Am kommenden Freitag ist der SV Schwechat als krasser Außenseiter zu Gast in Dornbach. Mit nur zwei Punkten und einem desaströsen Torverhältnis stehen die Braustädter an letzter Stelle der Tabelle. Auch wenn die letzten 4 Begegnungen gegen die Gäste nicht gewonnen werden konnten, ist der nächste Heimsieg so etwas wie eine Pflichtaufgabe. Zuletzt gab es für beide Vereine Unentschieden: Der Sport-Club nahm aus Mannsdorf einen Punkt mit, Schwechat trennte sich zu Hause gegen Stadlau im Nachzügler-Derby mit einem torlosen Remis.

Freitag, 26.10.2018 – 19.30 Uhr | 13. Runde RLO
Wiener Sportclub: SV Schwechat

Sportclub-Platz

Schiedsrichter: Serkan Keser
Assistenten:Pascal Günsberg, Mohamed El Sadany

VORSCHAU

Mit der SV Schwechat ist es ein eigenes Kapitel. In den beiden letzten Jahren waren die Niederösterreicher jeweils am Tabellenende der RLO platziert und stiegen trotzdem nicht ab. Man muss den Blau-Weißen aber zu Gute halten, dass sie im Vorjahr zumindest eine halbwegs passable Frühjahrssaison (12 Zähler) aufwiesen, vom letzten Platz aber nicht wegkamen. Heuer sollte das anders werden. Coach Markus Bachmayer peilte in seiner Vorschau Rang 10 an. Allerdings waren die budgetären Möglichkeiten, Verstärkungen zu holen, sehr begrenzt. Es wurden sogar Leistungsträger aus der Offensivabteilung wie Tolga Günes (ging zu Mauerwerk), Sanel Soljankic (spielt jetzt bei Traiskirchen und Cedomir Bumbic (aktuell bei Wiener Neustadt) verkauft. Wie sich bald herausstellte, war das ein Aderlass, der durch einige Neuverpflichtungen, die v.a. aus dem Unterhaus kamen, nicht annähernd kompensiert werden konnte. Freundorfer (Ex-Ostbahn XI), Simandl (von der Wiener Viktoria) und der vorher in Griechenland engagierte Rivelino haben zwar in der Kampfmannschaft Fuß gefasst, zu einem Befreiungsschlag, sprich dem erstem Sieg, hat es bis dato allerdings nicht gereicht. Dabei war der Start vielversprechend: In St. Pölten erreichten die Schwechater ein torloses Unentschieden, aber dann setzte es 10 Niederlagen in Serie, die mitunter sehr deutlich ausfielen (0:5 gegen Ebreichsdorf, 0:4 gegen Neusiedl, 1:5 gegen Leobendorf). Nach der 5. Runde, dem 1:2 gegen Wiener Linien, zogen sich Markus Bachmayer und sein Co-Trainer Manfred Walzer von der Kampfmannschaft zurück, blieben jedoch dem Verein in anderen Bereichen erhalten. Neuer Head-Coach wurde Christoph Mandl, im Verein kein Unbekannter. Schließlich war er schon Trainer der 2. Mannschaft und zwei Jahre lang Co-Trainer der Ersten gewesen. Gemeinsam mit seinem Assistenten Ronald Maurer sollte eine Trendwende gelingen. Der erste Punktezuwachs ließ aber bis aufs letzte Wochenende auf sich warten. Das 0:0 war allerdings ein Ergebnis, mit dem weder die Hausherren noch die Gäste aus Stadlau zufrieden sein konnten. In einer schwachen Partie war Stadlau zwar besser, insgesamt hätte sich kein Team einen Sieg verdient. Das Torverhältnis der Schwechater spricht Klartext: Nur 7 Treffer erzielt, hingegen 32 erhalten.
Der Sport-Club war in Mannsdorf zu Gast und geriet nach ca. einer Stunde mit 0:1 in Rückstand. Nach dem Ausschluss von Dimov schien ein Punktegewinn in weite Ferne zu rücken, doch Thomas Hirschhofer, der schon zuvor zweimal gefährlich vor Keeper Gruber aufgetaucht war, übernahm eine Flanke von rechts direkt und erzielte den Ausgleich. Das war sein 6. Saisontreffer, womit er in der RLO-Liste gemeinsam mit Majtan und Heinicker am 7. Platz rangiert. Hirschhofer und Schlussmann Patrick Kostner, der in den Schlussminuten mitverantwortlich war, dass es beim Unentschieden blieb, waren die auffälligsten Akteure im Marchfeld. Damit landete neuerlich ein Punkt auf dem Konto der Schwarz-Weißen, und der 5. Platz wurde verteidigt. Ärgerlich ist, dass Trainer Schweitzer im Spiel gegen Schwechat die Mannschaft erneut umstellen muss, schließlich sind Dimov (nach der gelb/roten Karte) und Berkovic nach seiner 10. (!) gelben Karte zum Zuschauen verbannt. Für die Hernalser geht es auch darum, die mäßige Bilanz gegen die Schwechater zu verbessern: Im Vorjahr setzte es –in der letzten Begegnung vor der Winterpause – eine blamable 2:4-Niederlage, beim letzten Saisonspiel verabschiedete sich Goalgetter Darijo Pecirep in der Schlussminute mit dem Ausgleichstreffer zum 2:2 vom Anhang – es wird also Zeit, dass der Sport-Club gegen die Blau-Weißen drei Punkte holt!

Zusatzinfos

Zuletzt gespielt

Wiener Sport-Club
19.10.18 Regionalliga Ost 12. Runde FC Mannsdorf-Großenzersdorf : Wiener Sport-Club 1:1 (0:0)
12.10.18 Freundschaftsspiel Wiener Sport-Club : VfL Borussia Mönchengladbach (DEU) 0:0 (0:0)
09.10.18 Regionalliga Ost 11. Runde Wiener Sport-Club : SKN St. Pölten Juniors 0:0 (0:0)
Schwechat SV
19.10.18 Regionalliga Ost 12. Runde Schwechat SV : FC Stadlau 0:0 (0:0)
12.10.18 Regionalliga Ost 11. Runde Schwechat SV : FC Mauerwerk 0:3 (0:1)
04.10.18 Regionalliga Ost 10. Runde Schwechat SV : Mattersburg Amateure 1:3 (1:1)
Letzte Spiele gegeneinander
20.07.18 Freundschaftsspiel Wiener Sport-Club : Schwechat SV 2:0 (0:0)
25.05.18 Regionalliga Ost 2017/18 Wiener Sport-Club : Schwechat SV 2:2 (1:1)
10.11.17 Regionalliga Ost 2017/18 Schwechat SV : Wiener Sport-Club 4:2 (3:0)

Links:
Fußball Online Datenservice
SV Schwechat

Livestream

Celtic Tickets