Nach einer frühen Führung durch ein Tor von Julian Küssler (7.) verabsäumt es der WSC schon in Hälfte 1 für klare Verhältnisse zu sorgen. Mit einem feinen Freistoßtor sorgt Josic in der 71. Minute aber dann doch noch für die Vorentscheidung und damit auch für ein positives Ergebnis beim 200. Pflichtspiel von Mirza Berkovic.

Fr., 16.11.2018 – 19.30 | 16. Runde
WSC : ASK/BSC Bruck/Leitha | 2:0
(1:0)
Sportclub-Platz, 1423 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Zoran Boskovski
Assistenten: Ozan Akar, Naim Maxharri

Spielbericht

Gegen Bruck/Leitha setzt Trainer Schweitzer – wie zu erwarten – auf das bewährte 4-2-3-1, mit Kostner im Tor und der Viererkette Maurer, Dimov, Csandl und Salvatore. Berkovic und Josic als zentralen Mittelfeldakteuren mit defensiveren Aufgaben, dem umtriebigen Küssler als zentral offensivem Mittelfeldmann, Beljan und Plank auf den Flanken und dem langen Hirschhofer in der Spitze.

Bei frischen Temperaturen benötigt das Spiel keinerlei Aufwärmphase. Plank übernimmt eine zu kurze Kopfballabwehr nach Ecke direkt, setzt den Ball als ersten Warnschuss knapp neben das Gehäuse von Kuru (2.). Kurz drauf wird ein viel versprechender Konter nach einer Brucker Ecke gerade noch von der Gäste-Defensive unterbunden (5.). Das frühe 1:0 kann die Mikulic-Elf aber dann doch nicht verhindern. Ein Corner wird nur ungenügend abgewehrt, Csandl bekommt den Ball und reagiert mit einem feinen Ball gegen die aufrückende Abwehr, der den ideal startenden Küssler freispielt. Er lässt Kuru im 1:1 keine Chance – es steht 1:0 (7.).
Die Dornbacher versuchen weiter die Gäste tief in deren Hälfte zu pressen und kommen in dieser Phase vor allem über rechts. Kurz nach der Führung ist es eine Kombination über Salvatore, Küssler und Beljan, die fast zum Doppelschlag führt. Der Schuss von Beljan geht leider knapp übers kurze Kreuzeck (9.).
Bruck fängt sich jetzt. Ein Eckball und die anschließende Situation kann von der WSC Defensive auf Raten geklärt werden (11.).
Küssler verabsäumt das 2:0 nach einer Josic-Hereingabe von rechts – da wär mehr drin gewesen (13.).
Es ist ein Spiel, das von beiden Teams mit hohem Tempo betrieben wird. Die Niederösterreicher kommen jetzt mit dem einen oder anderen Standard, die jedoch folgenlos bleiben. Potenziell gefährlich wird‘s für Dimov & Co allerdings, wenn die Pressing-Welle überspielt werden kann. Dann gibt‘s naturgemäß viel Platz, den Lechner nach einem Vorstoß über die rechte Sportclub-Seite dann allerdings dankenswerterweise nur ganz schlecht nutzt (20.).
Der Versuch von Tadic ist eine dankbare Aufgabe für Kostner (23.).
Gleich drauf brennt‘s aber wieder im Strafraum auf der anderen Seite. Der starke Kuru und die Stange retten dem Auswärts-Team das 1:0 (29.) – und die vergebene Chancen sollten sich fast rächen. Über Nemetz geht‘s links nach vor. Seine Hereingabe ist ideal, Tadic setzt den Ball aber knapp neben das lange Eck – Kostner wäre da wohl chancenlos gewesen (31.).
Es bleibt weiter kaum Zeit zum Luft- (bzw. Bier)-Holen. Hirschhofers Kopfball geht knapp am langen Eck vorbei (34.), Csandl verpasst einen gut getretenen Berkovic Freistoß an der 2. Stange (38.) und Kuru rettet mit einem starken Reflex erneut gegen Küssler, der von Hirschhofer gut bedient worden war (39.). Die sonst sehr konzentrierte WSC Defensive hat kurz drauf ein paar Probleme, kann schließlich aber klären und sogar einen Konter einleiten, der in einer Ecke mündet. Wieder ist der Klärungsversuch nicht gut genug, Berkovic bringt den Ball äußerst unangenehm mit viel Fett‘n auf‘s lange Eck. Kuru zeigt eine ungewohnte Unsicherheit, der Fersler von Csandl wird zur abermaligen Ecke ins Out befördert (41.).
Die Pause naht, das Spiel bietet aber noch immer keine Zeit zum Durchschnaufen. Beljan hat das 2:0 wieder am Fuß, hat aber wieder kein Abschlussglück (42.). Hirschhofer, der seinen Kopfball am langen Eck vorbeisetzt, ist dann die letzte Situation vorbehalten (45.).

In der zweiten Halbzeit beruhigt sich das Geschehen ein wenig. Der Sportclub greift nicht mehr ganz so hoch und aggressiv an, lässt Bruck mehr Raum in der eigenen Hälfte. Die Gäste können jedoch daraus wenig Kapital schlagen, kommen lange Zeit nicht in den Strafraum. Kurz müssen die gut 1400 Zuschauer_innen den Atem anhalten, als Dimov als letzter Mann rettet und danach behandelt werden muss (65.). Wenig später kollektives Aufatmen: der Kapitän kann weitermachen. Trotz weniger Torszenen als im ersten Durchgang bleibt es ein unterhaltsames Match. Immer wieder versucht man über die Seiten zu kommen – Plank ist auf der Flanke wie immer in den letzten Spielen sehr stark.
Ganz vorn gibt Hirschhofer der Innenverteidigung mit großem Einsatz viele Aufgaben zu lösen. Der Stürmer bleibt an diesem Abend leider ohne Abschlussglück, verpasst eine gute Hereingabe knapp (68.). Ebenso vergibt Küssler eine Minute später.
Die Vorentscheidung ist dann dem Zauberfuß von Josic vorbehalten. Er beweist aus sicherlich 30m seine großartige Schusstechnik und setzt einen direkten Freistoß genau ins Eck (69.). Es ist das überfällige zweite Tor für den WSC, dem eigentlich das dritte auf den Fuß hätte folgen können. Doch Hirschhofer verspringt der Ball allein vor Kuru – das hätte fast das 3:0 sein müssen.
Ein Freistoß zwei Minuten vor Schluss ist die letzte nennenswerte Szene einer unterhaltsamen Partie. Tor fällt jedoch keines mehr – es bleibt beim 2:0.

Fazit: der WSC präsentiert sich zum Jahresabschluss erneut als eingespieltes, laufstarkes Team und feiert einen verdienten Sieg. Als einziges Manko ist der Abschluss zu nennen. Fast hätte sich das auch rächen können – vor allem die Situation von Tadic beim Stand von 1:0 wird meistens bestraft. Summa summarum gibt‘s aber an diesem Abend wenig zu mäkeln. Mit 29 Punkten hat man nach dem Herbst bereits mehr Punkte gesammelt als im letzten Jahr und zum Schluss dürfen Mannschaft und Fans auch noch ein weiteres Jubiläum feiern und Mirza Berkovic zum 200. Pflichtspiel im schwarz-weißen Dress gratulieren. Dem wollen wir uns natürlich an dieser Stelle auch gern anschließen: danke, Mirza und auf hoffentlich weitere 200 Spiele!

PS: Ein großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle auch noch loswerden: vielen vielen Dank an Frau Elfriede List für 50 Jahre Engagement am Sportclub-Platz.

Jubilare unter sich: Kassa-Dame Elfriede List, die ihr 50-jähriges Jubiläum am Sportclub-Platz feierte und Mirza Berkovic, der für sein 200. Pflichtspiel in Schwarz-Weiß bejubelt wurde

Zusatzinfos

Aufstellung WSC:
Kostner; Maurer; Dimov (K), Csandl, Salvatore; Berkovic (87. Silberbauer), Josic; Plank (84. Harcevic), Küssler (89. Jovanovic), Beljan; Hirschhofer

Aufstellung ASK-BSC Bruck/Leitha:
Kuru; Lechner, Bockay, Jerkovic, Dedic, Daniliuc; Kautz (62. Juric), Sara, Horak, Nemetz (74. Kilicaslan); Tadic

Tore:
1:0 Julian Küssler (7.)
2:0 Jakov Josic (Freist., 69.)

Gelbe Karten WSC:
49.: Mirza Berkovic (Foul)

Gelbe Karten ASK-BSC Bruck/Leitha:
36.: Alen Dedic (Kritik)
69.: Tomas Bockay (Foul)
83.: Vedran Jerkovic (Kritik)
92.: Manuel-Raphael Daniliuc (Foul)

Links:
Fußball Online Datenservice
ASK-BSC Bruck/Leitha

Stimme zum Spiel

Mirza Berkovic:
“Die 200. Partie war was Besonderes, was Spezielles. Vor allem wegen der Friedhofstribüne. Mit den Transparenten und den Gesängen für mich wurde das für mich ein unvergesslicher Abend. Dafür will ich mich herzlich bedanken.
Zum Spiel muss man sagen, dass wir über neunzig Minuten die klar bessere und dominantere Mannschaft waren. Leider haben wir uns das Leben selber schwer gemacht, da wir in der ersten Halbzeit etliche Chancen liegen gelassen haben um das Match vorzeitig zu entscheiden. Zum Glück haben wir das eine Mal, als wir nicht aufgepasst haben, das Gegentor nicht bekommen. In Summe aber ein verdienter Sieg für uns. Wir waren heute sehr stark und wenn wir es schaffen konstant so aufzutreten, können wir uns mit allen Mannschaften in der Liga messen.”

Highlights

WSC – BRUCK starkes Spiel von Beiden

Wiener Sport-Club – ASK BSC Bruck an der Leitha DIE HIGHLIGHTSHOW

Gepostet von Platin TV am Samstag, 17. November 2018

Das Spiel in voller Länge

Fesches aus unserem Shop