe gegen den Tabellennachbarn: In der 1. Hälfte verzeichneten die Dornbacher ein deutliches Plus im Ballbesitz, auch an Torchancen, aber die Gastgeber waren kampfstark und kamen durch Pressing auch zu ihren Chancen.

In Neusiedl hängen die Trauben hoch

Der Kampf um die Tabellenführung und damit um die Winterkrone gestaltet sich heuer spannend wie selten zuvor.

alszeilen #6/21: Benefiz, Kabinenparty & King of the Kongi

Alles über das Benefizmatch der Damen, die exklusive Playlist der WSC-Herren und eine Doppelseite über das King of the Kongi.

Torgala gegen Mauerwerk

Gegen den angeschlagenen FC Mauerwerk zeigten die Dornbacher klar, wer der Herr im Haus ist.

Verdient zu drei Punkten

Nach dem torlosen Remis gegen Draßburg sollten gegen FCM ProfiBox Traiskirchen wieder Punkte her.

Duell auf Augenhöhe erwartet

Kommenden Freitag trifft der Tabellenfünfte Wiener Sportclub auswärts auf den FCM Traiskirchen, der derzeit auf Rang 8 liegt.

Catenaccio, made in Draßburg
0:0 – ein Remis, das weh tut

Vor dem Spiel galt der Sportclub als klarer Favorit, Optimisten prophezeiten sogar einen deutlichen Sieg.

alszeilen 05/21: Wasserball, Frauen-Benefiz und mehr Murals

Wer nicht beim Match sein oder keine druckfrische Ausgabe mehr ergattern konnte, wird hier fündig:

Ticketinfos First Vienna FC

Das Derby gegen die Vienna rückt immer näher. Hier die Ticketinfos:

Favorit ohne Wenn und Aber:
WSC empfängt Draßburg

Am kommenden Freitag empfängt der Sportclub, nach dem Unentschieden beim Titelaspiranten Stripfing Tabellenvierter, den ASV Draßburg.

Sportclub nimmt einen Punkt aus Stripfing mit

Das Topspiel der Runde ist im 1. Abschnitt stark von Taktik gekennzeichnet; dabei verzeichnet Stripfing ein Chancenplus.

Duell beim „Marchfeldgiganten“
Bleiben die Dornbacher im Flow?

Nach Wiener Viktoria ist vor Stripfing – im Anschluss an das Schützenfest gegen die Elf Toni Polsters folgt die schwere Auswärtspartie beim Tabellenzweiten, der heuer noch unbesiegt ist.

8:1 – Sport-Club im Torrausch

Hätte jemand vor dem Match auf ein 8:1 gegen den (vormaligen) Tabellenzweiten gewettet, wäre das der Gewinn seines Lebens gewesen.

alszeilen #4/2021

Fußball auf der Bühne, Zeichen auf der Wand und jede Menge WSC-Berichte. Viel Spaß mit der neuen Ausgabe der alszeilen: