Die Dornbacher konnten erst in der Schlussphase in die alte Form zurückfinden. Vor allem zu Beginn wirkte der Wiener Sport-Club ideenlos und erschöpft.

Samstag, 31.8.2019 – 18:00 Uhr/5. Runde RLO
SC Team Wiener Linien – Wiener Sport-Club

Schiedsrichter: Patrick Kasprzak
Assistenten: Mohamed El Sadany, Krzysztof Korek

SPIELBERICHT 

Den Schwung aus dem 3:1-Heimsieg gegen Bruck/Leitha können die Dornbacher nicht mit an die Raxstraße nehmen. Stattdessen wirken die Schwarz-Weißen müde und unkonzentriert. Die wenigen kreativen Ideen misslingen. Einzige gefährliche Chance für den WSC zu Beginn ist ein Josic-Freistoß, der aus 35 Metern nur knapp übers Tor ging. Die Hausherren sind im Gegenzug deutlich spritziger und gefährlicher. Lediglich “Handschuh” Patrick Kostner verhindert Schlimmeres. In Minute 24 kann Kosti einen Schuss nicht mehr halten, Manuel Gager vom Team Wiener Linien nützt den Abpraller zum 1:0.

Gegentor rüttelt WSC wach

Nach dem 1:0 für die Favoritner kommt der WSC immer besser in Fahrt. Die Chancen kann aber teils aus Pech, teils aufgrund der guten Defensive nicht genutzt werden. Auch nach der Pause geht es in dieser Tonart weiter. Chancen auf beiden Seiten. Allerdings ist die Chancenverwertung des Team Wiener Linien deutlich effizienter. In Minute 51 flankt Mustafa Atik, der auch den Assist zum 1:0 lieferte, in den Strafraum des WSC. Delic nimmt ihn an, zieht ab, Kosti pariert, abermals ist Gager zur Stelle, um den abgeprallten Ball erneut ins Tor zu schieben. Wie schon nach dem ersten Tor dreht der Sport-Club jetzt wieder auf und kommt zu mehr Chancen. Die Heimmannschaft werkt in der Defensive aber extrem diszipliniert und verhindert so das Gegentor. Erst in Minute 72 flankt Miro Beljan von links in den Strafraum, Julian Küssler steht richtig und netzt ein. Das Tor wird aber TWL-Verteidiger Ajdin Lubenovic angerechnet, der den Ball als letzter berührt hat. In der Schlussphase kann der WSC wieder seine Möglichkeiten nicht nutzen, weshalb es bei der 2:1-Niederlage bleibt.

Link
Fußball Österreich