Der WSC wähnt sich nach einem Doppelschlag in der ersten Halbzeit schon auf dem Weg zum Sieg. Ein Elfmeter kurz vor der Pause bringt die Stadlauer aber zurück ins Match. Die Hausherren beweisen in Halbzeit 2 in einem kampfbetonten Spiel Moral. Nach dem Ausschluss von Jürgen Csandl zehn Minuten vor Ende erzielt der Ex-Dornbacher Schützenhöfer kurz vor Ende den Ausgleich. Unbeeindruckt schlägt der Sport-Club aber kurz darauf auch in Unterzahl zurück. Das erste Pflichtspieltor von Julian Küssler sichert dem Sport-Club wichtige drei Punkte und hievt die Schweitzer-Elf nun auf Platz 4 der Tabelle.

Samstag, 15.09.2018 – 16.00 Uhr | 7. Runde RLO
FC Stadlau : Wiener Sport-Club | 2:3
(1:2)
Stadlau, 450 Zuschauer_innen

Schiedsrichter: Wolfgang Pilar
Assistenten: Stefan Petrik, Wolfgang Strauch

SPIELBERBERICHT

Der WSC kann im wichtigen Spiel gegen Stadlau wieder auf Hirschhofer und Plank zurückgreifen, die in der Vorwoche noch zum Zusehen gezwungen waren. Hirschhofer ist damit wieder die Solo-Spitze, Plank kommt von der linken Seite. Hinter Hirschhofer ist wie gewohnt Josic zu finden, rechts soll Silberbauer für Druck sorgen.
Ohne den gesperrten Berkovic muss im 4-2-3-1 auch ein neues 6er Pärchen auflaufen. Kapitän Dimov und Csandl sollen’s hier richten. Damit rückt der junge Szerencsi wieder in die Start-Elf und bildet gemeinsam mit Hayden die Innenverteidigung. Salvatore und Maurer sind auf ihren heuer gewohnten Außenpositionen zu finden. Im Tor gibt’s natürlich keine Veränderung. Kostner ist wieder der Rückhalt.

Das Spiel beginnt mit viel Arbeit, Kampf und vorerst ohne größere spielerische Höhepunkte. Die Stadlauer stehen wie erwartet tief und lauern auf Fehler. Die Ballbesitzvorteile liegen beim WSC. Die Gastgeber zeigen viel Einsatz, um sich aus der Negativ-Spirale eines ganz schlechten Saisonbeginns herauszuarbeiten, können die Dornbacher Defensive aber kaum einmal gefährden. Endlicher wird nach gut 20 Minuten mit Abseitspfiff zurückgepfiffen. Kostner wäre ohnehin Sieger im 1:1 gewesen. Mit Fortdauer des Spiels wird der WSC nun stärker, erarbeitet sich Vorteile und erweist sich nach gut einer halben Stunde als höchst effizient.
Über die linke Seite wird der Führungstreffer vorbereitet. Plank legt auf den nachrückenden Maurer ab, der gleich mal von außerhalb des Strafraums abzieht. Mit ein wenig Glück geht der flach getretene Ball zwischen ein paar Beinen durch und schlägt genau im Eck ein. Neckam sieht ihn spät und kann das 0:1 nicht mehr verhindern (30.).
Das Unglück für die Stadlauer sollte sich gleich noch verdoppeln. Der WSC presst gleich gegen den folgenden Anstoß. Schützenhöfer verliert den Ball gegen Csandl, der viel freien Raum vor sich hat, den Ball nach rechts zum freien Hirschhofer bringt. Von knapp innerhalb des Strafraums platziert dieser den Schuss ins lange Eck. Wieder ist Neckam chancenlos – es steht 0:2 (31.).
Nur Minuten später bringt ein langer Pass den WSC fast in die Bredouille. Kostner spielt gut mit, eilt weit vors Tor raus und schlägt den Ball vor Pressl raus, allerdings vor die Beine von Klaric, der den Weitschuss versucht, allerdings doch deutlich neben das Tor setzt
Bei einer Attacke an Csandl reklamieren die Dornbacher kurz und vergeblich Elfer (36.), das Spiel geht aber weiter. Den Penalty gibt’s ein paar Minuten später auf der anderen Seite und er scheint ein wenig zweifelhaft zu sein. Klaric nützt die Chance und lässt sich gegen den herauslaufenden Kostner fallen, Schiri Pilar zögert nicht, es wirkt dennoch als hätte Kostner den Stadlauer nicht wirklich berührt. Mit dem Anschlusstreffer bringt sich die Slawik-Elf jetzt wieder zurück ins Spiel.


Die erste Möglichkeit in Halbzeit 2 hat der Sport-Club. Hirschhofer verpasst eine akrobatische Silberbauer-Hereingabe knapp (48.). Noch besser ist dann die Chance, die sich Stadlau präsentiert. Maurer unterläuft eine hohe Flanke, die im Strafraum noch aufspringt. Endlicher ist komplett allein und knallt den Ball aus kurzer Distanz an die Latte – zugegeben: das war Riesenglück für den WSC (53.).
Es folgt eine Phase mit ganz viel Schreibarbeit für den Schiedsrichter. In den folgenden 10 Minuten gibt’s gleich 5x Gelb. Vier Mal davon für Stadlau, einmal für Csandl – und diese sollte leider Folgen haben, wie sich später rausstellen würde. Es sind 5 Gelbe von insgesamt 12 Verwarnungen, wobei die Gelbe für Klaric sehr, sehr gnädig ist, hätte sie doch als Tätlichkeit interpretiert werden können.
Die Stadlauer kämpfen mit dem Mut der Verzweiflung um das Erfolgserlebnis, mit dem sie sich endlich in diese Saison hineinkämpfen wollen. Haas verpasst eine Endlicher Flanke knapp (65.), der WSC schafft es in dieser Phase nicht so richtig seine Kontermöglichkeiten auszuspielen und gerät 10 Minuten vor Ende weiter unter Druck, nachdem Csandl mit einer harten Entscheidung für ein Foul Gelb-Rot kassiert. Stadlau wittert seine Chance auf den Ausgleich, die Defensive steht an und für sich gut. Bei einer Flanke macht man’s dem Ex-Dornbacher Schützenhöfer aber dann doch deutlich zu leicht. Er ist im 5er vor Kostner völlig frei und kann im Rutschen den Ball zum 2:2 ins Tor bugsieren (85.). Der Sport-Club hat eine deutliche Führung aus der Hand gegeben und ist jetzt noch dazu in Unterzahl.
Es ist an diesem Nachmittag aber bemerkbar, wie sehr ein ordentliches Maß an Selbstvertrauen das Auftreten einer Mannschaft verändern kann. Hätte man in den vergangenen Saisonen noch fürchten müssen, dass jetzt Panik eintritt und noch der Worst-Case eintritt, sucht die Schweitzer-Elf auch zu zehnt noch den Weg nach vorn und hat auch das Glück des Tüchtigen. Maurer wirft auf Hirschhofer Richtung Strafraum ein. Ein Stadlauer erwischt den Einwurf, verlängert ihn aber direkt in den Lauf des eingewechselten Küsslers, der in den Ball reinsprintet, sich ihn kurz mitnimmt und Neckam aus kurzer Distanz bezwingt. Mit seinem ersten Saisontor sichert er dem WSC drei wichtige Punkte.

Fazit: in einem hart umkämpften Spiel, in dem der Schiedsrichter gleich 12x Gelb zückt, hat der Sport-Club das bessere Ende. Stadlau wird betrauern, dass nach einer engagierte Leistung wieder mal keine Früchte geerntet werden konnten. Dimov & Co hätten dieses Match wohl auch weniger spannend gestalten können, verdienen aber für die Moral nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in Unterzahl noch einmal zurückzuchlagen ein Pauschallob. Ein Wermutstropfen ist allerdings dann schon auch zu finden: im Auswärtsmatch bei Favorit Ebreichsdorf wird Csandl nach seinem Ausschluss fehlen.

Aufstellung FC Stadlau:
Info folgt

Aufstellung WSC:
Kostner; Maurer, Hayden, Szerencsi, Salvatore; Dimov, Csandl; Plank (85. Feldmann), Josic (68. Küssler), Silberbauer (68. Beljan); Hirschhofer

Tore:
0:1 Daniel Maurer (30.)
0:2 Thomas Hirschhofer (31.)
1:2 Danijel Klaric (Strafst., 43.)
2:2 Peter Schützenhöfer (87.)
2:3 Julian Küssler (89.)

Gelbe Karten FC Stadlau:
18.: Peter Schützenhöfer (Foul)
49.: Philipp Haas (Foul)
56.: Danijel Klaric (Unsportl.)
60.: Michael Endlicher (Unsportl.)
60.: Okan Celik (Unsportl.)
64.: Andreas Bauer (Unsportl.)

Gelbe Karten WSC:
23.: Marco Salvatore (Foul)
42.: Philip Dimov (Kritik)
42.: Patrick Kostner (Kritik)
56.: Jürgen Csandl (Unsportl.)
85.: Philipp Plank (Unsportl.)
90+2.: Thomas Hirschhofer (Unsportl.)

Gelb-Rot WSC:
80.: Jürgen Csandl (Foul)

Links:
Fußball Online Datenservice
FC Stadlau
ticker.ligaportal.at mit Videos vom Spiel

Stimmen zum Spiel

Philipp Dimov:
“Wir haben das Match ganz gut begonnen und es bis auf einen Konter des Gegners sehr gut im Griff gehabt. Als wir den Anschlusstreffer bekamen (meiner Meinung nach ein fragwürdiger Elfmeter, vor allem weil es bei uns zwei ähnliche Situationen gab und diese nicht gepfiffen wurden), haben wir irgendwie den Faden verloren. Wir konnten nur mehr wenige schöne Ballstafetten aufziehen und mussten sehr viel Defensivarbeit leisten. Hier fehlt uns noch die Konzentration. Wir dürfen uns nicht von unserem Konzept abbringen lassen und weiter daran festhalten eben Fußball zu spielen. Im Endeffekt muss man sagen, dass wir heute das Glück auf unserer Seite hatten. Stadlau hat einmal eine praktisch das offene Tor nicht getroffen und den Ball an die Latte geknallt und wir konnten dann mit einem Mann weniger doch noch das 3:2 erzielen. Aber wir nehmen das natürlich gerne. Im Nachhinein fragt keiner mehr, wie der Sieg zustande kam. Hauptsache ein Sieg. Gegen Ebreichsdorf müssen wir uns allerdings auf jeden Fall steigern, um Punkte nach Dornbach mitzunehmen.”

Livestream

Highlights

Last Minute Sieg | Stadlau – WSC | Videos hier ->

Wiener Sport-Club nimmt in der letzen Minute noch 3 Pkt beim FC Stadlau 1913 mit; Alle Videos hier -> http://bit.ly/2OlFic0

Gepostet von Platin TV am Samstag, 15. September 2018

Interviews

Fotos

Neu im Shop!

Sinnbildlich für die weiterhin weiße Auswärtsweste des Wiener Sport-Club: Ein neues weißes Leiberl bei uns im Onlineshop. Erhältlich in sehr geringer Menge in den Größen M bis 3XL, also schnell sein!