In einem Spiel mit nur wenigen Hochkarätern hat der WSC bei 2x Aluminium einerseits Pech, allerdings ganz am Ende auch noch Glück, dass man dem Lucky Punch der SKN Juniors entgeht.

Dienstag,9.10.2018 – 19.30 Uhr | 11. Runde RLO
Wiener Sportclub: St. Pölten Juniors | 0:0

Sportclub-Platz, 780 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Achim Untergasser
Assistenten: Manuel Undesser, Roman Smolinski

Spielbericht

Beim WSC kann Kostner wieder mit dabei sein. In Abwesenheit des gesperrten Dimov bilden Csandl und Hayden das Innenverteidiger-Pärchen, links ist wie gewohnt Maurer zu finden, rechts Salvatore.
Berkovic und Josic sollen als 6er die Mannschaft von hinten raus dirigieren. Küssler in der offensiven Zentrale, Plank auf der linken, Silberbauer auf der rechten Seite komplettieren das Mittelfeld. Vorn ist Hirschhofer wie immer damit betraut Bälle festzumachen, an die nachrückenden zu verteilen und die Innenverteidigung der St. Pöltner zu beschäftigen.

Das Spiel beginnt mit leichten Vorteilen für die Dornbacher, die früh zu stören versuchen und recht aggressiv zu Werk gehen. Die St. Pöltner verlassen erst nach fünf Minuten erstmals ihre Hälfte, erarbeiten sich durch ihr Pressing eine Ecke, die aber nichts einbringt.
Der WSC ist weiter die aktivere Mannschaft, hat mehr vom Spiel, ist aber im letzten Drittel in seinen Aktionen zu ungenau, um sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Mit Wechselpässen versucht man die Jung-Profis aus St. Pölten in Verlegenheit zu bringen – vorerst bleibt es nur eine gute Idee, die jedoch nicht genau genug umgesetzt wird. Die Niederösterreicher lauern auf Konter, bringen die Hernalser Defensive um Csandl aber auch kaum in Verlegenheit. Ein Schuss von knapp außerhalb des Strafraums in der 17. Minute wird zur leichten Beute von Kostner.
Das Spiel ist zwar intensiv, viele Möglichkeiten sieht das Publikum am Sportclub-Platz weiterhin nicht.
Bei den beiden besten Abschlüssen ist dann aber richtig Pech für die Gastgeber dabei. Zuerst scheitert Plank, der vom 16er abschließt. Der Ball prallt vom Lattenkreuz ins Feld zurück, nochmal kommt ein Schwarz-Weißer an den Ball – abermals Pech: diesmal geht der Schuss via Latte ins Aus (24.).
Es folgt viel Laufarbeit, viele Zweikämpfe, viel Bemühen auf beiden Seiten, im Angriffsdrittel lässt aber die Genauigkeit weiterhin zu wünschen übrig. Küssler hat Pech, dass er den Ball bei einem feinen Pass von Plank nicht kontrollieren kann – da wäre er wohl durch gewesen (33.). Ansonsten nimmt das Tempo von Beginn ein wenig ab, St. Pölten hat etwas mehr vom Spiel ohne jedoch wirklich in Tornähe zu kommen. Kostner und Vollnhofer bleiben auch in den restlichen Minuten bis zur Pause weitgehend unbeschäftigt. Es wirkt so, als ob hier ein Fehler der entscheidende der Partie werden könnte.

Die Charakteristik des Spiels ändert sich auch in Halbzeit 2 nicht. Nicht ganz 800 Zuschauer_innen sehen weiterhin eine dominierende WSC-Elf, die jedoch zu wenig zwingende Mittel vor dem gegnerischen Tor findet. Erste Aufregung bringt ein St. Pöltner Rückpass, der den eigenen Tormann in Bedrängnis bedrängt. Auf Raten können die Gäste klären, allerdings auch gleich einen Gegenstoß lancieren, der der sehr bemühte El Rab El Sayed aber zu eigensinnig selbst abschließt (der niederösterreichische 10er war übrigens auch drei Jahre im WSK Nachwuchs).
Auf der Gegenseite verpasst Hirschhofer knapp eine Flanke von Plank. Danach versucht‘s Mirza zwei Mal aus der Distanz, kann aber das Tor von Vollnhofer ebenso nicht wirklich gefährden. Das Spiel nimmt jetzt wieder mehr Fahrt auf.
Grabovac bringt bei den Gästen Schwung und gleich nach seiner Einwechslung einen gefährlichen, flachen Pass in die Mitte, den Heinicker aber verpasst. Kurz drauf ist Grabovac selbst bei einem langen Pass gut 25m vor dem Tor völlig frei, scheint davon fast selbst überrascht, kann den Ball nicht unter Kontrolle bringen.
Die beiden nächsten Szenen gehören Küssler, der sich erst mit einem Seitfallzieher für die Galerie versucht und anschließend mit einem schnellen, langen Ball geschickt wird, nachdem die SKN Defensive zu weit aufgerückt war. Im letzten Moment wird der schnelle Dornbacher im 16er gestört. Der WSC ist weiter unverdrossen, aber auch weiterhin glücklos. Die Standards bleiben an diesem Abend zu ungenau, werden immer wieder zur Beute einer konzentrierten und massiven SKN Defensive und eines sehr konsequent agierenden Vollnhofer.
Mit der Einwechslung von Beljan versucht Trainer Schweitzer wieder mehr Schwung über die linke Seite zu bringen. Fast wäre ihm ein goldenes Wechselhändchen beschieden. Der Heber von Beljan nach Kopfballverlängerung von Hirschhofer landet aber über dem Tor.
Trotz der Überlegenheit des WSC ist es aber auch in seltenen Momenten ein Spiel mit dem Feuer. Grabovac zieht von links in die Mitte und mit rechts ab. Kostner kann zur Ecke abwehren, die dann nichts einbringt. Mit Pfaffl kommt beim Sport-Club noch eine neue Kraft, die frischen Wind reinbringen soll.
Die Riesenchance zum 1:0 bietet sich kurz vor Ende noch – Beljan kommt vor Vollnhofer an den Ball, irgendwie war der dann doch mal durchgekommen. Vollnhofer bleibt aber Sieger in diesem Duell. Immer wieder wird der lange Hirschhofer gesucht und leider doch nicht gefunden. Küssler kommt mit einer Flanke ganz gefährlich nahe, ein wenig zu klein ist Hirschhofer leider doch – da läuft bereits die Schlussminute der regulären Spielzeit.
Am Ende gibt‘s dann noch eine richtige Schrecksekunde, als die St. Pöltner über die linke WSC Seite durchkommen und Sauer völlig frei vor Kostner auftaucht. Mit einem Reflex rettet er das Remis, der Ball kullert weiter, Salvatore klärt vor der Linie.

Fazit: es wäre ein ganz bitteres Ende in einem Spiel gewesen, in dem der WSC den Sieg sicherlich mehr verdient hätte, als die Gäste, die nicht allzuoft in die Offensive umschalten konnten. Der WSC hadert mit 2x Latte in der ersten Halbzeit und dem Umstand, dass aus fast 90 Minuten dauernder Feldüberlegenheit kein Tor erzwungen werden konnte. Die Niederösterreicher wiederum werden der Riesenmöglichkeit am Ende nachtrauern. Es bleibt für beide ein Punkt, in dem immerhin die Tormänner nicht hinter sich greifen mussten.

Zusatzinfos

Aufstellung WSC:
Kostner; Maurer, Hayden, Csandl (K), Salvatore; Berkovic, Josic; Plank (65. Beljan), Küssler, Silberbauer (81. Pfaffl); Hirschhofer

Aufstellung SKN Juniors:
Info folgt

Tore:
Fehlanzeige

Gelbe Karten WSC:
53.: Christian Hayden (Foul)
90+2.: Jürgen Csandl (Unsportl.)

Gelbe Karten SKN Juniors:
22.: Michael Tercek (Unsportl.)
70.: Mario Walter Rumbold (Foul)
83.: Daniel Petrovic (Unsportl.)
88.: Anto Ljubicic (Foul)
90+2.: David Sauer (Unsportl.)

Links:
Fußball Online Datenservice
SKN St. Pölten Juniors

Foto (c) Christopher Glanzl

Livestream

 

Topchancen

Philipp Plank und Dominik Silberbauer; einer hätt schon rein gehen dürfen

Gepostet von Platin TV am Dienstag, 9. Oktober 2018

 

Unsere Bestseller