Im 3. Anlauf war es soweit: Der Sport-Club startete in die neue Spielzeit, und das erfolgreich. Die beiden Neuerwerbungen Todoroski und Gusic erzielten die Treffer gegen eine homogene Brucker Mannschaft, die im Finish, als beide Teams nur noch zu zehnt agierten, mit Mann und Maus auf den Ausgleich drängte. Schwer unter Druck stehend brachten die Dornbacher die Führung jedoch über die (Nachspiel-)Zeit.

Freitag, 4.9.2020 – 19.30 Uhr/3. Runde RLO
Wiener Sport-Club – ASK-BSC Bruck/Leitha 2:1 (1:0)
Sportclubplatz, 920 ZuschauerInnen

Schiedsrichter: Katavo Jozo
Assistenten: Klemens Windisch, Robert Gruber

SPIELBERICHT

Der Sport-Club beginnt mit Prögelhof im Tor, vor ihm verteidigen Haas und Hayden an den Seiten, die Innenverteidigung bilden Gusic und Csandl. Im defensiven Mittelfeld sind Buzuk und Dimov aufgeboten, den offensiven Part nimmt Todoroski ein. An den Flügeln spielen Beljan und Küssler, während Hirschhofer als Spitze gesetzt ist.

Beide Mannschaften beginnen recht vorsichtig – zumindest bei den Schwarz-Weißen verständlich, da es das erste Bewerbsspiel seit einem halben Jahr ist. Eines ist jedoch bald zu bemerken: Die meisten Offensivaktionen tragen die Handschrift von Andrej Todoroski. In Min. 7 wird er gefoult, seinen Freistoß aus ca. 25 Metern kann Tormann Stadler gerade noch zur Ecke parieren. Den nächsten Eckball, den Küssler mit einem gefährlichen Kopfball herausgeholt hat, tritt Todoroski und trifft direkt ins lange Eck zum 1:0 (11. Min.). Goalie Stadler sieht dabei nicht sehr glücklich aus. Bruck braucht einige Zeit, um sich zu fangen. Hirschhofer per Kopf zu Todoroski, Flachschuss nach einem gelungenen Haken, den Stadler abwehren kann (17. Min.). Die Hernalser geben klar den Ton an. Pass in den Rückraum, und Buzuks Schuss geht knapp vorbei (20. Min.). Die erste gefährliche Szene der Gäste geht von Kapitän Lechner aus, der ab jetzt über die rechte Seite ordentlich Dampf macht. Er spielt Paukner frei, dessen Schuss Prögelhof jedoch bändigt (26. Min.). Bruck bekommt nach ca. einer halben Stunde ein leichtes Übergewicht. Paukner zieht von links ab, und wieder hält Prögelhof sicher (38. Min.). Nach einem Freistoß köpfelt Rene Herbst, der erneut im neuen WSC-Tormann seinen Meister findet (42. Min.). Die letzte Szene vor der Pause gehört den Hernalsern. Todoroski wird gelegt, den Freistoß schießt er flach aus lange Eck; obwohl vor Stadler viel Betrieb ist, kann er den Ball reaktionsschnell zur Ecke lenken.

Böses Erwachen nach Seitenwechsel

Die 2. Hälfte beginnt mit einem Knalleffekt: Ein Eckball wird kurz abgespielt, Bockay spielt scharf in den Strafraum, und durch ein Gewirr von Beinen findet der Ball den Weg ins Netz – 1:1 (47. Min.). Der Sport-Club antwortet mit verbissenen Angriffen und hat Erfolg. Eckball in Minute 53: Todoroski flankt über das Abwehrzentrum, dort steht Gusic goldrichtig und nickt aus kurzer Distanz zum 2:1 ein – auch diesmal macht Goalie Stadler keine gute Figur. Bruck verstärkt postwendend seine Offensivbemühungen, die Partie wird schneller und härter. Kautz hat nach einem Abpraller Ballglück, sein Schuss geht denkbar knapp daneben (68. Min.). Gleich danach: Rudelbildung an der Outlinie, und es geht nicht nur verbal heftig zur Sache, denn Schiedsrichter Jozo zeigt dem Brucker Kautz und WSC-Kapitän Dimov die rote Karte (70. Min.). Die Gemüter beruhigen sich bald wieder, und Bruck drängt mit aller Kraft auf den Ausgleich. Die Dornbacher kontern mit langen Bällen, und zweimal rettet Stadler nahe der Mittellinie. In den letzten 10 Minuten der regulären Spielzeit kommen die Gäste zu großen Chancen. Zuerst ein Stanglpass von Lechner, auf den mehrere Spieler nahe der Torlinie rutschen, letztlich landet der Ball im Torout (87. Min.). Der eingewechselte Elbl zirkelt einen Freistoß auf den Kopf von Paukner, der Ball streicht jedoch am langen Eck vorbei (89. Min.). Auch in der endlos scheinenden Nachspielzeit hält Pröglhof sein Tor sauber, als Elbl zweimal gefährlich vor ihm auftaucht.

Fazit: Ein schwer erkämpfter Sieg gegen Gäste, die sich in den letzten 30 Minuten v.a. in den Zweikämpfen bärenstark präsentierten. Die Dornbacher Abwehr wankte, fiel aber nicht; sicherlich auch ein Verdienst der beiden Neuen: Pröglhof war ein sicherer Rückhalt, und Gusic war bei einigen gefährlichen Flanken Herr der Lüfte. Nach dem Ausschluss von Dimov musste das Mittelfeld fast nur noch defensive Aufgaben erledigen, was v.a. Todoroskis Offensivdrang hemmte. Trainer Weinstabl verstärkte deshalb die Abwehr durch die Hereinnahme von Vasiljevic, sodass die drei Punkte in einer spannenden Schlussphase noch ins Trockene gebracht wurden.

Nach dieser kräfteraubenden Partie bleibt kaum Zeit zum Verschnaufen und Regenerieren, denn es geht im Rhythmus der englischen Wochen weiter: am 9.9. wird die  Cuppartie gegen St. Jakob/Rosental nachgeholt, am 12.9. geht es auswärts gegen die Wiener Viktoria, und am 15.9. gastiert mit dem FC Marchfeld/Donauauen der amtierende Meister in Dornbach – das wird ohne Anwendung eines Rotationsprinzips kaum gehen, um die Belastung der Schlüsselspieler in Grenzen zu halten.

Aufstellung Wiener Sport-Club: Prögelhof;Haas, Gusic, Csandl, Hayden; Buzuk, Dimov;Küssler (84. Vasiljevic), Todoroski (77. Pfaffl), Beljan (65. Aussenegg); Hirschhofer.

Aufstellung ASK-BSC Bruck/Leitha: Stadler; Bockay, Sara, Herbst, Lechner; Oda (85. Kondrlik), Necina (61. Elbl); Divljak, Ivic (75. Akrap), Kautz; Paukner.

 

Torfolge

1:0 Andrej Todoroski (11. Min.)

1:1 Tomas Bockay (47. Min.)

2:1 Luka Gusic (53. Min.)

 

Gelbe Karten Wiener Sport-Club

Andrej Todoroski (59. Min.)

Florian Prögelhof (63. Min.)

Philip Buzuk (67. Min.)

Philipp Haas (67. Min.)

Christian Hayden (81. Min.)

 

Rote Karte Wiener Sport-Club

Philip Dimov (70. Min.)

 

Gelbe Karten ASK-BSC Bruck/Leitha

 

Tomas Bockay (8. Min.): Foulspiel

Mario Sara (33. Min.)

Nikola Ivic (37. Min.)

Rene Herbst (83. Min.)

Marco Elbl (90 + 4. Min

 

Rote Karte ASK-BSC Bruck/Leitha

Albert Kautz (70. Min.)

Unser Onlineshop ist derzeit nicht in Betrieb. Wir sind hoffentlich bald wieder für euch da!