Warenkorb

Ich bekomme heute noch Gänsehaut…

November 7, 2022
Interview mit Trainer Robert Weinstabl über die Herbstsaison

Servus Robert, die Herbstsaison ist praktisch vorbei, also können wir eine erste Bilanz ziehen. Davor aber zu einem aktuellen, für uns historischen Thema, dem Aufstieg im ÖFB-Cup gegen die Wiener Austria. Ein Highlight deiner bisherigen Trainerkarriere?

Ich würde zwar den Aufstieg mit Amstetten in die 2. Liga vorziehen, denn da ging es darum, eine ganze Saison zu performen. Aber auf ein Spiel heruntergebrochen war es sicher ein absolutes Highlight, verbunden mit einer unglaublichen Mannschaftsleistung.

Wie stolz bist du als Trainer darauf, dass du den Wiener Sport-Club nach über 30 Jahren wieder in ein Cup-Viertelfinale geführt hast?

Es geht hier nicht um mich, ich bin nur ein Teil davon. Wir haben alle gemeinsam, unsere vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, unsere Funktionäre, unsere Fans, unser Trainerteam und vor allem unsere Mannschaft an diesem 20. Oktober eine überragende Leistung geboten. Man hat von allen Seiten eine super Energie gespürt, welche die Mannschaft zu diesem verdienten Sieg getragen hat.

Die Mannschaft hat sehr gut verteidigt, von vielen Seiten dafür großes Lob bekommen und in beiden Spielen sowohl gegen Lustenau als auch gegen die Wiener Austria kaum Chancen zugelassen. Hat dich das selbst überrascht?

Wir setzen im Training immer wieder Reize wie Gegenpressing, Druck auf den ballführenden Spieler ausüben, Verhalten beim Anlaufen, etc… und zeigen den Jungs auch visuell sehr viele Szenen über ihr taktisches Verhalten. Insofern war uns klar, dass sie wissen, worum es geht, dass sie es nur abrufen müssen, im Spiel dann die richtigen Entscheidungen treffen und vor allem, dass jeder Spieler für jeden anderen die nötigen Meter gegen den Ball macht. Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke, mit welchem Spirit und welcher Energie die Jungs in diesen Spielen verteidigt haben.

Erkennbar war auch, dass die Mannschaft in beiden Partien konditionell gegen Vollprofis nicht zurückgefallen ist, ganz im Gegenteil. Wie erklärst du dir das?

Ein Spiel besteht immer aus gewissen Dynamiken. In beiden Spielen gab es Situationen zu unseren Gunsten, welche uns richtig viel Energie gegeben haben: Gegen Lustenau der verschossene Elfmeter unmittelbar nach der Pause und gegen die Austria nach rund einer Stunde der Führungstreffer. Danach wurden wir mehr oder weniger durch den Glauben, dass wir sind der Sensation sehr nahe sind, über den Platz getragen. Aber ein Vorteil ist sicher, dass wir im Trainerteam die Jungs schon lange kennen und somit in der Trainingssteuerung genau wissen, wann, wie und wo wir konditionell ansetzen müssen.

Was erwartest du dir nun in der nächsten Runde gegen die SV Ried?

Wir müssen demütig bleiben und dürfen jetzt nicht glauben, dass ein Cupspiel gegen einen Bundesligisten zum Selbstläufer wird. Ried wird uns bestimmt nicht unterschätzen und sich gut auf uns vorbereiten. Wir brauchen wieder ein volles Stadion und eine überragende Mannschaftsleistung, dann traue ich uns auch das Halbfinale zu.

Kommen wir zur Meisterschaft: Vor der Saison hast du gesagt: Wir wollen den dritten Platz aus dem letzten Jahr bestätigen – das ist nicht ganz gelungen. Woran ist das gelegen?

Wir waren leider nicht konstant genug. Irgendwie eine komische Herbstsaison, denn nach fünf Runden hatten wir zwölf Punkte, konnten allerdings zu Beginn spielerisch nicht so überzeugen, wie wir uns das vorgestellt haben. Nach dem Spiel gegen Siegendorf sind wir in allen Partien großteils sehr dominant aufgetreten, hatten viel mehr Ballbesitzphasen als der Gegner, waren aber leider in beide Richtungen nicht konsequent genug. Wenn ich nur die Begegnungen in Krems, Draßburg oder zuletzt Scheiblingkirchen hernehme, so ist es uns trotz klarer Dominanz und Torchancen nicht gelungen, die Spiele zu entscheiden oder zu null zu spielen. Das ist extrem ärgerlich, und genau diese Punkte fehlen uns in der Endabrechnung. Da gibt es dann eben Mannschaften vor uns, die im Vergleich zu uns sicher nicht die spielerischen Qualitäten auf den Platz bringen, aber eben in Summe konsequenter sind.

Es wurde Platz 5 mit 25 Punkte nach Ende der Hinrunde. Wie zufrieden bist du mit den Punkteschnitt?

Man muss zur Kenntnis nehmen, dass Stripfing, TWL Elektra und phasenweise auch Mauerwerk sich in einen richtigen Rausch gespielt haben und über weite Strecken konstant waren. Das ist uns leider nur zwischen der zweiten und fünften Runde gelungen. Mein Ziel ist immer mindestens ein 2er-Punkteschnitt, den haben wir leider klar verfehlt. Insofern können wir mit der Punkteausbeute nicht zufrieden sein und müssen alles daransetzen, um dies im Frühjahr wieder gut zu machen.

Wie ist es aus deiner Sicht möglich, dass unsere Mannschaft – im Vergleich zu dem einen oder anderen Meisterschaftsspiel – gegen Bundesligisten wie Lustenau oder Austria Wien derart gut performt? Ist das eine Frage der Mentalität?

Grundsätzlich bereiten wir uns auf ein Regionalligaspiel nicht viel anders vor als auf ein Cupspiel gegen einen Bundesligisten. Zum Teil ist es sicher auch ein wenig Kopfsache, denn wir haben diese Probleme schon länger, haben auch in der letzten Saison viele Punkte gegen Teams aus den unteren Tabellenregionen liegen lassen. Aber nur das Thema „Mentalität“ anzusprechen ist in dieser Frage sicher zu wenig.

Also wo ortest du das Hauptproblem?

In dieser Frage müssen wir ins taktische Detail gehen. Im Vergleich zu den Cupspielen stehen unsere Gegner in der Ostliga zumeist tiefer und machen die Räume vor dem eigenen Tor extrem eng. Es gelingt nicht immer, einfache Lösungen auf engem Raum zu finden und erfordert viel Geduld. Es muss uns aber schon auch klar sein, dass unser Ansatz, wie wir in der Liga unsere Spielausrichtung gestalten wollen, die komplexeste und aufwendigste ist. Klar denke ich mir oftmals nach Niederlagen: „Hätten wir das Risiko minimiert und den Ball einfach nur hoch und weit nach vorne geschossen oder selbst auf Konter gespielt“. Doch das ist nicht unser Denkmuster von dem Fußball, für das wir stehen. Auch wenn ich ab und zu dafür kritisiert werde, von unserem Ballbesitzspiel weiche ich nicht ab, auch weil wir unseren Kader nach diesem Spielstil ausgerichtet haben. Im Cup gegen Bundesligisten als Außenseiter, wo wir im Vergleich zu den Spielen in der Liga auch andere Räume zum Bespielen bekommen, wählen wir dann die mehr oder weniger „einfachste“ Spielausrichtung. Wir suchen nach Balleroberung den direktesten Weg zum Tor, welchen die Jungs sowohl gegen Lustenau als auch gegen die Austria mit einer unglaublichen Qualität und Effektivität genutzt haben. Wichtig ist, dass wir die Gewissheit haben, in beiden Spielausrichtungen unsere Stärken zu haben und diese auch ausspielen zu können.

Wer dich kennt, weiß, dass deine Ziele hochgesteckt sind/bleiben. Wird sich etwas auf dem Transfermarkt tun?

Darüber werden wir uns nach dem letzten Spiel gegen Stripfing austauschen. Unser Ziel muss sein, die Mannschaft etwas zu verjüngen, darauf werden wir in der kommenden Transferperiode auch achten.

Unter den fünf Hauptkonkurrenten, die du noch vor der Saison angeführt hast, waren auch Leobendorf und Traiskirchen. Beide sind die Enttäuschung schlechthin, eine Ewigkeit hinter Stripfing; ist das Experiment „Das Beste aus zwei Welten“ samt arriviertem Trainer in Traiskirchen gescheitert?

Die Rolle von Stripfing muss man anerkennen, sie haben ein Budget und einen Kader, mit welchem sie auch in der zweiten Liga in der oberen Tabellenhälfte mitspielen würden. Es ist nicht meine Aufgabe, über andere Experimente ein Urteil abzugeben. Faktum ist, dass wir mit unserer bisherigen Saison in der Liga im Vergleich zu den letzten Jahren nur bedingt zufrieden sein können. Da brauchen wir nicht nach Traiskirchen, Leobendorf oder sonst wohin schauen, sondern müssen uns an der eigenen Nase nehmen.

Verfolgst du auch den Weg von Rene Kriwak, der uns letzten Winter nach einer überragenden Herbstsaison in Richtung Rapid verlassen hat und heute in Hartberg spielt?

Ja klar, wenn uns Rene bei Heimspielen besuchen kommt, nehmen wir uns nach dem Spiel oftmals Zeit, um miteinander zu plaudern und sind auch regelmäßig im WhatsApp-Austausch. Ich sage immer wieder zu ihm: „Lerne und genieße“, denn vor einem Jahr hat er noch in der Ostliga eingenetzt, heute spielt er wie letzte Woche gegen Rapid vor 14.000 Zusehern in den größten Stadien Österreichs. Ich freue mich sehr für ihn, dass er sich in Hartberg nun wohl fühlt und bin mir sicher, dass er auch in der Bundesliga seinen Weg machen wird.

Die WM in Katar naht. Wirst du TV-Dauergast sein oder protestierst du indirekt gegen den Austragungsort, wo man Stadien herunterkühlt, während sich in Europa viele das Heizen nicht leisten können?

Der Austragungsort gibt mir schon sehr zu denken und auch eine WM in der Vorweihnachtszeit ist sehr gewöhnungsbedürftig, dennoch werde ich mir viele Spiele ansehen und dabei lernen. Denn bei jedem Großereignis, egal ob WM oder EM, zeigen sich neue taktische Aspekte.

Bist du ein Workaholic? – Was machst du in der Winterpause?

Ja, ich würde mich schon als Workaholic bezeichnen und gönne mir nur selten eine Pause. Im Grunde genommen lebe ich diesen Job 24 Stunden an sieben Tagen die Woche. Nach dem letzten Spiel werde ich die zweiwöchige Trainingspause auch mal zum Abschalten nützen, denn im Prinzip arbeiten wir seit Anfang Jänner auf Hochtouren. Ab Ende November haben wir dann noch zwei Wochen Training, wo es schon darum gehen wird, die konditionelle Grundlage für das Frühjahr aufzubauen. Rund um Weihnachten und Silvester dreht sich dann bei mir schon vieles um die Planung der Trainingsinhalte für die Vorbereitung, ehe es dann am 9. Jänner wieder losgeht.

Zum Schluss nochmal ein Ausblick: Das Erreichen des ÖFB Cup-Viertelfinales ist sicherlich das Hernalser Highlight seit sehr langer Zeit. Wie wirkt sich das auf die Saisonplanung aus?

Es wird sicher eine kleine Challenge werden, denn wir müssen 3 Wochen früher „am Punkt“ und somit matchfit sein als in einer normalen Vorbereitung. Da verschieben sich natürlich die Trainingsinhalte, vor allem, was die konditionellen Aspekte betrifft. Aber wir werden auch das hinbekommen und Anfang Februar top vorbereitet in das Spiel gegen Ried gehen.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für diese schweren Aufgaben!

 

Interview: Friedrich Schweinhammer
Foto: Gerhard Breitschopf

Mehr zum Thema

Kein Stillstand in Dornbach

Auch in der Winterpause wird in unserem Stadion fleißig gearbeitet, als nächsten Schritt des subventionierten Umbaus werden bereits seit heute Freitag, 18.11.22, auf der Haupttribüne im Zuge des Stadionprojektes die nächsten Arbeiten durchgeführt.

Unglückliche Niederlage gegen Stripfing

Im letzten Ligaspiel des Jahres bleibt der Sport-Club ohne Punkte

Jahresausklang gegen den Herbstmeister

Ins letzte Match des Jahres 2022 geht der WSC als Außenseiter, hier der Vorbericht

Erstes Heim-Remis der Herbstrunde

Gegen den Aufsteiger reißt im letzten Heimspiel der Hinrunde die Serie

Zum Abschluss gegen Scheiblingkirchen

Im letzten Spiel der Hinrunde will der Sport-Club seine makellose Heimbilanz ausbauen

Nur ein Punkt beim Torregen am Neusiedler See

Am Ende der englischen Woche gastierten die Dornbacher und hofften auf einen dritten Sieg in Serie.

Nach Cup-Sensation: Höchster Sieg der Herbstrunde

Auf heimischem Grund bleibt man ohne Punktverlust

Wiener Sport-Club trifft im Cup-Viertelfinale auf SV Ried

Nachdem sich der Wiener Sport-Club mit dem sensationellen Fight gegen die Wiener Austria in die Herzen Fußball-Österreichs und ins Cup-Viertelfinale gespielt hat, steht der Gegner nun fest:

Der Sport-Club liefert die CUP-SENSATION schlechthin

Was gestern auf dem Sport-Club-Platz passierte, kann man ruhig als das „Wunder von Dornbach“ bezeichnen. Vor ausverkauftem Haus, einer tollen Stimmung von der blauen (Austria-Fans) und der Friedhofstribüne, von wo die Hernalser 90+5 Minuten lang jenen Support bekamen, der bei ihnen ungeahnte Kräfte freisetzte, und ein spannendes Match mit einem verdienten Sieg des krassen Außenseiters – Fußball(er)herz, was willst du mehr?

ÖFB-Cupmatch: Was es zu beachten gilt…

Um allen Zuschauer*innen das bestmögliche Fußballerlebnis zu bieten, finden sich hier alle Infos rund um den Spieltag.

Rajko goes Futsal

David Rajkovic, der heuer im Sommer von TWL Elektra zu uns wechselte, ist im Nationalteam. Nicht im Fußballnationalteam, Rajko spielt beim ÖFB-Futsalnationalteam. Futsal wir oftmals fälschlicherweise mit Hallenfußball gleichgesetzt, dabei ist es eine spezielle Variante des Hallenkickens, die von der FIFA anerkannt ist. Am 12. Oktober traf das Futsalnationalteam unter Trainer Patrik Barbic im zweiten Spiel der Quali-Hauptrunde auf dem Weg zur FIFA-Futsal-WM 2024 in der Wiener Hollgasse auf den Gruppenfavoriten Georgien. Einige WSC-Spieler ließen sich den Auftritt von Rajko nicht entgehen, und wir nutzten die Chance, um mehr über den Sport und unseren KM-Mittelfeldspieler zu erfahren.

Cup-Generalprobe ist misslungen

Der ASV Draßburg ist alles andere als ein Lieblingsgegner der Dornbacher. Gab es in den letzten 3 Jahren nur Unentschieden, kam es zuletzt noch dicker: Im Ligacup setzte es ein herbes 2:5, und jetzt, in der Meisterschaft, ein 0:1.

Der Wiener Sport-Club trauert um Anton Wustinger

Anfang Oktober verbreitete sich die Nachricht, dass Toni Wustinger im 73. Lebensjahr verstorben ist

Bitteres 1:1 beim Schlusslicht

Vor toller Kulisse kam der Sport-Club am Freitagabend beim Aufsteiger aus Krems nicht über ein Unentschieden hinaus

2:0 im Verfolgerduell gegen Mauerwerk

Es wurde das erwartet enge Spiel gegen einen starken, in der 2. Hälfte auch (über)harten Gegner.

FC Mauerwerk kommt mit breiter Brust

In der 10. Runde empfängt der Sport-Club in einer rein wienerischen Auseinandersetzung den FC Mauerwerk.

Infos zum Cup-Vorverkauf

Ab sofort gibt es Tickets für das UNIQA ÖFB Cup-Spiel gegen Austria Wien bei Der Brandstetter zu kaufen!

Drei Punkte verdrängen die Siegendorfer Enttäuschung

Nach der Ernüchterung der Vorwoche war die Vorgabe für das Duell gegen die Wiener Viktoria klar. Die Weinstabl-Elf wollte den Beweis antreten, dass die Niederlage gegen Siegendorf ein einmaliger Ausrutscher war.

Rabenschwarzer Abend in Siegendorf

Nach der zwei Heimsiegen gegen Austria Lustenau und Bruck, noch dazu ohne Gegentor, fuhren die Dornbacher als Favorit gegen den Aufsteiger Siegendorf ins Burgenland; noch dazu hatten die Rot-Weißen, inklusive Cup, die letzten drei Spiele verloren, ohne ein Tor zu erzielen.

Austria Wien als nächste Cuphürde

Hart erkämpftes 1:0 gegen Bruck/Leitha

Nach der Gala mit dem 2:0 Sieg gegen den Erstligisten Austria Lustenau kehrte der RLO-Alltag ein. Die unberechenbaren Brucker gaben einen harten Gegner ab; obwohl die Dornbacher ein deutliches Plus an Ballbesitz aufwiesen, wurde das 1:0 durch Pajaczkowski (43. Min.) zum spielentscheidenden Treffer. Nach einigen vergebenen Chancen in der 2. Hälfte waren die Gäste zweimal dem Ausgleich nahe, aber die Dornbacher kamen mit Glück und Können über die Runden.

Cup-Sensation in Dornbach

Wenn der Vierte der 1. Liga gegen den Fünften der Regionalliga Ost antritt, dann kann nur ein Stehsatz helfen: Der Cup hat eigene Gesetze; so geschehen am Dienstag in Dornbach, als die Hausherren nach 11 Minuten mit 2:0in Führung gingen und diese bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gaben. Zweifacher Torschütze war Ivan Andrejevic, der beide Angriffe über die rechte Seite überlegt abschloss, das 2:0 mit einem herrlichen Bombenschuss.

Der dritte Dreier am Stück

Beim Spiel der Verfolger des Führungstrios (TWL Elektra, Marchfeld Donauauen und Stripfing) behielt der Sport-Club mit 3:1 die Oberhand.

Hält Leobendorfs Aufwärtstrend an?

Ähnlich wie der Sport-Club hatte auch der SV Leobendorf ein Auftaktsmatch zum Vergessen. Erst in der dritten Runde konnten die Weinviertler ihren ersten Dreier verbuchen.

2:1-Sieg mit turbulentem Finish

In der 1. Runde verlor Traiskirchen zu Hause gegen Krems überraschend 1:2, der Sport-Club kehrte mit einem 1:4 aus Stripfing zurück. Im Aufeinandertreffen der beiden Verlierer kam es in Dornbach zu einer wahren Hitzeschlacht.

Aus zwei mach drei –
Neuer Sponsor

Ein weiterer neuer Sponsor konnte in diesem Sommer vom Wiener Sport-Club „unter Vertrag genommen werden“ und somit erhöhen sich unsere Zugänge von zwei auf drei.

In Stripfing gab es nichts zu erben

In einer chancenarmen und ausgeglichenen ersten Hälfte geht der Sport-Club nach einer guten halben Stunde durch Vucenovic mit 1:0 in Führung. Stripfing wird offensiver und erzielt schon drei Minuten später durch Furtlehner nach einer Ecke den 1:1 Ausgleich. Knapp nach der Pause erzielt Pecirep innerhalb von 4 Minuten zwei Tore und macht (fast) alles klar. Vucenovic vergibt die Chance auf den raschen Anschlusstreffer, aber dann ist der Kuchen gegessen. Pecirep legt in der 77. Min. noch ein Tor nach, und mit dem 4:1 zementiert Stripfing eindrucksvoll seinen Anspruch auf den Meistertitel.

DAS ist unser Kader 2022/23!

Mit diesem Kader tritt der Wiener Sport-Club in der Saison 2022/23 in der Regionalliga Ost und im ÖFB-Cup an.

Saisonstart mit Schlagerspiel in Stripfing

Die Spielzeit 2022/23 der heißesten Liga (derzeit v.a. des Wetters wegen) beginnt mit einem Kracher: Der SV Stripfing, im Vorjahr Tabellenzweiter, trifft als Favorit auf den Wiener Sport-Club, der zuletzt den dritten Platz erreichte. So nahe beide Vereine in der Vorsaison beieinander lagen, so unterschiedlich ist die Ausrichtung auf die neue Meisterschaft: Die Stripfinger investierten enorm in die Mannschaft, um das ersehnte Ziel, Meister zu werden und in die 2. Liga aufzusteigen, zu erreichen, während die Dornbacher leise traten und versuchten, die Abgänge möglich zu kompensieren und große Talente der 1B-Meistermannschaft hochzuziehen; ungeachtet dessen peilt Trainer Weinstabl den dritten Platz erneut an. Es darf auch ein bisschen mehr sein …

„Wollen den dritten Tabellenplatz bestätigen“

Vor Beginn des ersten Meisterschaftsspiels stand Trainer Robert Weinstabl der Alszeilen-Redaktion Rede und Antwort
Die effizienteren und siegeshungrigeren ASV Draßburger kicken den WSC mit 5:2 aus der ersten Runde des RLO-Cups

Hello again, Patrick Krainz!

Pünktlich zu Saisonbeginn interviewte die Alszeilen-Redaktion Rückkehrer Patrick Krainz

Klassentreffen der (Fußball-)Vorzugsschüler

Vor 30 Jahren stieg der Sport-Club zum letzten Mal in die oberste Spielklasse auf. Grund genug für Roman Mählich, seine Kollegen von damals zu einem Treffen ins Schweizerhaus einzuladen.

Auftakt am Wörthersee

Am Freitag tritt der Sport-Club in der ersten Runde des ÖFB-Cup zum ersten Spiel der Saison an

WSC-Spiele besuchen und gewinnen

Zur neuen Saison startet der Sport-Club eine Kooperation mit der Futbology-App

Zwei Niederlagen zum Abschluss der Vorbereitung

Zum Ende der Sommervorbereitung verlor man gegen Zweitligisten

Klarer Sieg gegen Stadl-Paura

Das Testspiel gegen ATSV Stadl-Paura konnte der Sport-Club am Freitagabend klar gewinnen

Willkommen an Bord D.D.M. Montagetechnik GmbH!

Herzlich Willkommen bei unserem Verein! Zur neuen Saison dürfen wir noch einen weiteren neuen Sponsor beim Wiener Sport-Club begrüßen. Die D.D.M. Montagetechnik GmbH vertreten durch ihren Gründer und Geschäftsführer Herrn Milenko Djukanovic wird uns die kommenden 3 Jahre als Partner unterstützen. Das Unternehmen ist Spezialist für Wärme- und Kälteschutz, Schallschutz und Branddämmung im Industrie-, sowie Haustechnikbereich.

4:0 gegen Admira –
Änderung für Freitag

Gegen Bundesligaabsteiger Admira gewann der Sport-Club auch sein zweites Vorbereitungsspiel

Sport-Club eröffnet in Stripfing

Zu Wochenbeginn wurde der Spielplan zur Regionalliga Ost-Saison 2022/23 veröffentlicht

Im ÖFB-Cup nach Kärnten

In der ersten Runde des ÖFB-Cups trifft der Wiener Sport-Club auswärts auf den SAK Klagenfurt

1b feiert Meisterschaft und Aufstieg

Die Reserve konnte durch einen 3:2-Sieg am letzten Spieltag den Aufstieg in die 2. Landesliga fixieren

Don’t miss the first Dornbach Youth Cup

Am Samstag, den 25. Juni 2022, um 10:00 wird der Dornbach Youth Cup mit nationalen und internationalen U10-Mannschaften zum ersten Mal angepfiffen. Neben spannenden fußballerischen Duellen in unserem geschichtsträchtigen Stadion erwartet euch unsere Gastro mit zahlreichen Köstlichkeiten und Erfrischungen vom Bratwürstel über Kotelett-, Leberkäse- und Schnitzelsemmel bis hin zum kühlen Ottakringer Original vom Fass, erfrischenden Spritzern sowie verschiedenen Limonaden. Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam ein unvergessliches Turniererlebnis für alle zu schaffen und eine neue Tradition in Dornbach zu starten.

Vorbereitung beginnt am 22. Juni

Die Kampfmannschaft startet kommenden Mittwoch in die Vorbereitung, nur drei Tage später steht schon das erste Testmatch auf dem Plan.

Willkommen an Bord!
Anwaltskanzlei Stefan Prochaska ist neuer Sponsor

Mit der neuen Saison 2022/23 dürfen wir einen neuen Sponsor beim Wiener Sport-Club begrüßen. Die Anwaltskanzlei Stefan Prochaska vertreten durch ihren Gründer und Fußballfan Herrn Stefan Prochaska wird uns die kommenden 3 Jahre als Trikotsponsor und Partner unterstützen.

Rajkovic kommt von TWL Elektra

Nächster Zugang für die Saison 2022/23: Mit David Rajkovic kommt ein Defensivspezialist vom Stadtkonkurrenten.

Am LAC-Platz um den Titel

Drei Spieltag vor Saisonende hält die 1b mit einem Punkt Vorsprung die Tabellenführung in der Oberliga, am Sonntag kommt es nun zum vorentscheidenden Aufeinandertreffen bei den Adlern von Besiktas. Auch wenn dieses Spiel noch keine endgültige Entscheidung bringen wird – dem Sieger dürfte die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein.

RLO-Urgestein Milosevic ist Dornbacher

Zur neuen Saison wechselt mit Miroslav Milosevic ein Routinier der RLO an die Alszeile. Der 36-Jährige lief für die Vienna, Parndorf, Horn, Ritzing und Leobendorf in 197 RLO-Spielen auf und traf dabei 74 Mal. Dazu kommen mehr als 100 Einsätze in der 2. Liga mit über 30 Toren, sowie 19 Spiele für Wacker Innsbruck in der Bundesliga.

Als der Sport-Club das letzte Mal aufstieg

So mancher Verein hat Spiele, die in den Annalen als „historisch“ oder „legendär“ bewertet werden – seien es Siege gegen höherklassige Klubs, Erfolge, die zum Aufstieg führten, Kantersiege oder Matches, deren Verlauf alles Bisherige auf den Kopf gestellt hat. Ein Beispiel für all das in einem Paket bildete die Saison 1991/92 mit dem Höhepunkt der Partie in Graz gegen den GAK. Grund genug, 30 Jahre danach mit drei Mannschaftsstützen und Trainer Kaipel in Erinnerungen zu schwelgen

Sechs Spieler verabschiedet

Im Zuge des Cupfinals gegen Stripfing verabschiedete der Wiener Sport-Club sechs Spieler:

Cup-Krimi ohne Happy End

Das RLO Cup Finale war in der 1. Spielhälfte eine Begegnung auf Augenhöhe. Der Sport-Club ging nach einem Eckstoß durch Scharner in Führung (7‘), Fotr glich knapp vor der Pause aus. Je länger die Partie dauerte, desto mehr nahm sie Fahrt auf. Gusic erzielte knapp vor Schluss die Führung, doch Markovic glich in der Nachspielzeit aus. Die Verlängerung entwickelte sich zu einem Krimi. Stripfing ging erstmals in Führung (3:2 durch Gataric), dann legte Güclü Pajaczkowski und sah Rot. Tumult, Unterbrechung und unschöne Szenen folgten. Der Sport-Club warf alles nach vorne, hatte aber ein Übermaß an Pech im Abschluss und ging leer aus.

Liga-Cup Finale als 2. Saisonhöhepunkt

Am Freitag beendeten die Dornbacher die Meisterschaft mit einem 2:2 beim Aufsteiger Vienna, am Dienstag findet das Liga-Cup-Finale gegen den Tabellenzweiten SV Stripfing statt. Der Ausgang der Begegnung ist kaum einzuschätzen und hängt höchstwahrscheinlich davon ab, wer mehr Kräfte mobilisieren kann. Unklar ist auch, wie attraktiv der Bewerb ist, d.h. ob das Zuschauerinteresse mit dem des Meisterschaftsbetriebs mithalten kann – schließlich kommt ja der Tabellenzweite, vormals Mitfavorit und Herbstmeister. Letztlich ist auch unklar, ob der Liga-Cup nochmals bzw. in welchem Format durchgeführt wird.

Dörbi-Remis auf der Hohen Warte, 3. Platz abgesichert

Das Spiel plätschert anfangs dahin, und der Sport-Club geht eher überraschend durch Gusic mit 1:0 in Führung (21. Min.). Die Freude währt nicht lange, denn Edelhofer erzielt zwei Minuten später mit einem Direktschuss den 1:1 Ausgleich. Just als die Dornbacher in der 2. Hälfte zu ihrem Spiel finden, geraten sie durch einen Standard mit 1:2 in Rückstand. Im Anschluss spielen sie couragierter und konsequenter; das Ergebnis ist der Ausgleich durch Holzer in der 87. Minute, eine späte Belohnung für die bedingungslose Offensivleistung.

Dörbi zum Ligaabschluss

100 Jahre nach dem Gewinn des ersten Meistertitels fährt der Sport-Club am letzten Spieltag nach Döbling und will mit Platz 3 die beste Platzierung seit vielen Jahren fixieren, blickt gleichzeitig aber schon auf das wenige Tage später stattfindende Cupfinale. Durch den Aufstieg der Vienna wird es die vorerst letzte Ausgabe des traditionsreichen Derbys sein.

Sport-Clubs Sieg beendet Neusiedl-Serie

Schon in der 5. Minute gehen die Gäste nach einem schweren Abwehrfehler durch Kienzl in Führung. Der drückend überlegene Sport-Club schafft durch Beljan nach einer tollen Kombination den Ausgleich (39. Min.). Im zweiten Abschnitt stehen vorerst die beiden ausgezeichneten Torhüter Prögelhof und Otto im Mittelpunkt, ehe sich Letzterer neuerlich Beljan geschlagen geben muss (66. Min.). Danach drängt Neusiedl, die Dornbacher vergeben im Konter etliche Hochkaräter, bringen die nächsten drei Punkte ins Trockene und halten den dritten Platz.

Heißer Kampf um oberes Tabellendrittel

Im letzten Heimmatch der Meisterschaft kommt einer unserer Lieblingsgegner aus dem Burgenland zu uns auf Besuch: Mit dem SC Neusiedl am See 1919 kommt ein direkter Konkurrent um einen Platz im oberen Tabellendrittel. Die Rückrunde der Neusiedler hat es in sich.

Ein Arbeitssieg im Arbeiter:innenbezirk

Dank einem Goldtor von Ivan Andrejevic sowie einer kompakten und zielgerichteten Mannschaftsleistung nimmt der WSC drei Punkte aus Favoriten mit. Drei Punkte, die zwar über 90 Minuten nie ernsthaft in Gefahr, aber doch deutlich schwerer erarbeitet waren, als noch beim 6:0-Heimsieg im Herbst.

Der Sport-Club und die Suche nach Kontinuität

Am Sonntagnachmittag gastiert der Sport-Club beim FC Mauerwerk, der heuer am FavAC-Platz die Heimspiele austrägt. Während die Dornbacher nach wie vor auf dem 5. Platz liegen, kommt Mauerwerk nicht vom Tabellenkeller weg: 11. Platz mit 20 Punkten. Für beide Mannschaften geht es – oberflächlich betrachtet – für nicht allzu viel. Für den Sport-Club ist höchstens der 3. Platz in Reichweite, während Mauerwerk deutlich vor den zwei Schlusslichtern Draßburg und Wiener Neustadt liegt und vielleicht noch von den Admira Juniors überholt werden kann. Beide Teams allerdings wollen unbedingt gewinnen: Die Dornbacher, um endlich im Frühjahr zweimal hintereinander voll anzuschreiben, der FC Mauerwerk, um die äußerst magere Rückrunden-Bilanz (nur zwei Siege, dann noch die zweitmeisten Treffer erhalten) zu verbessern. Aus diesen Gründen wird ein verbissener Kampf zu erwarten sein.

Stimmung, Kampfgeist und ein später Sieg

Durch eine Schulaktion wird der Altersschnitt deutlich gesenkt, dafür ist der Anfeuerungspegel stark angestiegen. In einer bis dato ausgeglichenen Partie gehen die Gäste durch Budimir, der in der Mitte durchmarschieren kann, 1:0 in Führung. Andrejevic gleicht noch in der 1. Hälfte aus. Im 2. Abschnitt erhöht der Sport-Club den Druck, während sich die Gäste aufs Kontern verlegen. Es kommt zu einem offenen Schlagabtausch, die Zweikämpfe werden hart, aber nicht gehässig geführt. Die Dornbacher kommen zu etlichen Chancen, und in der Schlussminute erzielt Holzer aus einem Getümmel das erlösende 2:1. Ein knapper Sieg, der durch die Steigerung in der 2. Hälfte aber verdient ist.

alszeilen 12/2022: Letzte Chance – Wwer wird Spieler der Saison?

Vom Old Firm über Ute Bock Cup hin zur Gastro-Rezension in der RLO – viel Spaß beim Lesen!

Klappt’s gegen den Lieblingsgegner?

Am Freitag findet in Dornbach das Duell zweier Mannschaften statt, bei denen das Werkl zuletzt nicht wie erwünscht gelaufen ist. Traiskirchen holte aus den letzten drei Begegnungen gerade mal einen Punkt und verlor am letzten Wochenende gegen Bruck/Leitha zu Hause 1:3. Dem Wiener Sport-Club gelang nach dem 0:4 gegen den Tabellenzweiten Stripfing keine Wiedergutmachung. Gegen die klar unterlegenen Draßburger fing man sich in der vorletzten Minute noch einen Gegentreffer ein und musste sich mit einem Punkt zufrieden geben. Dadurch sind die Schwarz-Weißen in der Tabelle auf den 5. Rang zurückgefallen, während Traiskirchen auf dem 7. Platz geführt wird. Am Dienstag, dem 3.Mai, trägt die Mannschaft von Trainer Zeljko Radovic allerdings noch das Nachtragsspiel gegen Neusiedl/See aus (Ergebnis stand erst nach Redaktionsschluss fest). Beide Teams sind hinter den Erwartungen zurückgeblieben und wollen durch einen Sieg Leobendorf und TWL Elektra auf den Fersen bleiben; Vienna und Stripfing sind dem restlichen Feld schon weit enteilt.

Ein Spiel der vergebenen Chancen

Bei unserem Besuch beim Tabellen-Vorletzten im Burgenland, dem ASV Draßburg, muss Trainer Weinstabl ohne den Einser-Goalie Prögelhof auskommen, der wegen einer  roten Karte gesperrt ist. So setzt sich die Startformation aus folgenden Spielern zusammen: Im Tor Felix Gissauer, die Verteidigung bilden Haas, Gusić, Dimov und Pfaffl, davor agieren Josic und Scharner, die Außenbahnen bespielen Pajaczkowski und Vucenovic;  Andrejevic spielt offensiv im Zentrum,  und als Sturmspitze fungiert Rekirsch.

Erste Ausfahrt nach Draßburg

Der ASV Draßburg spielt das 3. Jahr in der Regionalliga, dennoch hat es nur 2 Matches gegeben, und die fanden in Dornbach statt. Am Freitag ist sozusagen Premiere: Der Sport-Club, derzeit auf dem 5. Rang zu finden, gastiert in Draßburg, das offenbar den 13. Rang abonniert hat.
Großartige Neuigkeiten für Fans des Wiener Sport-Club! Das RLO-Ligacup-Finale wird am Dienstag, 31. Mai 2022, am Sportclub-Platz stattfinden. Der Wiener Sport-Club empfängt im Heimspiel den SV Stripfing. Die genaue Uhrzeit wird noch terminisiert. Wir halten euch auf dem Laufenden! Details folgen.

Im Finish alles riskiert und verloren

Stripfing legt wie aus der Pistole geschossen los und geht schon in der 2. Minute durch Eler in Führung. Auch in der Folge dominieren die Gäste das Spiel, und es dauert ca. bis zur 25. Minute, ehe die Dornbacher die Partie ausgeglichen halten. Bei den Torchancen hat der Tabellenzweite jedoch weiterhin deutlich ein Plus. Im 2. Abschnitt spielt der Sport-Club offensiver, Stripfing hingegen wirkt nervös, v.a. im Angriff läuft kaum etwas. Trainer Weinstabl bringt Vucenovic und Küssler, um die Offensive zu stärken und mehr Chancen zu kreieren. Eine umstrittene Szene (Rote Karte für Prögelhof und Elfmeter, der von Zubak verwandelt wird) in Minute 83 schwächt die Hernalser doppelt. Zwei Treffer in der Nachspielzeit lassen die Niederlage recht empfindlich ausschauen.

Schützenhilfe für Blau-Gelb?

Nach dem knappen Sieg bei der Wasserschlacht von Meidling und dem RLO Liga Cup Halbfinale kommt der nächste Kracher auf die Dornbacher zu. Mit einem Sieg gegen den SV Stripfing könnte der Wiener Sport-Club wohl für einen Vorentscheid in der Meisterschaft sorgen.

In Torrausch gespielt

Nach einer nervösen ersten Hälfte kommt der Sport-Club nach einem glücklichen 1:0 von Geburtstagskind Jakov Josic richtig in Fahrt und lukriert Chance um Chance zum letztendlich mehr als verdienten 3:0 durch Tore von Lucas Pfaffl und Martin Pajaczkowski. Der Sport-Club trifft somit im Liga-Cupfinale auf den SV Stripfing.

Sport-Club zurück in der Spur

Bei strömendem Regen sahen die ZuschauerInnen in der 1. Hälfte ein schnelles und kampfbetontes Spiel, bei dem der Sport-Club die feinere Klinge führte, während die Hausherren in schnellen Kontern ihr Heil suchten; nur die Tore fehlten. In der 2. Hälfte häuften sich die Chancen, v.a. für die Dornbacher, der erlösende Treffer durch Pfaffl fiel erst in der 70. Minute. Die Schlussoffensive der Polster-Elf brachte nichts ein, während die Schwarz-Weißen noch einige hochkarätige Konter-Möglichkeiten vergaben.

Im Cup-Semifinale nur Außenseiter

Am Ostermontag steigt in Dornbach das Semifinale im RLO Liga-Cup, bei dem die Vienna klarer Favorit ist. Die Döblinger sind derzeit in der RLO das Maß aller Dinge, während die Hernalser in der Rückrunde nicht an die Form des Herbst-Durchganges anschließen konnten. Aber: Es ist ein Cupspiel, das in einer Begegnung entschieden wird, und dabei hat es oft schon Überraschungen gegeben.

Meidling im Zeichen der Dynamik

Nach den inkonstanten Ergebnissen der vergangenen Spieltage muss der Sport-Club am Freitag nach Meidling. Die Viktoria gilt am heimischen Kunstrasenplatz als schwer zu bezwingen und dürfte nach der 1:8-Niederlage aus dem Hinspiel auf Wiedergutmachung sinnen.

Sport-Club rutscht in der Südstadt aus

Die Dornbacher gehen schon nach 6 Minuten durch Pajaczkowski in Führung und geben sich damit zufrieden, das Spiel zu kontrollieren. Nach dem Ausgleich legen sie einen Zahn zu, die Tore schießen aber die Hausherren, die vorher verunsichert und harmlos gewirkt haben und jetzt befreit spielen, während die Hernalser nicht zurück in die Spur kommen.

Dritter Anlauf auf den Dreier

Nach der Niederlage gegen Marchfeld/Donauauen und dem unglücklichen Unentschieden gegen Bruck/Leitha brennen die Dornbacher darauf, endlich wieder einen Dreier einzufahren, um den dritten Platz zu halten; schließlich haben Marchfeld/Donauauen und Traiskirchen Nachtragsspiele und können die Schwarz-Weißen einholen. Ähnliche Ambitionen haben die jungen Südstädter: Sie liegen nur an 13. und damit vorletzter Stelle, haben allerdings zwei Begegnungen weniger ausgetragen als die Konkurrenz im Tabellenkeller und wollen sich von diesem absetzen. Die Juniors sind Remis-Spezialisten, insgesamt sechsmal gab es ein Unentschieden, der letzte Sieg datiert aus der 3. Runde im August.

Sieg spät aus der Hand gegeben

Wie schon in der Hinrunde tat sich der Sport-Club gegen Bruck schwer, nach einer schwachen ersten Hälfte drehte der Sport-Club in Halbzeit Zwei mit offensiverem Spiel die Partie. Den sicher geglaubten Sieg in der Englischen Woche schenkte man dann in der Nachspielzeit durch ein bitteres Eigentor her.

Pflichtsieg gegen Bruck erwartet

Während die Rückrunde des Sport-Clubs in den letzten Partien einem Auf und Ab gleicht, hat sich der ASK-BSC Bruck/Leitha am unteren Tabellendrittel festgefahren. Die Niederösterreicher warten zudem noch auf den ersten Pflichtspielsieg im Jahr 2022.

Niederlage im Verfolgerduell

Im Aulandstadion gibt es für den WSC weiterhin nichts zu holen: 1:3 verloren die Schwarz-Weißen am Dienstagabend vor 300 Zuschauer:innen die Nachtragspartie gegen den FC Marchfeld. Für den Sport-Club traf Thomas Jackel zum zwischenzeitlichen Ausgleich, bei den Gastgebern stach der ehemalige Bundesligaspieler Maximilian Entrup mit einem Doppelpack heraus.

Erster Sieg beim FC Marchfeld soll her

Nach dem Sieg bei TWL Elektra muss der WSC am Dienstag zum nächsten Auswärtsspiel ins Marchfeld. Der FC Marchfeld-Donauauen liegt mit fünf Punkten Rückstand bei einer ausgetragenen Partie weniger nicht weit hinter dem Sport-Club, entsprechend ist eine umkämpfte Partie zu erwarten. Der WSC will erstmalig die vollen drei Punkte aus dem Aulandstadion mitnehmen.

Klarer Sieg am Raxplatz

Durch Treffer von Marcel Holzer, Miroslav Beljan und Ivan Andrejevic konnte der WSC am Freitagabend einen 3:0-Sieg am Raxplatz einfahren. Vor allem Miroslav Beljan zeigte in seinem ersten Startelfeinsatz seit Herbst auf und war an zwei Treffern direkt beteiligt.

Am Raxplatz sollen drei Punkte her

Bei TWL Elektra will der Sport-Club am Freitagabend die Niederlage gegen Leobendorf vergessen machen und gegen einen Konkurrenten im oberen Tabellendrittel gewinnen. Dabei werden zwei wichtige Spieler zurückerwartet.
Leobendorf hatte in den ersten und letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit mehr Spielanteile, dazwischen war der Sport-Club besser und hatte auch die größeren Chancen als der technisch versierte Gegner. Gleich nach Wiederbeginn drückten die Dornbacher vehement auf das 1:0, die Treffer fielen aber auf der Gegenseite. Innerhalb von 9 Minuten  (!) schoss die Truppe von Trainer Laschet eine komfortable 3:0 Führung heraus, jeweils nach kapitalen Eigenfehlern der Schwarz-Weißen. Der WSC gab aber nie auf, und in der Nachspielzeit kamen die Hernalser noch durch Beljan und Gusic auf 2:3 heran.

Optimismus vor Leobendorf-Heimmatch

Am letzten Wochenende standen zwei Schlagerspiele auf dem Programm, aber nur die Spitzenpartie Vienna gegen Stripfing fand statt und endete mit einem torlosen Remis. Das Duell des Tabellendritten Wiener Sport-Club gegen Marchfeld/Donauauen musste wegen einiger Coronafälle bei den viertplatzierten Mannsdorfern abgesagt werden. Daher folgt am kommenden Freitag das nächste Heimspiel; zu Gast in Dornbach ist der aktuelle Tabellensiebente SV Leobendorf, gegen den  bisher drei Siege und zwei Unentschieden zu Buche stehen.

1b mit verspäteter Herbstmeisterschaft

Die 1b konnte das Nachholspiel gegen Ober St. Veit am Freitagabend mit 10:0 gewinnen. Die Partien des 13. Spieltages mussten im November wegen des Lockdowns in den März verschoben werden.