Etwas mehr als 2 Stunden vor dem Ländermatch empfing der Sport-Club Borussia Mönchengladbach, in der deutschen Bundesliga nach dem 3:0 bei Bayern München die Mannschaft der Stunde. Mit diesem Spiel gedachte man des historischen 7:0 Erfolgs gegen Juventus Turin am 1.10.1958. In Erinnerung daran wurden die Dressenfarben von damals (schwarze Hosen, rote Shirts und Stutzen) nachempfunden. Von den Spielern waren Erich Hasenkopf und Max Horak anwesend, bekamen ein Ehrengeschenk und wurden vom Publikum freudig akklamiert. Auch andere Sport-Club-Größen von einst wie Peter Pacult, Hans Hörmayer und Willy Kaipel wurden gesichtet. Getrübt wurde die Freude über das Sportfest durch die Nachricht, dass Kurt Leitner, zwischen 1966 und 1968 bei seiner ersten Station im großen Fußball in Dornbach als Stürmer tätig, am 7.10. verstorben ist.

Fr., 12.10.2018 | Freundschaftsspiel
Wiener Sport-Club : Borussia Mönchengladbach 0:6
(0:3)
Sportclub-Platz, ca. 2500 Zuschauer_innen

Spielbericht

Beim Sport-Club sind Kostner und Plank überhaupt nicht im Kader, Silberbauer und Salvatore nehmen vorläufig auf der Bank Platz. Dafür sind Knizanrek, Feldmann und Pfaffl in der Startformation gesetzt.
Bei den ersten Aktionen der Deutschen wirken die Hernalser wie die Kaninchen vor der Schlange. Mag sein, dass sie auch mit dem Tempo der Gäste ihre Mühe hatten, aber die ersten beiden Treffer fielen bei zu geringer Gegenwehr. Zuerst lief Doucoure von hinten durch, Zuspiel nach rechts, und den Stanglpass verwertet Julio Vilalba ohne Probleme (4. Minute).Ein leichtfertiger Abspielfehler macht es Jonas Hofmann leicht, das 2:0 zu erzielen. Die Befürchtungen, dass es in dieser Tonart weiterginge, bewahrheiten sich Gott sei Dank nicht. Einerseits verzeichnen die Dornbacher durch viel Laufarbeit zumindest Teilerfolge, andererseits nehmen die Fohlen zeitweise das hohe Tempo heraus und halten den Ball in den eigenen Reihen. Die Schwarz-Weißen begehen in der Hektik etliche Abspielfehler, so dass man kaum in die Nähe des Tors von Tobias Sippel kommt. Das 3:0 fällt in Minute 29 durch Patrick Hermann, bei dem viele Zuseher ein Foul des Deutschen gesehen haben. Auch Schiedsrichter Dr. Barmaksiz lässt sich Zeit, erkennt aber letztlich den Treffer an. Applaus in Min. 37, als Berkovic den ersten Eckball für die Dornbacher erkämpft. Gleich danach spielt Csandl Küssler frei, aber sein Abschluss geht übers Tor. Schrecksekunde einige Minuten später: Dimov rettet in extremis und bleibt minutenlang liegen, ehe er verletzt vom Platz humpelt. Seine Position nimmt Niklas Szerencsi ein. In Minute 42 kommt Josic über links durch, sein Schuss wird abgeblockt, den Abpraller nimmt Hirschhofer direkt, doch Sippel wehrt mit der Faust ab.
Mit dem Seitenwechsel beginnt ein munterer Ein- und Auswechslungsreigen, so dass am Schluss so ziemlich jeder Kaderspieler zum (Kurz-)Einsatz kommt. So sind jetzt Silberbauer, Beljan und erstmals in dieser Saison Barac auf dem Feld. Die Musik wird aber nach wie vor von den Gästen gespielt, und zwar in enormem Tempo. Josip Drmic, der sich nach seiner Verletzung wieder auf dem Sprung in die Einser-Garnitur befindet, wird im Strafraum angespielt und knallt den Ball wuchtig zum 0:4 unter die Latte (52. Min); dieser schönen Aktion war ein unnötiges Dribbling im Defensivbereich vorangegangen. Auch der Sport-Club kommt zu einer Torchance. Hirschhofer wird gefoult, den Freistoß setzt aber Beljan deutlich übers Tor (61. Min.). Drei Minuten später fällt das 0:5: Wie am Schnürchen läuft der Ball bei den Gästen, noch dazu mit einmaligem Berühren, ehe Mandela Egbo aus ganz kurzer Distanz zum 0:5 abschließt (64. Min.).Bei den Gladbachern kommen jetzt auch Keanan Bennetts, dem man eine ganz große Zukunft vorhersagt, und Alassane Plea, der Goalgetter der Gegenwart, zum Einsatz. Der Rekordtransfer der Borussen – immerhin hat der vorher bei OGS Nice engagierte Franzose schlappe 23 Mill. € gekostet – bleibt aber an diesem Abend ohne Torerfolg. In der 72. Minute ist das halbe Dutzend voll, erzielt vonJohnson. Jetzt kommen Befürchtungen auf, der Sport-Club könnte ein umgekehrtes Juve-Ergebnis erleben, denn die rollenden Angriffe der Gäste sind stets gefährlich. Mit dem wohl schönsten Schuss des Abends trifft Bennetts nur das Lattenkreuz ((77. Min.). Nach einem überlegten Querpass von Barac und einem Foul gibt es Freistoß für die Hernalser. Beljan tritt erneut an, den gefühlvollen Schuss hält jedoch der eingewechselte Fernando Nissen sicher (86. Min.). In der folgenden Aktion zeichnet sich der ebenfalls eingetauschte WSC-Keeper Florian Bur aus, der einen Schuss aus nächster Nähe zur Ecke abwehrt.
Fazit: Es war ein faires Spiel, bei dem die Gäste viele ihrer bekannten Spieler präsentierten; Trainer Dieter Hecking gab aber auch einigen Akteuren, die sich nach Verletzungen auf dem Weg zurück befinden, genügend Spielzeit, um wieder Matchpraxis zu sammeln. Letztlich kam auch die traditionelle Philosophie der Gäste zum Tragen, die ihnen den Beinamen „Fohlen“ eingebracht hat, nämlich junge Fußballer sukzessive aufzubauen: Bennetts hat gegen die Hernalser mehr als nur eine Talentprobe abgelegt. Der auffälligste Spieler im ersten Abschnitt war allerdings der Franzose Mamadu Doucoure. Der 20jährige, als Wunderkind von den Scouts vieler Großklubs gejagt, wollte vor zwei Jahren in Mönchengladbach den Grundstein für eine große Karriere legen. Aber es kam anders: Zwei Jahre Leidenszeit folgten, wobei ihn drei Muskelbündelrisse und ein Muskelteilabriss samt Operation und Reha außer Gefecht setzten. Jetzt wird er von Hecking behutsam aufgebaut, um seinem großen Ziel näher zu kommen – eine berührende Geschichte!
Der Sport-Club brauchte einige Zeit, um den Gästen halbwegs Paroli bieten zu können. Vor allem die Routiniers Csandl, Dimov und Berkovic bewahrten die Ruhe, um unnötige Ballverluste zu vermeiden und die Defensive etwas zu stabilisieren bzw. zu entlasten. Leider waren die Gäste konsequent und ließen kaum eine Torchance zu; Beljan und Hirschhofer kamen auch zum Abschluss, zum Erfolg reichte es jedoch nicht. Erfreulich war, dass Stefan Barac, der nach seiner Rückkehr aus Krems zum ersten Einsatz kam, eine Bereicherung war und für Trainer Schweitzer eine Alternative am Flügel darstellt. Auch einige Junge, die gegen Schluss eingewechselt wurden, zeigten wenig Scheu vor den großen Gegnern und legten sich ordentlich ins Zeug. Hoffen wir, dass Philip Dimov keine Verletzung erlitten hat, die eine Zwangspause nach sich ziehen könnte.

Highlights

VIDEOS -> WSC – BORUSSIA M` GLADBACH hier ->>>

VIDEOS http://bit.ly/2Ehqqur – Das Spiel des Jahres für den WSC: Wiener Sport-Club gegen Borussia Mönchengladbach – es war ein toller Abend; Zusammenfassung hier;Kommentar: Michael Knöppel; VIdeos hier http://bit.ly/2Ehqqur

Gepostet von Platin TV am Freitag, 12. Oktober 2018

Livestream

Zusatzinfos

Aufstellung Borussia Mönchengladbach
Sippel (73. Nissen); Levels, Jantschke, Doucouré (46. Kramer), Wendt (62. Egbo); Stindl (70. Plea), Strobl, Hofmann (46. Polanski); Herrmann (62. Herrmann), Villalba (46. Drmic), Johnson

Tore:
0:1 Julio Vilalba (4.)
0:2 Jonas Hofmann (10.)
0:3 Patrick Hermann (28.)
0:4 Josip Drmic (52.)
0:5 Keanan Bennetts (63.)
0:6 Fabian Johnson (73.)

Link
Borussia Mönchengladbach

Dornbacher Festtagskleidung

Celtic Tickets