In vier Auswärtspartien war der Sport-Club im Herbst siegreich geblieben, diesmal setzte es beim neuen Tabellenführer ASK Ebreichsdorf eine herbe Niederlage. 45 Minuten lang stemmten sich Kostner, Dimov & Co gegen das Offensivspektakel der Niederösterreicher, dann gelangen den Hausherren 2 Treffer in der Nachspielzeit. Vage Hoffnungen auf eine Änderung wurden kurz nach der Pause zerstört, danach überrollte der Ebreichsdorf-Express die deprimierten Dornbacher.

Freitag, 21.09.2018 – 19.30 Uhr | 8. Runde RLO
ASK Ebreichsdorf : Wiener Sport-Club | 6:1
(2:0)
Sportzentrum Ebreichsdorf, 800 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Florian Jäger
Assistenten: Manuel Baumann, Amar Rekik

Spielbericht

Der Sport-Club beginnt mit Kostner im Tor, Salvatore und Maurer an den Seiten, Dimov und Szerencsi in der Innenverteidigung; Berkovic und Silberbauer im defensiven Mittelfeld, Josic nimmt die Position im offensiven Mittelfeld ein, Plank und Küssler agieren an den Flanken und Hirschhofer ist zentrale Sturmspitze.
Foto: (c) Christopher Glanzl

Ebreichsdorf übernimmt mit Spielbeginn die Initiative, in der 5. Minute geht es zum ersten Mal rund im Dornbacher Strafraum: Nach einem Fehlpass versuchen die Hausherren viermal (!) den Ball ins Tor zu schießen, aber immer ist ein Bein dazwischen. Dann kommen die Hernalser zu einer Halbchance, als Küssler nach Josic-Ablage an Keeper Pröglhof vorbeikommt, aber das Spielgerät nicht mehr vor der Toroutlinie erwischt. Ebreichsdorfs Abwehrchef Luka Gusic verletzt sich, und das Spiel der Niederösterreicher gerät vorerst ins Stocken. Die Schwarz-Weißen versuchen das Tempo herauszunehmen, spielen quer und zurück. Kostner muss dabei viel Risiko eingehen, sein Haken wäre fast ins Auge gegangen (20. Min.). In der folgenden Szene bekommt der WSC die erste große Torchance, aber Pröglhof fischt Planks Kopfball aus dem Kreuzeck (20. Min.). Ebreichsdorfs Goalgetter Maderner passt scharf zur Mitte und Kostner pariert auf Raten (24, Min.). Nach einer halben Stunde spielt Ebreichsdorf attraktiven Tempofußball, beweglich mit variablem Kurzpassspiel, ehe der Ball an die Schnittstelle gezirkelt wird. Kostner wehrt einen Schuss von Maderner ab, der Kopfball im Anschluss an den Eckball geht knapp drüber (31. Min.). Nach einem krassen Fehlpass im Mittelfeld spielen sich Redzic und Maderner durch, aber Kostner klärt erneut (33. Min.). Maurer trifft den Ball nicht richtig, und Bartholomay verschießt knapp. In der Nachspielzeit überstürzen sich die Ereignisse: Maderner kommt allein vor dem Tor zu Schuss und erzielt die 1:0 Führung (45+1); wütende Proteste der Dornbacher bringen leider nur gelbe Karten für Berkovic und Dimov ein. Damit nicht genug: Maderner passt scharf zur Mitte und Mijailovic hämmtert den Ball aus vollem Lauf unter die Querlatte (45+2. Min.).

Foto: (c) Christopher Glanzl

Die 2. Hälfte beginnt so, wie der 1. Abschnitt geendet hat: Rollende Angriffe der Hausherren. In diesem Dauerdruck passiert erneut ein gravierender Fehlpass, Redzic umspielt noch Kostner und schiebt zum 3:0 ins leere Tor (49. Min.).Der Sport-Club kann sich kaum befreien; Hirschhofers Kopfball-Ablagen finden keine Abnehmer, das Mittelfeld ist mit Defensivaufgaben überlastet. Ebreichsdorf presst ständig an und kommt zur vielen Torchancen. Aue tritt an, aber Kostner vereitelt auch diese Möglichkeit. Bartholomay macht es besser: Sein Kopfball-Aufsitzer nach einem Eckstoß passt genau (4:0 in der 60. Min.). 5 Minuten später tauchen Maderner und Anderst vor Kostner auf, der beste Akteur der Hernalser verhindert jedoch das Ärgste. Danach verlassen mit Maderner und Mihailovic zwei Top-Akteure den Platz, an der Charakteristik der Partie ändert sich wenig. Kostner kann sich wiederholt auszeichnen, ehe Ex-Dornbacher Peinsipp gefühlvoll flankt und Düzgün den Ball im Fallen zum 5:0 einnetzt (77. Min.). Der Sport-Club erzielt in der folgenden Minute den Ehrentreffer: Eine Flanke von rechts versenkt Küssler per Kopf zum 1:5. Den Schlusspunkt setzt Pinter in Minute 86. Zuerst rettet Kostner noch durch kluges Herauslaufen, dann verliert er den Ball im Dribbling und die Hausherren erzielen den 6:1 Endstand.

Fazit: Die Dornbacher mussten zur Kenntnis nehmen, dass Mauerwerk und Ebreichsdorf in der RLO eine eigene Kategorie bilden. Das Spiel der Blau-Weißen ließ ab Minute 30 Erinnerungen an die Theorie vom „Schwarm“, kreiert von Ralf Rangnick und Roger Schmidt, aufkommen. Nach Balleroberung sprinteten mehrere Ebreichsdorfer in die freien Räume und nahmen Kostners Tor ständig unter Beschuss. Dem Tormann ist es zu verdanken, dass das Ergebnis nicht höher ausfiel. Nach dem 3. Treffer wirkten einige Spieler leer, sowohl mental als auch konditionell. Es wird an den Betreuern liegen, die Elf wieder aufzurichten, damit in einer Woche gegen die Admira Juniors ein Erfolg eingefahren werden kann.

Aufstellung ASK Ebreichsdorf:
Info folgt

Aufstellung WSC:
Kostner; Maurer, Dimov (K), Szerencsi, Salvatore; Berkovic, Silberbauer; Plank (79. Pfaffl), Josic (58. Beljan), Küssler; Hirschhofer

Tore:
1:0 Daniel Maderner (45+2.)
2:0 Ivan Mijailovic (45+4.)
3:0 Benjamin Redzic (49.)
4:0 Thomas Bartholomay (61.)
5:0 Volkan Düzgün (77.)
5:1 Julian Küssler (78.)
6:1 Christopher Pinter (86.)

Gelbe Karten ASK Ebreichsdorf:
keine

Gelbe Karten WSC:
45+1.: Niklas Szerencsi (Unsportl.)
45+2.: Mirza Berkovic (Kritik)
HZ.: Philip Dimov (Unsportl.)

Links:
Fußball Online Datenservice
ASK Ebreichsdorf