Am Wochenende startet die Regionalliga Ost ihre Meisterschaft. Die Absteiger Schwechat, Stadlau, die St. Pölten Juniors und Parndorf sind nicht mehr dabei, dafür die hoch eingeschätzten Aufsteiger Stripfing, Draßmarkt und die Wiener Viktoria; schließlich noch Wiener Neustadt nach dem Zwangsabstieg.

Der „Kracher der Runde“ ist zweifelsohne das Duell des Vizemeisters vom Vorjahr, FC Mauerwerk, gegen den Vierten, den Wiener Sport-Club. Es gibt sicherlich Aufschluss darüber, wie stark die personell deutlich veränderten Hausherren sind bzw. ob die Dornbacher an die Top-Leistungen der letzten Meisterschaft nahtlos anschließen können.

Fr., 02.08.2019 – 19:30 | 1. Runde RLO
FC Mauerwerk – Wiener Sport-Club

Rudolf-Tonn-Stadion, Schwechat

Schiedsrichter: Stanislav Dyulgerov

Assistenten: Patrick Heinzl, Sadjad Nayyeri

Vorschau

Vom Sportlichen her lief das vergangene Jahr für den FC Mauerwerk zufriedenstellend: Zuerst der Herbstmeistertitel, und nach einem schwachen Start in die Rückrunde wurde der 2. Platz erreicht. Für den Aufstieg in die 2. Liga wurde jedoch die Lizenz verweigert, sodass die Neo-Schwechater erneut in der Regionalliga antreten. Damit verbunden wurde ein großer personeller Umbruch vollzogen. Trainer Hans Kleer verließ den Verein, für ihn wurde der Slowake Richard Slezak verpflichtet; dessen letzte Stationen waren Parndorf, Inter Bratislava (2. Liga Slowakei) und zuletzt AS Trencin (oberste Spielklasse Slowakei). In der Mannschaft blieb kaum ein Stein auf dem anderen: 13 Spieler gingen weg, einige davon in die 2. Liga: Verwüster  nach Amstetten, Ercan Kara und Haselberger zog es nach Horn, Spielmacher Gemicibasi wanderte zu Blau Weiß Linz ab, und Tolga Günes versucht beim FAC sein Glück. Im Gegenzug wurden Sütcu von Marchfeld/Donauauen, Tadic von Bruck/Leitha verpflichtet; vom Absteiger Stadlau kamen Haas und Bayer, die Ex-Schwechater Bassiouny und Kreka blieben auch in der Regionalliga. Auf den ersten Blick sieht das wie eine Schwächung aus, die Ergebnisse in den Testspielen zeigen aber ein anderes Bild: Gegen die Zweitligisten Young Violets und Amstetten wurde jeweils ein Unentschieden erreicht, Stadlau 7:0 vom Platz geschossen, nur im Cup gab es eine denkbar unglückliche 1:2 Niederlage gegen den Liga-Konkurrenten aus Mannsdorf. Trainer Sezak drückt das Saisonziel diplomatisch aus: Er will mit seiner Elf – wenn aus den vielen Neuen eine Einheit gebildet wurde –  eine „interessante Rolle“ in der Regionalliga spielen. Viel wird davon abhängen, ob der Abgang von Torjäger Ercan Kara, der in den letzten beiden Jahren 48 (!) Meisterschafts-Tore erzielt hat, halbwegs kompensiert werden kann.

Auch der Wiener Sport-Club geht mit einem neuen Trainer an den Meisterschaftsstart: Robert Weinstabl löste Norbert Schweitzer quasi im „fliegenden Wechsel“ ab. Im Gegensatz dazu blieb die Stammformation der Dornbacher praktisch gleich: Nur Philipp Plank ging weg, er verstärkt den SCU Kilb aus der 1. NÖ. Landesliga, während es Feldmann und Salvatore nach Korneuburg verschlug, wo sie auf mehr Einsatzminuten hoffen; ähnliches gilt für Niklas Szerencsi, der von Traiskirchen verpflichtet wurde. Neu im Kader sind v.a. Perspektivspieler wie Aydin und Lazic, die vorsichtig aufgebaut werden sollen. Die Testspiele verliefen vielversprechend: Gegen Celtic gab es eine knappe 1:2 Niederlage, Neusiedl/See wurde deutlich besiegt, und Stadlau ging gar mit 0:7 unter. Allerdings setzte es im ÖFB Cup eine 2:6 Heim-Schlappe gegen den FC Dornbirn; so mancher hatte vorher mit einer Überraschung spekuliert, aber an dem Tag war gegen die Vorarlberger Offensiv-Asse kein Kraut gewachsen. Der akribisch arbeitende Trainer Weinstabl hat daraufhin ein Testspiel abgesagt, um mehr Übungszeit zur Verfügung zu haben; schließlich hat er sich zum Ziel gesetzt, mit seiner Truppe im oberen Tabellendrittel zu landen. Optimal wäre es, könnte seine Elf gegen Mauerwerk anschreiben. Möglicherweise hilft Igor Klaric dabei mit, der gegen seinen Ex-Klub zum Einsatz kommen könnte. Auf der anderen Seite wurde Bernhard Luxbacher verpflichtet, der im Herbst 2017 bei den Hernalsern am linken Flügel stürmte. Ein gutes Omen könnte sein, dass die Dornbacher im Frühjahr auswärts 2:1 gewannen und damit die Titelträume von Mauerwerk zerstörten. Torschützen waren Josic und Hirschhofer, die sich auch in der Vorbereitung des Öfteren in die Scorer-Liste eintrugen. Drücken wir den Schwarz-Weißen die Daumen für eine erfolgreiche Saison-Eröffnung!

Zusatzinformationen

Zuletzt gespielt:

Wiener Sportclub
13.7.2019 Testspiel SC Neusiedl/See – Wiener Sportclub  0:4 (0:1)
19.7.2019 ÖFB Uniqa Cup 1.Runde Wiener Sportclub – FC Dornbirn 2:6 (0:2)
26.7.2019 Testspiel Wiener Sportclub – FC Stadlau 7:0 (4:0)

 

FC Mauerwerk
6.7.2019  Testspiel FC Stadlau – FC Mauerwerk 0:7 (0:2)
12.7.2019 Testspiel SKU Amstetten – FC Mauerwerk 2:2 (1:2)
19.7.2019 ÖFB Uniqa Cup Runde FC Mauerwerk – FC Marchfeld Donauauen 1:2 (0:1)

 

Letzte Spiele gegeneinander

5.4.2019 Regionalliga Ost 21. Runde FC Mauerwerk – Wiener SC 1:2 (1:1)
7.9.2018 Regionalliga Ost 6. Runde Wiener SC – FC Mauerwerk 1:4 (0:1)
5.5.2018 Regionalliga Ost . Runde Wiener SC  –  FC Karabakh 2:4 (2:2)

 

LINKS:
Fußball Online Datenservice

Anreise

Adresse:
Sportzentrum Schwechat
Franz Schuster Straße 1-3
A-2320 Schwechat

Öffentliche Anreise:
Infos zur Anreise per Öffis finden sich auf www.svs-fussball.at

Gemeinsame Anreise:
Infos zum Auswärtsbus, den die Freund_innen der Friedhofstribüne organisieren, finden sich unter www.friedhofstribuene.at.