Eine Woche nach dem Cupspiel gegen Austria Wien ist der Wiener Sport-Club mit einem 2:0-Heimsieg in den Ligaalltag zurückgekehrt. Nach einem souveränen Spiel gegen harmlose Neusiedler konnte man sich vorerst wieder an die Tabellenspitze setzen. Hirschhofer per Kopf und Beljan mit einem Elfmeternachschuss sorgten für den Endstand, die Schwarz-Weißen ließen aber viele Chancen liegen und hätten durchaus höher gewinnen können.

Freitag, 23.10.2020, 19:30 / Regionalliga Ost, 10. Runde
Wiener Sport-Club – SC Neusiedl am See 1919 2:0 (1:0)
Sportclub-Platz, 1.120 Zuschauer*innen

Schiedsrichter: Christoph Marik
Assistenten: Hasan Bingöl, Marco Klestil

Spielbericht

Der Sport-Club startet wieder mit Florian Prögelhof im Tor, Christian Hayden kehrt nach zweiwöchiger Pause zurück und beginnt auf der Position des linken Verteidigers, Jürgen Csandl fehlt dagegen weiterhin, dieses Mal ebenso Nenad Vasiljevic, der ihn in den letzten beiden Spielen vertreten hat. So verteidigt Thomas Jackel neben Luka Gusic und Philipp Haas, im defensiven Mittelfeld laufen wieder Mirza Berkovic und Philip Buzuk auf. Offensiv beginnen Miroslav Beljan, Andrej Todoroski, Ivan Andrejevic und Thomas Hirschhofer.

Neusiedl-Kapitän Patrick Kienzl gewinnt die Platzwahl und entscheidet sich in Halbzeit Eins mit dem Rücken zur Friedhofstribüne zu spielen. Dafür hat der WSC Anstoß und setzt den Gegner von Beginn an unter Druck. Noch in der ersten Spielminute wird Beljan in der gegnerischen Hälfte gefoult, sein Freistoß aus aussichtsreicher Position wird vom ehemaligen Sportclub-Keeper Martin Kraus zur Seite weggefaustet. Nur Sekunden später muss dieser in höchster Not eine Flanke zur Ecke klären, diese landet nach kurzer Ausführung bei Buzuk, sein Schuss aus 18 Metern zwingt Kraus auf Kosten einer weiteren Ecke zu einer schönen Parade. Ähnlich geht es in den nächsten Minuten weiter: Fast ausschließlich ist der Sport-Club in Ballbesitz, kommt immer wieder zu Eckbällen, die Neusiedler wissen sich oft nur mit Schüssen ins Seitenaus zu helfen.

Chancen über Chancen

Todoroski bringt Kraus in der 10. Minute mit einem Aufsetzer aus knapp 20 Meter in Verlegenheit, acht Minuten später landet sein Abschluss neben dem Tor. Da die Burgenländer tief in der eigenen Hälfte stehen, können die Schwarz-Weißen das Spiel mit viel Ballbesitz aus der eigenen Defensive aufbauen, tun sich gegen die dichte Verteidigung dann aber auch schwer geeignete Anspielpositionen im letzten Drittel zu finden. Auffällig ist auf Seiten des WSC auch Haas, ihm bieten sich auf der rechten Seite viele Freiräume, die er immer wieder zu Flankenläufen nutzen kann.

In der 27. Minute kommt Gusic im gegnerischen Strafraum nach Freistoß von Beljan nicht richtig zum Ball, der überraschte Kraus muss erneut in höchster Not auf Kosten einer Ecke klären. Diese fliegt nach Verlängerung eines Neusiedlers nur knapp vor dem Tor entlang, am zweiten Pfosten kommt Hayden nicht mehr rechtzeitig an den Ball, es gibt erneut Ecke. Diese spielt Beljan in den Rückraum auf Berkovic, der schießt aus rund 18 Metern, Kraus kann den Ball nur nach vorne abklatschen lassen, Jackel schaltet am schnellsten, der gegnerische Keeper kann dessen Schuss noch leicht mit den Beinen abfälschen, so landet der Ball nur an der Latte. Der Führungstreffer ist hier eigentlich längst überfällig, nur wenige Minuten später sehen die mehr als 1.100 gekommenen Fans die nächste Drangphase des WSC mit mehreren Eckbällen. In deren Folge dringt Berkovic im gegnerischen Strafrum dann bis zur Grundlinie vor, legt zu Buzuk zurück, der Ball fliegt quer durch den Fünfmeterraum und landet bei Hirschhofer, dieser kann aus kurzer Distanz zu seinem vierten Saisontreffer einköpfen. Auch wenn der Sport-Club danach bis zur Halbzeit etwas Tempo herausnimmt, kommt Neusiedl in den ersten 45 Minuten kein einziges Mal gefährlich in die Nähe des Tores von Prögelhof.

Weitere Großchancen und schwierige Platzverhältnisse

Die zweite Hälfte beginnt gleich nach Wiederanpfiff mit der nächsten Chance des Sport-Clubs: Buzuk stört den gegnerischen Spielaufbau, Todoroski kommt an den Ball, kann ihn gegen den herausgeeilten Kraus aber nicht halten, aus dem Rückraum schießt Andrejevic, dessen Schuss kann muss Maximilian Wodicka vor dem eigenen Tor in höchster Not mittels Grätsche klären.

Danach beruhigt sich das Spiel zunächst ein wenig, in der 59. Minute hat Jackel mit einem Distanzschuss direkt aufs Tor wenig Glück. Nach schönem Pass von Beljan auf Hirschhofer, der im Rücken des Neusiedler Defensivverbundes durchgestartet ist, vergibt dieser unglücklich aus zehn Metern – die Sportclub-Spieler haben durch den holprigen Rasen vor der Blauen Tribüne jetzt immer wieder Probleme den Ball zu kontrollieren, wenig später verspringt auch dem eingewechselten Julian Küssler unmittelbar vor seinem Torschuss unglücklich der Ball.

In der 69. Minute zeigt Schiedsrichter Marik nach Foul an Hirschhofer dann auf den Elfmeterpunkt, Beljan tritt an, Kraus fliegt in die richtige Ecke und wehrt den Ball nach vorne ab, Beljan schaltet aber am schnellsten und trifft im Nachsetzen. Fünf Minuten später taucht Hirschhofer aus spitzem Winkel im Strafraum der Gäste auf, sein Schuss geht aber nicht nur am Keeper, sondern auch am Tor, vorbei.

Kurze Verwirrung gibt es dann noch in der 79. Minute: Igor Klaric kommt für Jackel, ebenso steht Corvin Aussenegg zur Einwechslung bereit, Hirschhofer läuft zur Seitenlinie, bekommt dann aber die Anweisung doch auf dem Spielfeld zu bleiben und Aussenegg nimmt wieder auf der Bank Platz. Klaric ist es dann auch, der Sekunden vor Abpfiff noch eine gute Torchance hat, doch auch sein Schuss landet letztlich wenige Zentimeter neben dem Tor.

Der Sport-Club spielte ganz im Sinne einer Spitzenmannschaft mit viel Ballbesitz, war meist gedankenschneller und früher als der Gegner am Ball, erhielt viele Eckbälle und Freistöße, muss sich aber, wie schon gegen Wiener Neustadt, auch den Vorwurf gefallen lassen, mit den Chancen zu fahrlässig umgegangen zu sein. Neusiedl kam aus dem Spiel heraus zu keiner einzigen Torchance, lediglich durch zwei Freistöße in der zweiten Halbzeit tauchte man in die Nähe des Tores von Prögelhof auf, dieser blieb ansonsten arbeitslos. Die Sportclub-Defensive bleibt mit nur vier Gegentreffern in acht Ligaspielen eine Klasse für sich. Dasselbe lässt sich über die Fans sagen, waren an diesem Freitagabend doch erneut mehr Zuschauer*innen an den Sportclub-Platz gekommen als zu sieben der acht Zweitligapartien. So konnten Fans und Mannschaft – die den Sieg ihrem unter der Woche erfolgreich operierten Kapitän Philip Dimov widmete – nach Schlusspfiff gemeinsam feiern.

 

Aufstellung Wiener Sport-Club: Prögelhof; Haas, Gusic, Jackel (Klaric), Hayden; Buzuk, Berkovic; Andrejevic (Küssler), Todoroski (Pfaffl), Beljan; Hirschhofer.

Aufstellung Neusiedl: Kraus; Maurer, Bolland, Sonnleitner, Kienzl, Uhlig (Ettl), Wodicka, Weber (Sommerer), Enguelle, Feldmann, Ulbing (Toth).

Torfolge

1:0 Thomas Hirschhofer (36. Min.)
2:0 Miroslav Beljan (70. Min.)

Gelbe Karten Wiener Sport-Club

Andrej Todoroski (14. Min.)
Philip Buzuk (83. Min.)
Christian Hayden (90+1. Min.)

Gelbe Karten Neusiedl

Patrick Uhlig (52. Min.)
Maximilian Wodicka (69. Min.)

Gelb-Rote Karte Neusiedl

Maximilian Wodicka (86. Min.)