Ein bitteres Last-Minute-KO bringt die Fohlen um die Früchte ihrer Arbeit. Nachdem Tore von Stipic und Prenqi das Spiel zwischenzeitlich gedreht hatten, muss die Pürer-Elf nur kurz nach der Führung den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. Der Siegtreffer fällt unglücklich in der Nachspielzeit aus einem Freistoß. Schade für unsere Burschen, die sich einen Punkt absolut verdient hätten.

Fr., 21.9.2018 – 20:00 | 4. Runde Oberliga A
Cro-Vienna Florio : WSC 1B | 3:2
(1:0)
Gem.Wien 10, Eibesbrunnerg., 65 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Bernd Steiner
Assistenten: DI Levin Can Sander, Tunc Bagir

Spielbericht

Trainer Pürer nimmt im Vergleich zur Vorwoche nur eine Umstellung vor. Für Dosljak kommt Stipic zu seinem Startelf-Debüt. Der kampfstarke, robuste 97er ist beruflich am Samstag leider immer verhindert, ihm kommt der Freitagstermin zugute – und er sollte entsprechend motiviert an die Sache gehen.

Im Tor ist somit wieder Flo Bur. Links in der Viererkette ist der junge Kuhn wieder mit dabei, rechts Oguzhan Karcan. Akdedian und Yolalan sind in der Innenverteidigung gefordert. Winkler als 6er ist hinter dem Dreier-Mittelfeld Stipic, Kapitän Altintas und Kristaly, während vorn Barac und Prenqi lauern.

Leider keine Option mehr ist Yakup Ayvaz, der doch einigermaßen plötzlich in die Türkei übersiedelt ist, um dort sein sportliches Glück zu finden.

Die Fohlen halten von Beginn an gut dagegen. Cro-Vienna kommt wie erwartet vor allem über lange Bälle. Tormann Joso ist bekannt für seine weiten Abschüsse und Abschläge, die vor allem auf die linke Angriffsseite gehen. Trainer Pürer hat seine Burschen davor gewarnt.
Im Gegensatz zu den Gastgebern versucht die 1B stärker über flaches Passspiel in die Offensive umzuschalten. Das gelingt auch ganz gut bis ins letzte Drittel. Dort ist dann immer wieder ein Haken zuviel dabei, ein überflüssiger Schnörkel oder die Chance auf den Abschluss wird zu spät wahrgenommen.
Der sehr bemühte Stipic hätte beispielsweise aus guter Position durchaus mal den Torschuss probieren können, spielt stattdessen auf rechts zu Kristaly, dessen Abschluss aber dann verhindert wird.
Die Führung von Cro-Vienna fällt nach einem Ballverlust in der Offensive. Ein weiter Ball findet den Gegenspieler von Kuhn, der zurückeilt und mit einem Tackling den Stanglpass zu verhindern versucht. Das übernasert sein Gegenspieler allerdings, spielt sich mit einem Haken zurück frei, passt in die Mitte, wo Ladan zur Führung trifft (34.).

Nach der Pause kommen die Fohlen mit ordentlich Wut im Bauch raus und zeigen ihre spielerisch stärkste Phase im Spiel. Die Bemühungen werden früh belohnt: Prenqi setzt sich links durch, geht bis zur Grundlinie durch. Mit einem idealen Pass bedient er Stipic, der zum 1:1 ausgleicht (49.). Weiter bleiben jetzt die Fohlen am Drücker. Nicht ganz eine Stunde ist gespielt, Freistoß auf der Seite. Altintas legt sich den Ball zurück, zirkelt ihn ideal auf Prenqi, der sich die Chance nicht entgehen lässt und zur Führung trifft (58.).
Gleich drauf hat der Kapitän auch noch selbst die Chance. Sein Heber geht leider nicht rein, eventuell hätte er auch auf rechts spielen können.
Die verpasste Chance sollte sich leider gleich rächen. Quasi im Gegenzug kommt Cro-Vienna wieder über die linke WSC Seite. Die Flanke kann nicht verhindert werden, in der Mitte steht Todorovic (übrigens mit Vergangenheit im Dornbacher Nachwuchs) frei und trifft zum 2:2.
Das Spiel ist jetzt wieder ausgeglichen, bleibt schnell, körperbetont aber fair. Rausstreichen darf man übrigens auch mal, dass das Trio unter Leitung von Schiri Steiner an diesem Abend einen sehr guten Job macht.
Mit Fortdauer des Spiels schleichen sich bei den Fohlen jetzt ein paar technische Fehler ein. Mal springt der Ball beim Stoppen ein bisschen zu weit, mal gelingen einfachere Pässe nicht genau genug – man macht sich das Leben selbst schwerer als notwendig. Kristaly bietet sich trotzdem die Chance auf die abermalige Führung. Bei seinem Abschluss ist er nicht genau genug, schießt leider nur Goalie Joso aus kurzer Distanz an.
Und als man schon mit einem Remis rechnen hätte können, schlägt das Unglück doch erst recht wieder zu. Ein Freistoß aus dem Halbfeld segelt weit Richtung zweite Stange. Jede Menge Köpfe, jede Menge Beine – und keiner erwischt den Ball, der – unglücklich für Goalie Bur, der kaum Sicht hat – ins lange Eck geht. Es ist der Siegtreffer in der 91. Minute.

Fazit: die 1B spielt an und für sich ordentlich, engagiert, muss die Niederlage aber wohl der Unerfahrenheit und fehlenden Abgebrühtheit zuschreiben. Angesichts der Möglichkeiten und der Leistung wäre ein Punkt absolut verdient gewesen, umso bitterer ist der späte KO. Trotzdem können die jungen Burschen hoffentlich daraus ihre Lehren ziehen. Anwenden kann man sie schon in der kommenden Woche, wenn das nächste Liga-Schwergewicht wartet: 1980 kommt am kommenden Samstag ins Trainingszentrum.

ZUSATZINFORMATIONEN

Aufstellung WSC 1B:
Bur; Kuhn, Akdedian, Yolalan, Karacan; Winkler (59. Kirilmaz); Stipic (71. Radivojevic), Altintas, Barac, Kristaly (67. Dosljak); Prenqi

Tore:
1:0 Ivan Ladan (34.)
1:1 Ivan Stipic (49.)
1:2 Arbnor Prenqi (58.)
2:2 Danijel Todorovic (60.)
3:2 Ivan Mijac (Freist., 90+1.)

Gelbe Karten Cro-Vienna Florio:
keine

Gelbe Karten WSC 1B:
43.: Stefan Barac (Foul)
82.: Oguzhan Karacan (Foul)
89.: Mehmet Yolalan (Foul)

LINKS:
Fußball Online Datenservice
Cro-Vienna Florio

Celtic Tickets