Warenkorb

WSC entführt Punkt aus Leobendorf

August 11, 2021

Zum Abschluss der 2. Runde trennt sich der Wiener Sport-Club auswärts vom SV Leobendorf 1:1. Zur zwischenzeitlichen Führung der Dornbacher traf erneut Neuzugang Rene Kriwak, Martin Pajaczkowski stand erstmals nach seinem Kreuzbandriss wieder in der Startelf. Beide Mannschaften gehörten in der vergangenen Saison zu den drei Spitzenteams, entsprechend war das Franz Haas Stadion mit 850 Zuschauer*innen gut gefüllt.

Samstag, 07.08.2021, 18:00 / Regionalliga Ost, 2. Runde
SV Leobendorf – Wiener Sport-Club 1:1 (1:1)
Franz Haas Stadion, 850 Zuschauer*innen

Schiedsrichter: Claus Wisak
Assistenten: Thomas Kaplan, Michael Lidy

​Spielbericht

Beim Wiener Sport-Club startet Florian Prögelhof im Tor, links verteidigt Lucas Pfaffl, rechts Philipp Haas, in der Innenverteidigung laufen wieder Nenad Vasiljevic und Luka Gusic auf. Im Mittelfeld agiert Jakov Josic vor Philip Buzuk und Mirza Berkovic, auf den Außen beginnen links Miroslav Beljan und rechts Martin Pajaczkowski. Im Sturm startet Rene Kriwak, auf der Bank rückt Jürgen Csandl für Igor Klaric in den Kader.

Die Leobendorfer wollen vor eigenem Publikum die Niederlage am ersten Spieltag vergessen machen und setzen den Sport-Club von Beginn an immer wieder früh im Spielaufbau unter Druck. Die erste Möglichkeit aber hat Beljan nach einem Fehlpass in der Abwehr der Gastgeber, sein Schuss aus 25 Metern stellt noch kein Problem für Torwart Lukas Schwaiger dar. Nach acht Minuten hat dann Marco Miesenböck die erste Leobendorfer Chance, nachdem er sich auf der rechten Seite durchsetzt, wehrt Prögelhof zur Ecke ab. Zwei Minuten später der WSC dann im Glück: Der ehemalige Bundesligaspieler Miroslav Milosevic knallt einen Freistoß aus gut 20 Metern halblinker Position an den Pfosten. In dieser Phase werden die Leobendorfer mutiger, greifen den Sport-Club schon in der eigenen Hälfte an und provozieren Fehlpässe. In der 24. Minute erneut Milosevic mit einer Chance, freistehend am Elfmeterpunkt kann er den Ball nach Hereingabe aber nicht kontrollieren, danach befördert Oliver Pranjic den Ball übers Tor.

Kriwak mit der Führung

Nach einer Trinkpause Mitte der ersten Halbzeit wechseln Pajaczkowski und Beljan die Seiten. In der 32. Minute gibt Pajaczkowski von links den Ball auf den zentral spielenden Josic, der verlagert nach rechts in den freien Raum zu Beljan. Seine Flanke von der Grundlinie köpft Kriwak zum umjubelten 1:0-Führungstreffer ein. Die Leobendorfer zeigen sich vom Gegentreffer geschockt und brauchen einige Minuten, um wieder ins Spiel zu kommen. In der 39. Minute bedient Pranjic Dino Rusovic auf der linken Seite, dessen Pass in die Mitte kann Marco Hofer allerdings nicht verwerten. Eine Minute später schafft er es dann aber doch, nach Pass von Kevin Aue über die linke Seite schiebt er den Ball zum Frust der mitgereisten WSC-Fans ein.

Sport-Club kommt besser aus der Halbzeit

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Aufreger: Pajaczkowski mit einem langen Pass auf Kriwak, der ist fast durch, wird aber vom Verteidiger zu Fall gebracht. Da dieser wohl noch den Ball traf, lässt der Schiedsrichter weiterspielen. Kurz darauf Beljan mit einem Freistoß von der rechten Seite, Gusic kommt im Strafraum an den Ball, schießt den Ball aber über das Tor. Nach einer knappen Stunde bringt Trainer Weinstabl Philip Dimov und Ivan Andrejevic für Buzuk und Beljan. Nach einem Foul an Pajaczkowski tritt Josic aus 25 Metern zentraler Position zu einem Freistoß an, trifft dabei aber nur Floian Heindl am Kopf, der muss daraufhin zunächst behandelt werden.

In der 72. Minute dann die erste gute Möglichkeit der zweiten Halbzeit für Leobendorf: Milosevic legt sich den Ball an Prögelhof vorbei, verzieht aber rechts neben das Tor. Gleich danach Freistoß für den Gastgeber, Prögelhof faustet den Ball zur Seite weg, die Hereingabe von Uros Krusic klärt Berkovic. In der 77. Minute tritt Andrejevic einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum herein, Gusic wird von Okan Celik am Arm gehalten, zum Unverständnis der Spieler und Fans hinter dem Tor entscheidet der Schiedsrichter aber auf Stürmerfoul. Zehn Minuten vor Ende kommt Corvin Aussenegg für Josic, auf beiden Seiten gibt es noch kleinere Chancen, so muss Prögelhof einen direkt aufs Tor gezogenen Corner von der Linie fausten, auf der anderen Seite haben Pajaczkowski, Andrejevic und Berkovic Schussmöglichkeiten, können den Leobendorfer Torhüter dabei aber nicht in Verlegenheit bringen.

Fazit

Leobendorf war der absehbar schwere Gegner, hatte an diesem Tag auch die klareren Torchancen und wird mit der gezeigten Leistung ein Kandidat für die vorderen Tabellenplätze bleiben. Der Sport-Club ließ sich immer wieder früh im eigenen Spielaufbau unter Druck setzen, mit der Rückkehr von Dimov und Csandl hat Trainer Robert Weinstabl hier in den nächsten Spielen aber wieder mehr Möglichkeiten. Am Freitag geht es dann am Sportclub-Platz gegen TWL Elektra weiter.

Details

Aufstellung Wiener Sport-Club:
Prögelhof; Haas, Gusic, Vasiljevic (Csandl), Pfaffl; Buzuk (Dimov), Berkovic; Beljan (Andrejevic), Josic (Aussenegg), Pajaczkowski; Kriwak.

Aufstellung Leobendorf:
Schwaiger; Heindl, Celik, Tokgöz, Rusovic (Koppensteiner); Aue, Viertl (Batoha), Milosevic; Pranjic, Miesenböck, Hofer(Krusic).

Torfolge

0:1 Rene Kriwak (32. Min.)
1:1 Marco Hofer (40. Min.)

Gelbe Karten Wiener Sport-Club

Luka Gusic (41. Min.)
Mirza Berkovic (49. Min)
Miroslav Beljan (50. Min.)
Lucas Pfaffl (73. Min.)
Philipp Haas (74. Min.)
Philip Dimov (83. Min.)

Gelbe Karten Leobendorf

Uros Krusic (82. Min.)

#HEANOISISOIS

Mehr zum Thema

Unglückliche Niederlage gegen Stripfing

Im letzten Ligaspiel des Jahres bleibt der Sport-Club ohne Punkte

Erstes Heim-Remis der Herbstrunde

Gegen den Aufsteiger reißt im letzten Heimspiel der Hinrunde die Serie

Nur ein Punkt beim Torregen am Neusiedler See

Am Ende der englischen Woche gastierten die Dornbacher und hofften auf einen dritten Sieg in Serie.

Nach Cup-Sensation: Höchster Sieg der Herbstrunde

Auf heimischem Grund bleibt man ohne Punktverlust

Der Sport-Club liefert die CUP-SENSATION schlechthin

Was gestern auf dem Sport-Club-Platz passierte, kann man ruhig als das „Wunder von Dornbach“ bezeichnen. Vor ausverkauftem Haus, einer tollen Stimmung von der blauen (Austria-Fans) und der Friedhofstribüne, von wo die Hernalser 90+5 Minuten lang jenen Support bekamen, der bei ihnen ungeahnte Kräfte freisetzte, und ein spannendes Match mit einem verdienten Sieg des krassen Außenseiters – Fußball(er)herz, was willst du mehr?

Cup-Generalprobe ist misslungen

Der ASV Draßburg ist alles andere als ein Lieblingsgegner der Dornbacher. Gab es in den letzten 3 Jahren nur Unentschieden, kam es zuletzt noch dicker: Im Ligacup setzte es ein herbes 2:5, und jetzt, in der Meisterschaft, ein 0:1.

Bitteres 1:1 beim Schlusslicht

Vor toller Kulisse kam der Sport-Club am Freitagabend beim Aufsteiger aus Krems nicht über ein Unentschieden hinaus

2:0 im Verfolgerduell gegen Mauerwerk

Es wurde das erwartet enge Spiel gegen einen starken, in der 2. Hälfte auch (über)harten Gegner.

Drei Punkte verdrängen die Siegendorfer Enttäuschung

Nach der Ernüchterung der Vorwoche war die Vorgabe für das Duell gegen die Wiener Viktoria klar. Die Weinstabl-Elf wollte den Beweis antreten, dass die Niederlage gegen Siegendorf ein einmaliger Ausrutscher war.

Rabenschwarzer Abend in Siegendorf

Nach der zwei Heimsiegen gegen Austria Lustenau und Bruck, noch dazu ohne Gegentor, fuhren die Dornbacher als Favorit gegen den Aufsteiger Siegendorf ins Burgenland; noch dazu hatten die Rot-Weißen, inklusive Cup, die letzten drei Spiele verloren, ohne ein Tor zu erzielen.

Hart erkämpftes 1:0 gegen Bruck/Leitha

Nach der Gala mit dem 2:0 Sieg gegen den Erstligisten Austria Lustenau kehrte der RLO-Alltag ein. Die unberechenbaren Brucker gaben einen harten Gegner ab; obwohl die Dornbacher ein deutliches Plus an Ballbesitz aufwiesen, wurde das 1:0 durch Pajaczkowski (43. Min.) zum spielentscheidenden Treffer. Nach einigen vergebenen Chancen in der 2. Hälfte waren die Gäste zweimal dem Ausgleich nahe, aber die Dornbacher kamen mit Glück und Können über die Runden.

Cup-Sensation in Dornbach

Wenn der Vierte der 1. Liga gegen den Fünften der Regionalliga Ost antritt, dann kann nur ein Stehsatz helfen: Der Cup hat eigene Gesetze; so geschehen am Dienstag in Dornbach, als die Hausherren nach 11 Minuten mit 2:0in Führung gingen und diese bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand gaben. Zweifacher Torschütze war Ivan Andrejevic, der beide Angriffe über die rechte Seite überlegt abschloss, das 2:0 mit einem herrlichen Bombenschuss.

Der dritte Dreier am Stück

Beim Spiel der Verfolger des Führungstrios (TWL Elektra, Marchfeld Donauauen und Stripfing) behielt der Sport-Club mit 3:1 die Oberhand.

2:1-Sieg mit turbulentem Finish

In der 1. Runde verlor Traiskirchen zu Hause gegen Krems überraschend 1:2, der Sport-Club kehrte mit einem 1:4 aus Stripfing zurück. Im Aufeinandertreffen der beiden Verlierer kam es in Dornbach zu einer wahren Hitzeschlacht.

In Stripfing gab es nichts zu erben

In einer chancenarmen und ausgeglichenen ersten Hälfte geht der Sport-Club nach einer guten halben Stunde durch Vucenovic mit 1:0 in Führung. Stripfing wird offensiver und erzielt schon drei Minuten später durch Furtlehner nach einer Ecke den 1:1 Ausgleich. Knapp nach der Pause erzielt Pecirep innerhalb von 4 Minuten zwei Tore und macht (fast) alles klar. Vucenovic vergibt die Chance auf den raschen Anschlusstreffer, aber dann ist der Kuchen gegessen. Pecirep legt in der 77. Min. noch ein Tor nach, und mit dem 4:1 zementiert Stripfing eindrucksvoll seinen Anspruch auf den Meistertitel.
Die effizienteren und siegeshungrigeren ASV Draßburger kicken den WSC mit 5:2 aus der ersten Runde des RLO-Cups

1b feiert Meisterschaft und Aufstieg

Die Reserve konnte durch einen 3:2-Sieg am letzten Spieltag den Aufstieg in die 2. Landesliga fixieren

Cup-Krimi ohne Happy End

Das RLO Cup Finale war in der 1. Spielhälfte eine Begegnung auf Augenhöhe. Der Sport-Club ging nach einem Eckstoß durch Scharner in Führung (7‘), Fotr glich knapp vor der Pause aus. Je länger die Partie dauerte, desto mehr nahm sie Fahrt auf. Gusic erzielte knapp vor Schluss die Führung, doch Markovic glich in der Nachspielzeit aus. Die Verlängerung entwickelte sich zu einem Krimi. Stripfing ging erstmals in Führung (3:2 durch Gataric), dann legte Güclü Pajaczkowski und sah Rot. Tumult, Unterbrechung und unschöne Szenen folgten. Der Sport-Club warf alles nach vorne, hatte aber ein Übermaß an Pech im Abschluss und ging leer aus.

Dörbi-Remis auf der Hohen Warte, 3. Platz abgesichert

Das Spiel plätschert anfangs dahin, und der Sport-Club geht eher überraschend durch Gusic mit 1:0 in Führung (21. Min.). Die Freude währt nicht lange, denn Edelhofer erzielt zwei Minuten später mit einem Direktschuss den 1:1 Ausgleich. Just als die Dornbacher in der 2. Hälfte zu ihrem Spiel finden, geraten sie durch einen Standard mit 1:2 in Rückstand. Im Anschluss spielen sie couragierter und konsequenter; das Ergebnis ist der Ausgleich durch Holzer in der 87. Minute, eine späte Belohnung für die bedingungslose Offensivleistung.

Sport-Clubs Sieg beendet Neusiedl-Serie

Schon in der 5. Minute gehen die Gäste nach einem schweren Abwehrfehler durch Kienzl in Führung. Der drückend überlegene Sport-Club schafft durch Beljan nach einer tollen Kombination den Ausgleich (39. Min.). Im zweiten Abschnitt stehen vorerst die beiden ausgezeichneten Torhüter Prögelhof und Otto im Mittelpunkt, ehe sich Letzterer neuerlich Beljan geschlagen geben muss (66. Min.). Danach drängt Neusiedl, die Dornbacher vergeben im Konter etliche Hochkaräter, bringen die nächsten drei Punkte ins Trockene und halten den dritten Platz.

Ein Arbeitssieg im Arbeiter:innenbezirk

Dank einem Goldtor von Ivan Andrejevic sowie einer kompakten und zielgerichteten Mannschaftsleistung nimmt der WSC drei Punkte aus Favoriten mit. Drei Punkte, die zwar über 90 Minuten nie ernsthaft in Gefahr, aber doch deutlich schwerer erarbeitet waren, als noch beim 6:0-Heimsieg im Herbst.

Stimmung, Kampfgeist und ein später Sieg

Durch eine Schulaktion wird der Altersschnitt deutlich gesenkt, dafür ist der Anfeuerungspegel stark angestiegen. In einer bis dato ausgeglichenen Partie gehen die Gäste durch Budimir, der in der Mitte durchmarschieren kann, 1:0 in Führung. Andrejevic gleicht noch in der 1. Hälfte aus. Im 2. Abschnitt erhöht der Sport-Club den Druck, während sich die Gäste aufs Kontern verlegen. Es kommt zu einem offenen Schlagabtausch, die Zweikämpfe werden hart, aber nicht gehässig geführt. Die Dornbacher kommen zu etlichen Chancen, und in der Schlussminute erzielt Holzer aus einem Getümmel das erlösende 2:1. Ein knapper Sieg, der durch die Steigerung in der 2. Hälfte aber verdient ist.

Ein Spiel der vergebenen Chancen

Bei unserem Besuch beim Tabellen-Vorletzten im Burgenland, dem ASV Draßburg, muss Trainer Weinstabl ohne den Einser-Goalie Prögelhof auskommen, der wegen einer  roten Karte gesperrt ist. So setzt sich die Startformation aus folgenden Spielern zusammen: Im Tor Felix Gissauer, die Verteidigung bilden Haas, Gusić, Dimov und Pfaffl, davor agieren Josic und Scharner, die Außenbahnen bespielen Pajaczkowski und Vucenovic;  Andrejevic spielt offensiv im Zentrum,  und als Sturmspitze fungiert Rekirsch.

Im Finish alles riskiert und verloren

Stripfing legt wie aus der Pistole geschossen los und geht schon in der 2. Minute durch Eler in Führung. Auch in der Folge dominieren die Gäste das Spiel, und es dauert ca. bis zur 25. Minute, ehe die Dornbacher die Partie ausgeglichen halten. Bei den Torchancen hat der Tabellenzweite jedoch weiterhin deutlich ein Plus. Im 2. Abschnitt spielt der Sport-Club offensiver, Stripfing hingegen wirkt nervös, v.a. im Angriff läuft kaum etwas. Trainer Weinstabl bringt Vucenovic und Küssler, um die Offensive zu stärken und mehr Chancen zu kreieren. Eine umstrittene Szene (Rote Karte für Prögelhof und Elfmeter, der von Zubak verwandelt wird) in Minute 83 schwächt die Hernalser doppelt. Zwei Treffer in der Nachspielzeit lassen die Niederlage recht empfindlich ausschauen.

In Torrausch gespielt

Nach einer nervösen ersten Hälfte kommt der Sport-Club nach einem glücklichen 1:0 von Geburtstagskind Jakov Josic richtig in Fahrt und lukriert Chance um Chance zum letztendlich mehr als verdienten 3:0 durch Tore von Lucas Pfaffl und Martin Pajaczkowski. Der Sport-Club trifft somit im Liga-Cupfinale auf den SV Stripfing.

Sport-Club zurück in der Spur

Bei strömendem Regen sahen die ZuschauerInnen in der 1. Hälfte ein schnelles und kampfbetontes Spiel, bei dem der Sport-Club die feinere Klinge führte, während die Hausherren in schnellen Kontern ihr Heil suchten; nur die Tore fehlten. In der 2. Hälfte häuften sich die Chancen, v.a. für die Dornbacher, der erlösende Treffer durch Pfaffl fiel erst in der 70. Minute. Die Schlussoffensive der Polster-Elf brachte nichts ein, während die Schwarz-Weißen noch einige hochkarätige Konter-Möglichkeiten vergaben.

Sport-Club rutscht in der Südstadt aus

Die Dornbacher gehen schon nach 6 Minuten durch Pajaczkowski in Führung und geben sich damit zufrieden, das Spiel zu kontrollieren. Nach dem Ausgleich legen sie einen Zahn zu, die Tore schießen aber die Hausherren, die vorher verunsichert und harmlos gewirkt haben und jetzt befreit spielen, während die Hernalser nicht zurück in die Spur kommen.

Sieg spät aus der Hand gegeben

Wie schon in der Hinrunde tat sich der Sport-Club gegen Bruck schwer, nach einer schwachen ersten Hälfte drehte der Sport-Club in Halbzeit Zwei mit offensiverem Spiel die Partie. Den sicher geglaubten Sieg in der Englischen Woche schenkte man dann in der Nachspielzeit durch ein bitteres Eigentor her.

Niederlage im Verfolgerduell

Im Aulandstadion gibt es für den WSC weiterhin nichts zu holen: 1:3 verloren die Schwarz-Weißen am Dienstagabend vor 300 Zuschauer:innen die Nachtragspartie gegen den FC Marchfeld. Für den Sport-Club traf Thomas Jackel zum zwischenzeitlichen Ausgleich, bei den Gastgebern stach der ehemalige Bundesligaspieler Maximilian Entrup mit einem Doppelpack heraus.

Klarer Sieg am Raxplatz

Durch Treffer von Marcel Holzer, Miroslav Beljan und Ivan Andrejevic konnte der WSC am Freitagabend einen 3:0-Sieg am Raxplatz einfahren. Vor allem Miroslav Beljan zeigte in seinem ersten Startelfeinsatz seit Herbst auf und war an zwei Treffern direkt beteiligt.
Leobendorf hatte in den ersten und letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit mehr Spielanteile, dazwischen war der Sport-Club besser und hatte auch die größeren Chancen als der technisch versierte Gegner. Gleich nach Wiederbeginn drückten die Dornbacher vehement auf das 1:0, die Treffer fielen aber auf der Gegenseite. Innerhalb von 9 Minuten  (!) schoss die Truppe von Trainer Laschet eine komfortable 3:0 Führung heraus, jeweils nach kapitalen Eigenfehlern der Schwarz-Weißen. Der WSC gab aber nie auf, und in der Nachspielzeit kamen die Hernalser noch durch Beljan und Gusic auf 2:3 heran.

5:4-Testspielsieg in Ebreichsdorf

Nachdem das Meisterschaftsmatch der Kampfmannschaft aufgrund von einigen Coronafällen beim Gastgeber, dem FC Marchfeld Donauauen, ausfallen musste, wurde schnell für Ersatz gesorgt. Mit dem ASK Ebreichsdorf wurde schnell ein Testspielgegner gefunden.

Erfolgreicher Saisonstart

Ein kalter Märzabend, und trotzdem kamen knapp 1400 ZuschauerInnen, um den Saisonstart des Wiener Sportclubs gegen den neu formierten MAV Wr. Neustadt zu verfolgen.

WSC erreicht Ligacup-Halbfinale

Einen großen Kampf bekamen die gut 230 Zuschauer*innen am Freitagabend im letzten Spiel des Jahres zu sehen.

Auf in die zweite Runde

Nach dem 2:0 Auswärtssieg in der Südstadt war der Sport-Club im Heimspiel klarer Favorit.
Der WSC konnte am Samstag im Hinspiel der Vorrunde des Ligacups einen 2:0-Sieg bei den Admira Juniors einfahren.

Küssler sichert Auswärtssieg

In Wiener Neustadt tat sich der Sport-Club trotz Rene Kriwaks Führung lange schwer, letztendlich sicherte Joker Julian Küssler mit seinem ersten Ligatreffer seit März 2020 den dritten Auswärtssieg in Serie.

Bittere Derby-Niederlage

Ein angenehmer Oktoberabend, über 6500 ZuschauerInnen auf den Rängen, tolle Stimmung in Erwartung einer spannenden Partie.

Sport-Club weiter in Lauer

Es war die erwartet schwere Aufgabe gegen den Tabellennachbarn: In der 1. Hälfte verzeichneten die Dornbacher ein deutliches Plus im Ballbesitz, auch an Torchancen, aber die Gastgeber waren kampfstark und kamen durch Pressing auch zu ihren Chancen.

Torgala gegen Mauerwerk

Gegen den angeschlagenen FC Mauerwerk zeigten die Dornbacher klar, wer der Herr im Haus ist.

Verdient zu drei Punkten

Nach dem torlosen Remis gegen Draßburg sollten gegen FCM ProfiBox Traiskirchen wieder Punkte her.

Catenaccio, made in Draßburg
0:0 – ein Remis, das weh tut

Vor dem Spiel galt der Sportclub als klarer Favorit, Optimisten prophezeiten sogar einen deutlichen Sieg.

Sportclub nimmt einen Punkt aus Stripfing mit

Das Topspiel der Runde ist im 1. Abschnitt stark von Taktik gekennzeichnet; dabei verzeichnet Stripfing ein Chancenplus.

8:1 – Sport-Club im Torrausch

Hätte jemand vor dem Match auf ein 8:1 gegen den (vormaligen) Tabellenzweiten gewettet, wäre das der Gewinn seines Lebens gewesen.

Fünftes Kriwak-Tor reicht nur für einen Punkt

Vor mehr als 1700 Fans kann der Wiener Sport-Club gegen die Admira Juniors am Freitag nicht die erhofften drei Punkte einfahren und bleibt vorerst im Tabellenmittelfeld.

Trotz tollem Comebacks
Sport-Club verliert in Bruck

Der Sport-Club verliert die Auswärtspartie in Bruck am Freitagabend mit 2:4. Trotz 0:2-Pausenrückstands stand der Sport-Club kurz davor das Spiel komplett zu drehen, gegen drei Treffer durch Torjäger Matus Paukner war man letztlich aber machtlos.

Sportclub schickt TWL Elektra mit 4:0 nach Hause
Rene Kriwak trifft im Doppelpack

Das Spiel war keine 4 Minuten alt, da fiel die Vorentscheidung: Delilc erhielt die rote Karte und schwächte das TWL entscheidend.

RLO-Einstand nach Maß WSC schlägt Marchfeld 1:0

Der Sportclub startet mit einem knappen Sieg in die neue Saison.

Wolfsberg war eine Nummer zu groß
Sportclub verliert die Cuppartie 0:3

Nichts zu holen gab es für die Dornbacher in der 1. Runde des ÖFB Cups.

7:0-Sieg gegen Stockerau
Freitag Härtetest gegen den GAK

In der Endphase der Vorbereitung kann der Wiener Sport-Club am Dienstagabend gegen den SV Stockerau einen souveränen 7:0-Sieg einfahren.

Pflichtaufgabe erfüllt
Sportclub wieder Spitzenreiter

Cup-Aus nach ansprechender Leistung
Regenschlacht gegen die Austria endet 1:3

Erste Niederlage für den WSC
Schwache zweite Hälfte sorgt für ersten Punkteverlust

Sport-Club entzaubert die „Wundertüte“
Effizient und abgebrüht beim 2:0 in Stripfing

Gegen starkes Traiskirchen
Nur ein Punkt ein Regenschlacht

Vier gewinnt – Siegesserie hält an
Wiener Sport-Club bleibt nach zäher Partie ungeschlagen

Sport-Club zwingt auch FC Marchfeld in die Knie
Hochverdienter 2:1 Sieg gegen den Vorjahresmeister

Siegreich bei Wiener Viktoria
Dornbacher gewinnen auch zweites Ligaspiel klar

Aufstieg in Runde 2
Fulminanter WSC schlägt St. Jakob 5:0

Sportclub überrascht in der Südstadt
Glattes 3:0 beim Erstligisten Admira Wacker

Nullnummer beim Auftakt in Wiener Neustadt
Sieg in erster Hälfte liegen gelassen

Test für den Ernstfall
Starker Auftritt gegen Lafnitz

Remis im Test gegen Stadl-Paura

Den Sieg knapp verpasst:
Zweiter Platz für WSC beim 42. WFV-Hallenturnier

2:2 gegen Mauerwerk
Kein Loch im Abwehrriegel gefunden

Erste Punkteteilung im Herbst
Kostner hielt den einen Punkt fest

Sport-Club drängt im Finish vergeblich auf den Ausgleich
0:2 Niederlage beim Herbstmeister

Schwarze Heimserie gegen Rapid II prolongiert
0:4 durch zwei Doppelschläge

Keine Punkte in Meidling
Dimov fehlt im Herbstfinish

Last Minute Sieg gegen Neusiedl
Beljan bringt spätes Happy End

Sport-Club siegt, ohne zu glänzen
Küssler-Doppelpack beim 3:1 in Traiskirchen

Vierter Sieg in Serie, erstes Shutout der Saison
Sport-Club besiegt Admira Juniors glatt mit 3:0

Küssler dreht Partie nach zwei Toren Rückstand
Sport-Club setzt Erfolgslauf fort

Mit Kampf und Willen zum Erfolg
Sport-Club biegt Stripfing im Finish mit 2:1

Sport-Club zelebriert Fussball vom Feinsten
Die Dornbacher deklassieren Leobendorf 6:1

Schwarzer Tag in Favoriten
Starke Schlussphase zu wenig

Zurück in der Erfolgsspur
Ungefährdeter 3:1-Heimsieg gegen Bruck

In Unterzahl ohne Chance
Sport-Club verliert in Ebreichsdorf 1:3

Sport-Club entzaubert die „Wundertüte“ Wiener Neustadt
4:1 nach einer starken 2. Hälfte

Erfolgreicher Start in die neue Saison
Problemloser 3:1 Sieg gegen Mauerwerk

2:6 gegen den FC Dornbirn
Endstation in erster Runde des ÖFB Cup

Celtic müht sich zu 2:1 Erfolg
Gelungener Saisonstart gegen Schottlands Nummer Eins

Last-Minute Ausgleich am Rax-Platz
Silberbauer-Doppelpack beim 2:2 gegen Team Wiener Linien

Unglückliche Heimniederlage trotz Chancenplus

Schwechat bleibt Angstgegner
Mit Müh und Not zu einem Punkt