Mit einem 1:2 kassiert der WSC die erste Niederlage im heurigen Jahr. Nach einem Patzer gehen die Gäste etwas unerwartet in Führung. Der Sport-Club kommt mit viel Willen in die 2. Halbzeit, das nächste Tor aber machen wiederum die Mattersburger. Man kann den Dornbachern wenig Vorwürfe machen, der Anschlusstreffer durch Csandl in der 94. Minute kommt aber leider zu spät.

Freitag, 29.03.2018 – 19.30 Uhr | 20. Runde RLO
Wiener Sportclub: SV Mattersburg Amateure | 1:2
(0:1)
Sportclub-Platz, 1523 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Oliver Fluch
Assistenten: Ing. Alexander Borucki, JohannesSchachner

Spielbericht

Der WSC muss gegen die Mattersburg Amateure auf Kapitän Dimov und Hayden (beide gesperrt) verzichten und ist damit zu Umstellungen in der Defensive gezwungen. Im Tor beginnt aber wieder Kostner. Salvatore und Maurer sind als Außenverteidiger der Viererkette zu finden. Neben Csandl, der von Dimov die Kapitänsschleife übernimmt, beginnt diesmal Szerencsi als Innenverteidiger. Berkovic und Josic als 6er hinter Küssler, sowie Silberbauer und Beljan auf den Seiten bilden das Mittelfeld. Hirschhofer ist die Solo-Spitze im bewährten System von Trainer Schweitzer.

Beide Teams sind von Beginn an bemüht früh und aggressiv zu stören. Es dauert ein wenig bis die ersten längeren Spielzüge zu sehen sind, zu viele Ballverluste auf beiden Seiten lassen zunächst wenig Spielfluss entstehen. Es ist ein Spiel mit recht beachtlichem Tempo, Torszenen gibt‘s für die gut 1500 Zuschauer_innen aber zunächst nicht. In der 11. Minute muss Salaba bei den Gästen erstmals eingreifen, hat aber keine Probleme. Nach einer Viertelstunde ist der Ball im SVM-Tor, der Jubel ist aber vergeblich. Stürmer-Foul wird entschieden.
Die Führung für die Gäste schießt sich der Sport-Club dann quasi selbst. Kostner eilt aus seinem Tor, kann den Ball aber nicht klären. Pichler kommt an den Ball, bedankt sich und hebt ihn ins leere Tor (18.). Es ist ein bitterer Moment für den sonst so sicheren Goalie, der – und das muss man dann auch sagen – in dieser Saison auch schon einige Punkte für sein Team gerettet hatte.
Schon kurz drauf bewahrt Kostner die Schwarz-Weißen dann vor einem Rückstand (20.).
Die Dornbacher fangen sich jetzt schnell wieder und werden zur deutlich spielbestimmenden Mannschaft. Langsam nähert man sich dem Tor. Silberbauer verzieht am kurzen Eck (27.). Beljan hat links viel Platz, seine Flanke segelt knapp über Küssler und Hirschhofer vorbei (29.). Küssler erobert den Ball weit vorn, schaltet schnell um, will Hirschhofer einsetzen, der ein Alzerl zu spät kommt (33.). Beljan nimmt noch eine gut platzierte Flanke mit viel Risiko – es wird leider nicht belohnt (37.). Es fehlt an der letzten Präzision im Spiel und vor allem beim Abschluss. Am Schluss der Halbzeit sorgt Schiri Fluch noch für Unverständnis beim Publikum und pfeift vor Ausführung einer fälligen WSC-Ecke ab.

Der Sport-Club kommt sichtlich genervt aus der Pause und zeigt großen Willen dem Spiel eine Wende zu drehen. Bei einem Einwurf kommt Küssler grad nicht dran (46.). Ein guter Berkovic Schuss wird abgefälscht (allerdings von einem Dornbacher). Nach der dennoch gegebenen Ecke gibt‘s ein Getümmel im 5er, so schlimm wie Salaba sich wälzt war‘s dann doch nicht (48.).
Mit dem nächsten Fehler verschlechtert sich die Lage der Hausherren weiter. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung erwischt die Defensive auf dem falschen Fuss, ein Querpass, Schimandl muss nicht mehr viel tun und ins Tor einschieben – es steht 0:2 (55.). Mattersburg nutzt die Fehler des WSC sehr effizient aus und kann sich nun noch mehr auf Defensive und Umschaltspiel konzentrieren.
Trainer Schweitzer bringt nach knapp einer Stunde Plank und Pfaffl für Beljan und Salvatore. Der Druck des WSC steigt, der Wille ist dem Team deutlich anzumerken. Immer wieder wird der Seitenwechsel gesucht, wird versucht über die Außen hinter die Abwehrreihe der Mattersburger zu kommen, die ihre Sache aber zugegeben auch gut machen.
Bei einem burgenländischen Konter gibt‘s eine Schrecksekunde – es ist nicht das 0:3, die Stange verhindert die vorzeitige Entscheidung.
Josic versucht‘s nun aus der Distanz. Eine Berkovic Flanke auf Hirschhofer segelt gefährlich Richtung langes Eck, leider nicht ins Tor. Der sehr bemühte Hirschhofer hat wenig später wieder kein Glück, sein Kopfball aus aussichtsreicher Position geht drüber. Noch sind zirka 25 Minuten zu spielen.
Hinten beweist Szerencsi dann ein ausgezeichnetes Timing, nimmt einem Gegner mit einem großartigen Tackling in letzter Sekunde den Ball vom Fuss.
Gleich geht‘s aber wieder Richtung Gäste-Tor. Silberbauer hat die Riesenchance zu verkürzen. Der Abpraller, den er erntet geht aber aus kurzer Distanz an die Stange (65.). Josic hat an diesem Abend dann auch bei seinem nächsten Versuch kein Schussglück.
Hirschhofer ist abermals einen Schritt zu spät, nachdem Küssler ihn schön einsetzen hatte wollen (75.).
Weiter treibt der WSC das Spiel an – vor allem Berkovic holt sich immer wieder die Bälle, verteilt sie klug auf die Seiten.
So ist es auch vor Küsslers Flanke an die zweite Stange, wo Plank den Ball zur Mitte bringt, Silberbauer aus kurzer Distanz aber den Ball nicht richtig trifft (77.). Hirschhofer kämpft, rackert, haut sich rein. Das Glück kann er wieder nicht erzwingen. Sein Kopfball vom 5er Eck geht am Tor vorbei (85.).
Die Situation wird aussichtsloser, man muss dem Sport-Club aber zugute halten, dass er sich nicht aufgibt. Eine Eckenserie bringt die Burgenländer in Bedrängnis, beschert aber den ersehnten Anschlusstreffer auch nicht.
Der kommt dann sogar noch. Josic setzt per Freistoß einen tückischen Aufsetzer vors Tor von Salaba. Der kann den Ball prompt nicht bändigen, Csandl drückt den Ball ins Tor (93.). Schade, dass dieser Treffer zu spät gelingt, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Fazit: die burgenländischen Gäste präsentieren sich defensiv sehr gut organisiert. Offensiv werden sie kaum zum Aufdecken ihrer Karten gezwungen; dazu macht macht es der WSC den Mattersburgern leider viel zu einfach. Die Schweitzer-Elf wird an diesem Abend für ihre intensiven Bemühungen nicht belohnt, zeigt aber auch beim 0:2 Rückstand keine Panik und versucht über spielerische Mittel zurückzukommen. Während zuletzt gleich zwei Mal das Glück mit Last-Minute-Ausgleichstreffern hold war, hat es diesmal nicht geklappt. Im nächsten Spiel gegen Mauerwerk darf man nun wieder aus der Außenseiterrolle in Spiel gehen. Mal schauen, wie‘s gegen den Aufstiegsaspiranten läuft.

Aufstellung WSC:
Kostner; Maurer, Csandl (K), Szerencsi, Salvatore (61. Pfaffl); Berkovic, Josic; Küssler, Silberbauer, Beljan (61. Plank); Hirschhofer

Aufstellung SV Mattersburg Amateure:
Info folgt

Tore:
0:1 Luca Pichler (18.)
0:2 Stephan Schimandl (55.)
1:2 Jürgen Csandl (93.)

Gelbe Karten WSC:
43.: Marco Salvatore (Foul)
73.: Jakov Josic (Unsportl.)
93.: Philipp Plank (Unsportl.)

Gelbe Karten SV Mattersburg Amateure:
42.: Arthur Vozenilek (Unsportl.)
86.: Luca Pichler (Unsportl.)
94.: Stephan Schimandl (Unsportl.)

Links:
Fußball Online Datenservice
SV Mattersburg

Das Spiel im Live-Stream